Archiv

Suchergebnisse (467)
Auflistung nach: Jahr | Titel
  • Der kommunale Investitionsbedarf im Zeitraum 2000 bis 2009

    Laufzeit: 1998 bis 2001

    Diese Schätzung, die vom Difu bereits zum dritten Male durchgeführt wurde, enthält erstmals eine getrennte Schätzung des Investitionsbedarfs der Kommunen in den alten und neuen Bundesländern. Dabei wird nicht nur der Investitionsbedarf erfasst, der über die Kämmereihaushalte befriedigt werden soll, sondern auch der Bedarf der kommunalen Unternehmen, Krankenhäuser und Zweckverbände.

  • MULETA-Multilingual and Multimedia Tool on Environment, Town and Country Planning, Building and Architecture

    Laufzeit: 1998 bis 2001

    MULETA ist ein Gemeinschaftsprojekt der Urbandata-Partner ( Greater London Authority / Research Library, IAURIF, Ministère de l'Equipement, CINDOC, Universität Vendig) im Rahmen des EU-Förderprogrammes INFO 2000. Beteiligt sind darüber hinaus die beiden Software-Firmen Eurogogne und CETE.

  • Haushaltskonsolidierung im Sozialbereich

    Laufzeit: 1997 bis 2001

    Die Studie bezieht sich auf drei Städte - Leverkusen, Potsdam und Rostock - und hat das Ziel, die in verschiedenen sozialen Infrastrukturbereichen erfolgten Konsolidierungsmaßnahmen zu erfassen und zu ermitteln, wie und ob sich die Sparmaßnahmen auf die Versorgung der Bevölkerung auswirken. Dazu wurden die Haushaltspläne und die von der Verwaltung zur Verfügung gestellten Unterlagen zur sozialen Infrastruktur (Soziales, Jugend, Gesundheit, Sport sowie im Kulturbereich Volkshochschule, Musikschule und Bibliothek) ausgewertet.

  • Interkommunale Bauleitplanung

    Laufzeit: 1997 bis 2001

    Gegenstand der bereits 1998 eingeleiteten Untersuchung ist die Zusammenarbeit von Städten und Gemeinden bei der Aufstellung gemeinsamer Bebauungspläne und gemeinsamer Flächennutzungspläne. Im Rahmen einer zweistufigen Befragung konnten detaillierte Daten und umfangreiches Material (Satzungen, Verträge etc.) zu insgesamt 105 Kooperationsprojekten für die Ebene der Bebauungsplanung zusammengetragen werden. Die Auswertung dieses Materials erfolgte im Wesentlichen im zurückliegenden Jahr.

  • Handbuch Umweltcontrolling im Bereich der öffentlichen Hand

    Laufzeit: 1997 bis 2001

    Ein konsequentes Umweltmanagement der öffentlichen Verwaltungen entlastet die Umwelt und die öffentlichen Kassen. Alle Verwaltungsebenen sind daher gefordert, Umweltcontrollingsysteme einzuführen. Die mit der Umsetzung beauftragten Personen stoßen dabei aber auf mancherlei Schwierigkeiten. Diese sind im Wesentlichen finanziell-wirtschaftlicher, organisatorischer und informatorischer Art. Insbesondere die Beteiligung und Motivation der Verwaltungsmitarbeiterinnen und -mitarbeiter werden oft vernachlässigt.

  • Lokale IuK-Politik

    Laufzeit: 1997 bis 2001

    Das umfangreiche Projekt "Lokale IuK-Politik" mit vier beteiligten Fallstudienstädten (Braunschweig, Hannover, München und Nürnberg) wurde 1997 begonnen. Unter anderem wurden vier Projekt begleitende Workshops und eine umfangreiche Umfrage bei allen Städten mit mehr als 50 000 Einwohnern durchgeführt. Die wichtigsten Ergebnisse der Umfrage wurden in einer Aktuellen Information" des Difu veröffentlicht, die Anfang 1998 erschienen ist; weitere Online-Dokumente sind auf den Internet-Seiten des Difu verfügbar. Ende 1999 wurde der Band "Information, Kommunikation und Multimedia in den Städten.

  • TAT-Orte. Gemeinden im ökologischen Wettbewerb

    Laufzeit: 1995 bis 2001

    Im Rahmen des Projekts, das in Kooperation mit der Deutschen Bundesstiftung Umwelt durchgeführt wird, wurde ein inhaltlicher und methodischer Rahmen für ein Wettbewerbsverfahren zur ökologisch orientierten und nachhaltigen Entwicklung in Gemeinden (bis 10000 Einwohner der neuen Bundesländer) entwickelt. Ziel des Projekts ist es, beispielhafte umweltfreundliche Vorhaben ausfindig zu machen, die gleichzeitig eine ökonomische bzw. soziale Bedeutung haben.

  • Lokale Agenda 21. Entwicklungs- und Umsetzungsprozesse in deutschen Städten

    Laufzeit: 1995 bis 2001

    Die im Jahr 1999 zum dritten Mal durchgeführte Umfrage zur Einschätzung der Entwicklungsprozesse einer Lokalen Agenda 21 zeigt, dass sich nunmehr die Mehrzahl der DST-Mitgliedstädte der Lokalen Agenda 21 widmet und in vielen Städten bereits Erfolge durch die Lokale Agenda 21 zuverzeichnen sind. Ziel des Projekts ist es, die Kommunen bei der Weiterentwicklung vorhandener Ansätze durch die Auswertung der aktuellen Erfahrungen in den Städten zu unterstützen und die Ergebnisse für den kommunalen Erfahrungsaustausch aufzubereiten.

  • Gebäudebezogenes Baunebenrecht des Bundes

    Laufzeit: im Jahr 2000

    Im Rahmen der Initiative der Bundesregierung "Architektur und Baukultur" führt das Difu ein Projekt zum "Gebäudebezogenen Baunebenrecht des Bundes" durch. Bei diesem Projekt geht es darum, zusammen mit einer Gruppe von Expertinnen und Experten eine Systematik des Baunebenrechts zu erarbeiten und eventuelle Widersprüche und Überflüssigkeiten aufzuzeigen.

  • Umfrage "Probleme der Stadtentwicklung und Kommunalpolitik 2000"

    Laufzeit: im Jahr 2000

    Die Umfrage wurde als Panelstudie wiederholt. Zeitreihen über Problemkonjunkturen erreichen mittlerweile einen Zeitrahmen von 22 Jahren. Zum Abschluss des im Vorjahr erteilten Befragungsauftrags der IHK Bielefeld bei den Mitgliedsgemeinden des Kammerbezirks wurden die Befragungsergebnisse in einem Vortragbei der IHK präsentiert.