Kinderhand malt Bild mit Tuschefarben
Governance & Verwaltung | Finanzen

Evaluation KiTaG Schleswig-Holstein

Seit dem 1. Januar 2021 gilt in Schleswig-Holstein das neue Kindertagesförderungsgesetz (KiTaG). Das Difu evaluiert im Verbund mit seinen Partnern Strukturen und Finanzen des Gesetzes.

Die Betreuung von Kindern in Kindertageseinrichtungen, in der Kindertagespflege sowie in Ganztagsbetreuungsangeboten bzw. Horten hat in den vergangenen Jahren für die Kommunen bundesweit fiskalisch deutlich an Bedeutung gewonnen. Seit dem Jahr 2005 haben sich die Ausgaben für diesen Aufgabenbereich mehr als verdreifacht und erreichten im Jahr 2019 einschließlich der kommunalen Zuschüsse an freie Träger insgesamt rund 33,6 Mrd. Euro. Auch der Zuschussbetrag der Kommunen hat sich seit 2000 mehr als verdoppelt und lag 2017 bei durchschnittlich 331 Euro pro Einwohner*in. Damit hat der Aufgabenbereich trotz steigender Leistungen der Länder und Fördermittel des Bundes in immer höherem Ausmaß allgemeine Deckungsmittel der Kommunen beansprucht.

Trotz der länderspezifischen Unterschiede ähneln sich die Finanzierungsregelungen darin, dass es je nach Altersgruppe, Betreuungsform und Finanzierungsgegenstand mehrere nebeneinanderstehende Finanzierungsstränge gibt. In Schleswig-Holstein wurden die Regelungen des aus dem Jahr 1991 stammenden Kindertagesstättengesetzes den aktuellen Herausforderungen, Strukturen und Abläufen der Kindertagesbetreuung nicht mehr gerecht. Regionale Disparitäten in der Gestaltung der Finanzierung, hohe Elternbeiträge und die indirekte Beeinträchtigung qualitativer Aspekte sollten durch das zum 1. Januar 2021 in Kraft getretene Gesetz zur Förderung von Kindern in Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflege (Kindertagesförderungsgesetz – KiTaG) zukünftig reduziert werden.

Das neue Gesetz sieht vor, die Wirkungen der veränderten Regelungen sowohl hinsichtlich der Finanzen als auch in Bezug auf die Qualität zu evaluieren. Das Ministerium für Soziales, Gesundheit, Jugend, Familie und Senioren des Landes Schleswig-Holstein hat deshalb das FiBS Forschungsinstitut für Bildungs- und Sozialökonomie beauftragt, die Evaluation für den Teilbereich „Strukturen und Finanzen“ gemeinsam mit dem Deutschen Institut für Urbanistik (Difu) und dem Kompetenzzentrum Öffentliche Wirtschaft, Infrastruktur und Daseinsvorsorge (KOWID) durchzuführen. Der Bereich Qualität wird durch die pädquis Stiftung bearbeitet, wobei das Evaluationskonzept eine enge inhaltliche und organisatorische Zusammenarbeit der beteiligten Akteure vorsieht.

Der Zeitraum der Evaluation umfasst mehrere Jahre. Abschließende Ergebnisse liegen voraussichtlich im Jahr 2023 vor.

Projektleitung
Dr. Michael Cordes, FiBS
Gutachten zur Evaluation der Wirkungen des KiTaG Schleswig-Holstein

Los 1: „Struktur und Finanzen"

bis
Schulen, Bildungseinrichtungen, Kindergärten
Daseinsvorsorge
Ministerium für Soziales, Gesundheit, Familie, Jugend und Senioren des Landes Schleswig-Holstein
FiBS (HA)
Kompetenzzentrum Öffentliche Wirtschaft, Infrastruktur und Daseinsvorsorge (KOWID)

Weitere Inhalte zum Thema