Foto:  Legosteine liegen durcheinander
Stadtentwicklung & Stadtplanung | Governance & Verwaltung

Strukturierte Beteiligung

Wie die Systematisierung und Qualifizierung kommunaler Beteiligungskonzepte gelingt: 16 Städte im Austausch

Kommunale Bürger*innenbeteiligung umfasst weitaus mehr, als einzelne Beteiligungsprojekte durchzuführen. Zahlreiche Städte haben sich daher in den letzten Jahren zum Ziel gesetzt, eine übergreifende und integrierte Beteiligungsstrategie zu entwickeln und unter dem Dach einer kommunalen Beteiligungskultur zu bündeln. Diesen Ansatz bezeichnet das Projektteam als „Strukturierte Beteiligung“. Das Fundament eines solchen übergreifenden Konzeptes bilden in der Regel Leitlinien(-prozesse) für kommunale Bürger*innenbeteiligung. Für diese gibt es jedoch weder einen einheitlichen Aufbau noch eine allgemeingültige Vorgehensweise und somit kein fertiges Umsetzungsrezept. Dementsprechend suchen viele Kommunen nach bzw. experimentieren mit eigenen Wegen – sie befinden sich mit anderen Worten mitten in einem Prozess. Das Projekt bietet diesen Kommunen Raum für Außenperspektiven, Erfahrungsaustausch und Reflexion, um den eingeschlagenen Weg zu überprüfen und ggf. nachzujustieren.

In dem Projekt werden Erfahrungen von 16 beteiligten Kommunen mit übergreifenden Konzepten kommunaler Bürger*innenbeteiligung in einem eigens dafür geschaffenen und an den Erfahrungen der beteiligten Kommunen angepassten Format zusammengetragen, diskutiert und reflektiert. Dieser Prozess wird vom Projektteam auf Basis umfangreicher Erfahrungen sowie in Abstimmung mit den Kommunen gestaltet.

Im Mittelpunkt steht der Austausch zwischen den beteiligten Kommunen über gute und schwierige Erfahrungen mit Ansätzen „Strukturierter Beteiligung“. Für interessierte Kommunen analysiert das Projektteam zudem den Status quo, vertieft ausgewählte Aspekte und unterstützt die Reflexion und Weiterentwicklung des Beteiligungsansatzes vor Ort.

Um möglichst viele Kommunen zu motivieren, ihre Beteiligung zu strukturieren, erarbeitet das Team abschließend Schlussfolgerungen und Empfehlungen zum Aufbau und zur Weiterentwicklung einer „Strukturierten Beteiligung“ in deutschen Kommunen.

Projektleitung
Wie die Systematisierung und Qualifizierung kommunaler Beteiligungskonzepte gelingt: 16 Städte im Austausch
bis
Beteiligungsformate, Beteiligungsverfahren
Bürgerschaftliches Engagement, Beteiligung
Partizipation
Verwaltungsreform, -modernisierung
Zivilgesellschaft, Bürger
Stadtentwicklung, Recht und Soziales
Kooperationsprojekt Difu mit kommunaler Beteiligung
Aachen; Berlin, Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen; Berlin-Lichtenberg, Bezirksamt; Braunschweig; Erlangen; Essen; Hannover; Karlsruhe; Leipzig;
Marburg; Münster; Nürnberg; Potsdam; Stuttgart; Wiesbaden; Wolfsburg

Weitere Inhalte zum Thema