Foto: begrüntes Dach
Infrastruktur | Stadtentwicklung & Stadtplanung | Übergreifende kommunale Themen

netWORKS 4 (Transferphase)

Eine vernetzte Stadt- und Infrastrukturplanung hilft Städten, mit den Folgen des Klimawandels besser umzugehen. Dabei sind nicht nur technische Lösungen gefragt. Auch in blauen und grünen Infrastrukturen steckt Potenzial für eine klimagerechte Transformation urbaner Räume.

Hitze, Starkregen oder Überflutungen und Trockenheit machen Städten und ihren Bewohner*innen zunehmend zu schaffen. Um mit den Folgen des Klimawandels in Städten umzugehen, sind Lösungen einer vernetzten Stadt- und Infrastrukturplanung notwendig, die nicht nur technische Lösungen im Wasserbereich berücksichtigen, sondern auch das Potenzial blauer und grüner Infrastrukturen (z. B. Wasserflächen, Dachbegrünung, Parks) nutzen. (Wasser-)Infrastrukturen besitzen eine zentrale Funktion bei der Gestaltung und Transformation urbaner Räume.

Ziel der aktuell laufenden Arbeiten von netWORKS 4 ist es, in einer vorherigen Projektphase entwickelte Optionen zur Kopplung von blauer, grüner und grauer Infrastruktur und ihre Beiträge zur Erhöhung der Klimagerechtigkeit durch einen transdisziplinären Wissensaustausch und -transfer in die kommunale Praxis zu überführen.

Die bisherige Erarbeitung von planerischen Machbarkeitsstudien in netWORKS 4 hat gezeigt, dass die systematische Kopplung von blauen, grünen und grauen Infrastrukturen für die kommunale Planungspraxis eine Innovation darstellt, für die neuartige Planungs- und Abstimmungsprozesse erforderlich sind. netWORKS 4 unterstützt die Schlüsselakteure in Norderstedt und dem Bezirk Pankow in Berlin, die erarbeiteten Machbarkeitsstudien blau-grün-grauer Infrastrukturen in die weiteren Schritte der laufenden Planungsprozesse zu überführen und ihre inhaltliche Integration in die Planungen zu befördern. Der Transfer zielt auf die Verbreitung der Ergebnisse über die beiden Transformationsräume hinaus. Weitere deutsche Kommunen (Kommunalkreis zum interkommunalen Wissenstransfer) sollen von den Erfahrungen in Berlin und Norderstedt zum Vorgehen in der Planung von gekoppelten Infrastrukturen profitieren. Dazu werden „Infokarten“ zu blauen, grünen und grauen Infrastrukturbausteinen für den Einsatz in partizipativen Planungsprozessen weiterentwickelt. Die Suche nach geeigneten Kooperationsmodellen für gekoppelte Infrastrukturen soll zudem den dauerhaft funktionsfähigen Betrieb sicherstellen und im Rahmen der Planungsphase Unsicherheiten abbauen.

Das Forschungsprojekt netWORKS 4 wird innerhalb der Fördermaßnahme „Nachhaltige Transformation urbaner Räume“ im Förderschwerpunkt „Sozial-ökologische Forschung“ als Bestandteil des BMBF-Programms „Forschung für nachhaltige Entwicklungen (FONA)“ vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert.

Vollständiger Projekttitel

Resilient networks: Beiträge von städtischen Versorgungssystemen zur Klimagerechtigkeit (netWORKS 4) (Transferphase)

Laufzeit

bis

Themen (Schlagwörter)

Wasser, Abwasser
Überflutungsvorsorge
Grünflächen, Urbanes Grün, Grüne Infrastruktur
Klimagerechtigkeit
Stadtentwicklungsplanung
Klimawandel
Klimafolgenanpassung
Resilienz

Drittmittelgeber

Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

Projektpartner

ISOE – Institut für sozial-ökologische Forschung, Kompetenzzentrum Wasser Berlin gGmbH
Kompetenzzentrum Wasser Berlin gGmbH (KWB)
Berliner Wasserbetriebe AöR (BWB)
Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen Berlin
Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz Berlin
Stadt Norderstedt
Ramboll Deutschland GmbH

Weitere Inhalte zum Thema