Kinder spielen auf einer Freifläche
Stadtentwicklung & Stadtplanung

Umweltgerechtigkeit – Strategiepapier und Good-Practice

Umweltgerechtigkeit zielt darauf ab, die sozialräumliche Konzentration von Umwelt- und Gesundheitsbelastungen zu verringern und einen gerechten Zugang zu Umweltressourcen zu ermöglichen. Im Projekt werden ein Strategiepapier für den Bund sowie eine Good-Practice-Broschüre erstellt.

In vielen sozial benachteiligten Quartieren konzentrieren sich gesundheitsrelevante Umweltbelastungen. Gleichzeitig sind diese Gebiete oft durch einen Mangel an gesundheitsrelevanten Umweltressourcen geprägt. Verschiedene Untersuchungen belegen den räumlichen Zusammenhang von niedrigem Sozialstatus und höheren Umweltbeeinträchtigungen, bespielsweise durch Lärm, Luftschadstoffe, mangelnde Ausstattung mit Grün- und Freiflächen sowie bioklimatische Belastungen. Zugleich ist bekannt, dass sozial benachteiligte Personen tendenziell stärker durch negative Umwelteinflüsse gesundheitlich beeinträchtigt werden.

Vor diesem Hintergrund zielt der Ansatz Umweltgerechtigkeit darauf ab, die Mehrfachbelastung von benachteiligten Gebieten zu vermeiden bzw. abzubauen sowie ihren Bewohner*innen den Zugang zu gesundheitsfördernden Umweltressourcen zu ermöglichen. Eine Implementierung des Ansatzes erfordert auf allen Umsetzungsebenen (Bund, Länder, Kommunen, Quartiere) ein aufeinander abgestimmtes Handeln in Politik, Verwaltung und Zivilgesellschaft in verschiedenen thematischen Handlungsfeldern.

Im Mittelpunkt des Projekts stehen zum einen Fragen der Verankerung des Ansatzes Umweltgerechtigkeit vor allem auf der Bundesebene. Grundlage dafür sind in Vorläuferprojekten erarbeitete Handlungsempfehlungen, die nun weiterentwickelt werden sollen. Zu diesem Zweck analysiert und bewertet das Projekt den bisherigen politischen Implementierungsprozess. Zum anderen werden Gute-Praxis-Beispiele zur Umweltgerechtigkeit auf kommunaler Ebene recherchiert und dokumentiert. Die Ergebnisse werden in einem Dialogforum mit relevanten Bundesressorts, Ländern, Kommunen und zivilgesellschaftlichen Akteuren vorgestellt und erörtert. Als Produkte sind ein Strategiepapier Umweltgerechtigkeit für den Bund sowie eine Good-Practice-Broschüre geplant.

Vollständiger Projekttitel

Umweltgerechtigkeit – Weiterentwicklung und Umsetzung der Handlungsempfehlungen auf Bundesebene

Laufzeit

bis

Themen (Schlagwörter)

Gesundheit
Grünflächen, Urbanes Grün, Grüne Infrastruktur
Nachhaltigkeit
Resilienz
Soziale Ungleichheit, Armut
Stadtentwicklungsplanung
Stadtplanung
Stadtteil, Quartier
Umweltplanung
Umweltgerechtigkeit

Drittmittelgeber

Umweltbundesamt (UBA)

Weitere Inhalte zum Thema