Beidseitiger Fahrradweg mit blauer Fahrbahn von oben. Daneben laufen Fußgänger*innen.
Mobilität | Governance & Verwaltung

Verkehrswende: Kurzer Prozess!

Parkraummanagement und Radverkehrsplanung: In kommunalen Konzepten ist die Verkehrswende oft schon verankert. Doch die Umsetzung dauert vielerorts lange und ist auf der Straße allenfalls in Ansätzen sichtbar. Wie können Umsetzungsprozesse beschleunigt werden?

In Anbetracht der Klimaschutzziele sowie im Hinblick auf den wachsenden Druck aus Zivilgesellschaft (z.B. in Form von „Radentscheiden“) und den Wunsch der Menschen nach lebenswerten Städten stehen Kommunen vor der Herausforderung, die Verkehrswende schnell und erfolgreich umzusetzen. Den vielfältigen Erfordernissen gegenüber stehen allerdings häufig komplexe Planungsverfahren und regulatorische Hemmnisse. Um den dringend erforderlichen Wandel zu beschleunigen, braucht es effiziente und agile Prozesse, schlanke Strukturen sowie neue Denkweisen. Zentraler Ort der Veränderung sind die kommunalen Verwaltungen.

Im Auftrag von Agora Verkehrswende untersucht das Deutsche Institut für Urbanistik prozessbezogene Beschleunigungspotenziale mit den Schwerpunkten Parkraummanagement und Radverkehrsplanung. Ziel ist es,

  • einen Überblick über kommunale Planungsabläufe zu gewinnen
  • Lösungsansätze zu identifizieren und zu quantifizieren, z.B. in Form von verbesserten Verwaltungsabläufen und Innovationen (z.B. im Rahmen der Digitalisierung)
  • Best-Practice-Ansätze ausgewählter Kommunen aufzubereiten und übertragbare Lösungen aufzuzeigen

Die Projektergebnisse werden abschließend öffentlichkeitswirksam aufbereitet und mit dem Fokus auf relevante Zielgruppen in Kommunalpolitik und Zivilgesellschaft verbreitet.

Projektleitung
Planungsbeschleunigung
bis
Fahrradverkehr
Transformation
Integrierte Verkehrsplanung
Parken, Parkraumbewirtschaftung
Verwaltungsreform, -modernisierung
Mobilität
AGORA Verkehrswende

Weitere Inhalte zum Thema