Foto einer mit wildem wein begrünten Hausfassade
Umwelt

Klima-KomPakt

Wie lässt sich ein Klimaschutzmanagement in Kommunen verstetigen, und wie lassen sich wirkungsvolle Beteiligungsmöglichkeiten im kommunalen Klimaschutz gestalten? Das Projekt zeigt Wege auf, wie Kommunen den Klimaschutz ohne oder auch nach einer Förderung dauerhaft verankern können.

Das Vorhaben greift zwei Kernfragen des kommunalen Klimaschutzes auf:

  • Wie lässt sich das Klimaschutzmanagement (KSM) in Kommunen verstetigen?
  • Wie lassen sich wirkungsvolle Beteiligungs- und Mitwirkungsmöglichkeiten im kommunalen Klimaschutz gestalten?

Für diese Fragen werden die jeweiligen Zusammenhänge analysiert, Lösungsmöglichkeiten entwickelt und in der Praxis erprobt. Um die Angebote bedarfsgerecht und zielgruppenspezifisch anzulegen und darüber hinaus weitere Bedarfe der Kommunen zu ermitteln, wird im Rahmen des Auftrags eine Befragung zur Erfassung der Ausgangssituation und Unterstützungsbedarfe im kommunalen Klimaschutz durchgeführt. „Klima-KomPakt“ ergänzt somit das bestehende Förderungs-, Unterstützungs- und Beratungsangebot für Kommunen und regionale Zusammenschlüsse.

Projektteam:
ifeu - Institut für Energie- und Umweltforschung Heidelberg GmbH (Hauptauftragnehmer),  Deutsches Institut für Urbanistik, Dr. Minu Hemmati, nextpractice GmbH

Auswertung zur Befragung "Welche Unterstützung brauchen Kommunen für erfolgreichen Klimaschutz" (pdf, 740 kB)

Weitere Informationen zum Projekt: https://www.ifeu.de/projekt/klima-kompakt/

Vollständiger Projekttitel

Klima-KomPakt: Bedarfserfassung, Beteiligung und Verstetigung im Kommunalen Klimaschutz

Laufzeit

bis

Themen (Schlagwörter)

Klimaschutz

Forschungsbereich

Umwelt

Drittmittelgeber

Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU)

Projektpartner

ifeu - Institut für Energie- und Umweltforschung Heidelberg GmbH
Dr. Minu Hemmati
nextpractice GmbH

Weitere Inhalte zum Thema