Foto: barrierefreie Haltestelle und Fahrradstraße in Freiburg
Mobilität

Nachhaltige urbane Mobilität im Alltag

Wer in der Stadt zu Fuß geht oder mit dem Rad fährt, ist aktiv und umweltfreundlich unterwegs. Forschungsprojekt untersucht, wie nachhaltige Mobilität zum Bestandteil des städtischen Alltags werden kann.

Wie kann der Anteil aktiver und nachhaltiger Mobilität – beispielsweise das Radfahren oder das Zufußgehen – am Stadtverkehr steigen?  Diese Frage ist für das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderte Projekt EASIER erkenntnisleitend. Das Projekt verfolgt dabei einen neuen ganzheitlichen Ansatz, der darauf abzielt, Verhaltens- und Sichtweisen hinsichtlich des Zugangs und der Vernetzung urbaner Verkehrssysteme zu verändern. Beispiel Fußverkehr: Bei Fördermaßnahmen des Fußverkehrs sind nicht nur ausreichend dimensionierte Gehwege, sichere Querungen und eine möglichst direkte Wegeverbindung wichtig. Was zählt, ist auch die wahrgenommene Umgebung, die lärmarm, sozial sicher und erlebnisreich gestaltet werden sollte. Doch obwohl der Fußweg zur Haltestelle eine besonders wichtige Rolle spielt, wird er in den Planungen der Verkehrsbetriebe, aber auch in der kommunalen Verkehrsplanung bislang kaum systematisch in den Blick genommen. Die Gestaltung des Umfeldes von Haltestellen, beispielsweise hinsichtlich der Wegedistanzen oder Wartezeiten an Straßenübergängen, kann die Akzeptanz öffentlicher Verkehrsangebote ganz maßgeblich positiv beeinflussen.

Mit Hilfe des „tactical urbanism“, wonach versuchsweise und temporär alternative Maßnahmen im öffentlichen Straßenraum eingeführt werden, will das Projekt Hinweise hinsichtlich der folgenden Frage gewinnen:  Wie kann das Mobilitätsverhalten zugunsten einer Stärkung des multimodalen Verkehrs – d.h. einer stadtverträglichen Nutzung von verschiedenen Verkehrsmitteln – beeinflusst werden? An dem Projekt sind verschiedene Partner in Kopenhagen, Oslo, Trondheim, Stavanger, Lund, Berlin und dem Saarland beteiligt. Das Difu übernimmt den Wissenstransfer in die kommunale Praxis.

Projektleitung
EASIER (sEAmless SustaInable EveRyday urban mobility)
bis
Multimodalität
Fußverkehr
Fahrradverkehr
ÖPNV, Nahverkehr
Beteiligungsformate, Beteiligungsverfahren
Mobilität
EU Horizon 2020/ ERA-NET Cofund Urban Accessibility and Connectivity (ENUAC)
Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
Danish Technical University (DTU)
The Copenhagen Metro
Capital Region of Denmark
Norwegian University of Science and Technology
Lunds Universitet (Schweden)
Technische Universität Kaiserslautern
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)

Weitere Inhalte zum Thema