Flüchtlinge/Asylsuchende

Projekt-Websites

Stets gut informiert

Difu – Partner bei der Lösung kommunaler Aufgaben

Geht doch! Fußverkehr in Deutschland muss gestärkt werden

Foto: Fußgänger auf einem Fußgängerüberweg

Die Bedeutung des Fußverkehrs wird unterschätzt. In deutschen Städten wird durchschnittlich jeder dritte Weg zu Fuß zurückgelegt. Im Auftrag des Umweltbundesamtes untersuchte das Difu, wie sich die Aufmerksamkeit für den Fußverkehr erhöhen lässt und unter welchen Voraussetzungen er gezielt gefördert werden kann.

Die neue Studie „Geht doch! Grundzüge einer bundesweiten Fußverkehrsstrategie“ wurde im Rahmen des 2. Deutschen Fußverkehrskongresses präsentiert und zur Diskussion gestellt.

Ergebnisse &  Download: www.difu.de/12208

Bund fördert Klimaschutz in Städten, Gemeinden und Landkreisen jetzt noch stärker

Grafik: Ein Heißluftballon mit der Aufschrift "neu" schwebt über der Silhoutte e

Die Förderung von Klimaschutzprojekten in Kommunen wird zum 1. Januar 2019 stark ausgebaut. Vor allem in den Bereichen Mobilität, Abfall, Abwasser und Trinkwasserversorgung schafft das Bundesumweltministeriums (BMU) mit der neuen Kommunalrichtlinie weitere Fördermöglichkeiten und erweitert für alle Maßnahmen den Kreis der Antragsberechtigten. Die Kommunalrichtlinie ist Teil der Nationalen Klimaschutzinitiative des BMU. Das Service- und Kompetenzzentrum: Kommunaler Klimaschutz (SK:KK) am Difu berät Kommunen im Auftrag des Bundesumweltministeriums und ist Ansprechpartner in allen Fragen des Klimaschutzes. Weitere Informationen ...

Aufruf zur Teilnahme an Befragung: Investitionsrückstand und Investitionstätigkeit der Kommunen

Titelblatt der Publikation

Die Kämmereien aller Kommunen ab 2.000 Einwohnern sind eingeladen, sich an der diesjährigen Befragung zu Investitionstätigkeit, Investitionsbedarfen und Finanzierungsmöglichkeiten der Kommunen in der Bundesrepublik zu beteiligen, die das Deutsche Institut für Urbanistik auch im Jahr 2018 im Auftrag der KfW Bankengruppe (KfW) durchführt. Nähere Informationen finden Sie hier.

Neues Jahrbuch "Einblicke" präsentiert Difu-Leistungsbilanz

Cover der Publikation

128 Projekte und 146 Veranstaltungen allein im Jahr 2017: Das Difu blickt auf eine sehr beeindruckende Arbeitsbilanz zurück. Das neue Jahrbuch gibt exemplarisch Einblicke in die vielfältige Forschungs- und Fortbildungsarbeit der vergangenen Jahre und informiert zugleich über aktuelle Daten und Fakten aus dem Institut.

In diesem Jahrbuch stehen die Themen Wohnen/Bodenpolitik, Digitalisierung und Klimavorsorge/-anpassung im Fokus.

Die Onlineversion der Veröffentlichung ist detaillierter, zudem führt sie anhand von Links zu vertieften Informationen. Zur Publikation ...

Beispiele für eine gute Überflutungsvorsorge in Kommunen veröffentlicht

Foto einer durch Starkregen überfluteten Straße

Wie können sich Kommunen vor Starkregen schützen? Was ist zu tun, um die Gemeinschaftsaufgabe Überflutungsvorsorge zu etablieren? Welche rechtlichen und finanziellen Fragen sind zu klären, und was ist bei der Umsetzung zu beachten? Diesen Fragen ging das Difu gemeinsam mit den Städten Bonn, Dresden, Hagen, Hannover, Jena, Kaiserslautern, Kiel, Köln, Ludwigshafen, Lübeck, Magdeburg, Nürnberg, Oldenburg, Solingen und Stuttgart nach.

Die Ergebnisse des praxisorientierten, von der Deutsche Bundesstiftung Umwelt beauftragten Projekts sind in einer Broschüre veröffentlicht: Zur Publikation ...
 

1 of 1

Veranstaltungen

Suchergebnisse ()
  • 14. November 2018 in Berlin

    Saubere Luft trotz Straßenverkehr – Alternativen zum Dieselfahrverbot?

    Öffentliche, kostenfreie Vortrags- und Diskussionsveranstaltung, Beginn: 17 Uhr

    Aufgrund der starken Gesundheitsbelastungen durch Luftschadstoffe sind die Kommunen gerichtlich gezwungen, Maßnahmen zur Reduzierung von Feinstaub und Stickstoffdioxid zu ergreifen. Der Difu-Dialog widmet sich den in Berlin und bundesweit ergriffenen Instrumenten des Luftreinhalteplans, des Programms "Saubere Luft" und darüber hinaus.

  • 15. November 2018 in Berlin

    Luftreinhaltung in Kommunen

    Handlungsdruck und Handlungsoptionen

    Seit Beginn der 1990er Jahre ist die Schadstoffbelastung der Luft in Deutschland deutlich zurückgegangen. Dennoch kommt es immer noch zu Überschreitungen von Grenzwerten der Luftqualität. Am höchsten belastet ist die Luft in Ballungsräumen und an Orten mit starkem Verkehrsaufkommen. Hauptursachen für die Belastung durch Kohlenmonoxid, Stickstoffdioxid, Feinstaub und das Entstehen erhöhter Ozonwerte sind Energieverbrauch, Straßenverkehr, Landwirtschaft und die Produktion von Gütern.

  • 15. November 2018 in Augsburg

    Sicher zu Fuß und mit dem Rad

    Verkehrssichere Gestaltung innerörtlicher Hauptverkehrsstraßen

    Ein hoher Anteil des schweren innerörtlichen Unfallgeschehens konzentriert sich auf Hauptverkehrs­straßen und Ortsdurchfahrten. Um die Verkehrssicherheit gemäß den Zielen der Bundesregierung zu erhöhen, muss dementsprechend die Verkehrsinfrastruktur vor allem auf diesem Straßennetz verbessert werden.

  • 15. November 2018 in Stuttgart

    SK:KK vor Ort: Förderwissen für den Klimaschutz - Informationsveranstaltung für Baden-Württemberg

    13:00 - 17:30 Uhr

    10 Jahre Kommunalrichtlinie* - wie geht es ab 2019 weiter?

    Mit unserer Informationsveranstaltung für Baden-Württemberg bringen wir Sie auf den neuesten Stand.
    Informieren Sie sich über Fördermöglichkeiten im Klimaschutz, die das Land Baden-Württemberg und die Nationale Klimaschutzinitiative (NKI) für Kommunen, kommunale Unternehmen und lokale Einrichtungen anbieten und nutzen Sie die Gelegenheit, mit erfolgreichen Antragsteller_innen ins Gespräch zu kommen.

  • 19. November 2018 in Berlin

    Das europäische Beihilferecht

    von Kommunen für Kommunen

    Entsprechend der Vielfalt und Vielzahl kommunaler Aufgaben bestehen in der kommunalen Praxis zahlreiche Berührungspunkte mit dem EU-Beihilferecht. Vor dem Hintergrund seiner Komplexität und Auslegungsbedürftigkeit ist das Seminar geleitet von der Frage: Mit welchen praktischen Lösungen kann die Kommune diesem Rechtsgebiet gerecht werden? Die Veranstaltung richtet sich an diejenigen, die sich in ihrer täglichen Praxis mit der Anwendung des EU-Beihilferechts beschäftigen.

Nachrichten

17. September 2018

26. Juli 2018

2. Juli 2018

19. Juni 2018

Neuerscheinungen