Flüchtlinge/Asylsuchende

Projekt-Websites

Difu-Fortbildung

Stets gut informiert

Difu – Partner bei der Lösung kommunaler Aufgaben

Bundeswettbewerb "Klimaaktive Kommune 2017" gestartet

Schriftzug des Wettbewerbs: "Wettbewerb: Klimaaktive Kommune 2017"

Kommunen und Regionen sind deutschlandweit aufgerufen, sich mit vorbildlichen Projekten zum Klimaschutz und zur Klimafolgenbewältigung am Wettbewerb "Klimaaktive Kommune 2017" zu beteiligen. Gefragt sind erfolgreich realisierte und wirkungsvolle Aktivitäten, wie klimagerechtes Bauen und Sanieren, urbanes Grün, klimafreundliche Mobilität, Suffizienz oder überregionales Klimaengagement und vieles mehr. Auf die Gewinner wartet ein Preisgeld von je 25.000 Euro. Bewerbungsschluss ist der 15. April 2017.
Bewerbungsformulare sowie detaillierte Informationen zu den einzelnen Kategorien ...

Konferenz "Globale Ziele, lokale Praxis. Kommunale Nachhaltigkeit im Licht der UN-Nachhaltigkeitsziele"

Logo "Sustainable Development Goals"

Für eine erfolgreiche Umsetzung der UN-Nachhaltigkeitsziele, der Sustainable Development Goals (SDGs) sowie der Nachhaltigkeitsziele Deutschlands kommt den Kommunen eine zentrale Rolle zu. Der "Interministerielle Arbeitskreis Nachhaltige Stadtentwicklung in nationaler und internationaler Perspektive" (IMA Stadt) lädt Sie daher ein, vom 31.1. bis 1.2.2017 in Berlin im Rahmen der Konferenz "Globale Ziele, lokale Praxis. Kommunale Nachhaltigkeit im Licht der UN-Nachhaltigkeitsziele (SDGs)" zentrale Herausforderungen und Lösungswege zu diskutieren. Weitere Informationen ...

 

"Monitor Nachhaltige Kommune" misst Nachhaltigkeitsgrad in Kommunen

Ausschnitt aus dem Cover der Publikation

Die Mehrzahl der Kommunen steht zu einer nachhaltigen Entwicklung. Allerdings war es bisher schwierig, den Erfolg des nachhaltigen Handelns zu messen.
Der von der Bertelsmann Stiftung in Zusammenarbeit mit dem Difu entwickelte "Monitor Nachhaltige Kommune" liefert dazu nun die Möglichkeit. Er Monitor zielt darauf ab, den Stand der nachhaltigen Entwicklung in deutschen Kommunen transparent zu machen und die Entwicklung eines wirkungsorientierten Nachhaltigkeitsmanagements zu unterstützen.
Weitere Informationen ...

Online-Tool ermöglicht Berechnung von Wertschöpfungs- und Arbeitsplatzeffekten

Screenshot der Webseite https://wertschoepfungsrechner.difu.de

Gebäude energetisch zu sanieren, spart nicht nur Energie und ist gut für das Klima, sondern schafft auch Arbeitsplätze und trägt zur Wertschöpfung bei. Kommunen können ab sofort mit einem Online-Wertschöpfungsrechner den Umfang solcher regionalökonomischen Effekte selbst ermitteln. Der Rechner steht kostenfrei unter https://wertschoepfungsrechner.difu.de zur Verfügung. Er wurde vom Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) gemeinsam mit dem Deutschen Institut für Urbanistik (Difu) entwickelt und auf der Kommunalen Klimakonferenz 2016 in Berlin vorgestellt. Weitere Informationen ...

Wettbewerb "Klimaaktive Kommune 2016" - neun Preisträger ausgezeichnet

Portraitfoto von Bundesumweltministerin Dr. Barbara Hendricks

Städte, Gemeinden und Landkreise spielen eine entscheidende Rolle beim Schutz des Klimas und bei der Anpassung an die Folgen des Klimawandels vor Ort. Das zeigen auch die neun Projekte, die am 28. November 2016 in Berlin im Wettbewerb "Klimaaktive Kommune 2016" ausgezeichnet wurden. Initiatoren des Wettbewerbs sind das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit und das Deutsche Institut für Urbanistik. Kooperationspartner sind der Deutsche Städtetag, der Deutsche Landkreistag und der Deutsche Städte- und Gemeindebund. Weitere Informationen ...

1 of 1

Veranstaltungen

Suchergebnisse ()
  • 24. Januar 2017 in Berlin

    Wohnungspolitik neu positionieren?

    Podiumsdiskussion

    17.30 bis 20.00 Uhr in der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften, Berlin

    Die Themen Wohnen und Wohnungsbau stehen im Zenit der öffentlichen Aufmerksamkeit – insbesondere in den großen Städten, Bündnissen und politischen Gremien. Denn ungeachtet vieler Programmansätze gelingt es in vielen Groß- und Universitätsstädten nicht, eine quantitative und bezahlbare Wohnraumversorgung sicherzustellen. Ursächlich sind nicht nur verschiedene Entwicklungen auf der Nachfrage- und Angebotsseite sondern auch die Vernachlässigung einer aktiven Wohnungspolitik seit den 1990er-Jahren.

  • 25. Januar 2017 in Berlin

    Das 3x3 einer guten Öffentlichkeitsbeteiligung bei Großprojekten

    Status quo und Perspektiven

    Neun Botschaften sind die Kernaussagen des Forschungsvorhabens "Beteiligungsverfahren bei umweltrelevanten Vorhaben". Im Auftrag des Umweltbundesamtes (UBA) hat das Deutsche Institut für Urbanistik (Difu) in zweijähriger Forschungstätigkeit ausgewählte Beteiligungsprozesse bei Großprojekten analysiert.

  • 31. Januar - 01. Februar 2017 in Berlin

    Globale Ziele, lokale Praxis. Kommunale Nachhaltigkeit im Licht der UN-Nachhaltigkeitsziele (SDGs)

    Für eine erfolgreiche Umsetzung der UN-Nachhaltigkeitsziele, der Sustainable Development Goals (SDGs), sowie der Nachhaltigkeitsziele Deutschlands kommt den Kommunen eine zentrale Rolle zu. Mit dem "Interministeriellen Arbeitskreis Nachhaltige Stadtentwicklung in nationaler und internationaler Perspektive" (IMA Stadt) hat die Bundesregierung ein Gremium geschaffen, das sich mit der kommunalen Dimension der SDGs befasst und deren Umsetzung auf kommunaler Ebene fördern will.

  • 31. Januar 2017 in Nürnberg

    Radkultur schaffen - und nutzen!

    Strategien für Kommunikation und Beteiligung

    Bewegung, Begeisterung, Lifestyle - Radfahren ist mit vielen positiven Attributen belegt. Das Fahrrad erlebt in vielen großen, aber auch kleineren Städten einen enormen Hype und wird nicht mehr nur als ein reines Fortbewegungsmittel angesehen. Es drückt ein Lebensgefühl aus, ist unter einigen Menschen sogar zum Statussymbol für urbane Mobilität geworden.

  • 02. - 03. Februar 2017 in Berlin

    Cluster in der kommunalen Wirtschaftsförderung

    Ernüchterung nach der Euphorie?

    Cluster sind räumliche Konzentrationen von Herstellern, Zulieferern, Dienstleistern, Bildungs- und Forschungs- einrichtungen sowie unterstützenden Institutionen innerhalb eines Wirtschaftsbereichs oder entlang einer Wertschöpfungskette. Ihre Förderung spielt in der kommunalen und regionalen Wirtschaftsförderung seit Jahren eine wichtige Rolle.

Nachrichten

1. Dezember 2016

29. November 2016

28. November 2016

28. September 2016

24. August 2016

27. Juni 2016

23. Juni 2016

20. Juni 2016

  • Integration von Migranten weiter größte Herausforderung für Städte

Neuerscheinungen