Externe Publikationen,

Gute Praxisbeispiele kompakter und zugleich lärmarmer städtischer Quartiere

Cover

Autor*innen

Thomas Preuß, Arno Bunzel, Stefanie Hanke, Daniela Michalski, Josefine Pichl, Elena Steinrücke, Antje Janßen, Evelyn Riemer, Umweltbundesamt (UBA) (Hrsg.)

Externe Publikationen, 2020, zahlreiche, teilweise vierfarbige Abbildungen, UBA-Texte 195/2020, 175 S.

Inhalt

Die Umsetzung des Leitbilds der kompakten sowie nutzungsgemischten Stadt stellt besondere Anforderungen an ein ruhiges Wohnen bei gleichzeitig guter Aufenthaltsqualität im Freiraum neuer Quartiere im Rahmen der Innenentwicklung. Häufig sind die Standorte neuer Quartiere durch unterschiedliche Lärmquellen (Gewerbe-, Verkehrs-, Freizeit- und Sportlärm) vorbelastet. In der Publikation werden anhand von acht Fallstudien in deutschen Kommunen (Berlin, Hamburg, Mainz, München, Offenbach, Stuttgart, Tübingen, Wiesbaden) Lösungswege aufgezeigt, wie in der Praxis  verdichtete, funktionsgemischte und dabei zugleich lärmarmer Stadtquartiere geplant und realisiert werden können. Sie demonstrieren, wie im Bebauungsplanverfahren mögliche Konflikte zwischen bestehenden Lärmquellen wie z.B. bestehenden Gewerbe bzw. Straßen- und Schienenverkehr und heranrückender Wohnbebauung bewältigt werden. Dabei werden zum einen städtebauliche bzw. bauliche Maßnahmen wie lärmabschirmende Riegelbebauungen, die Zuordnung lärmsensibler und lärmintensiver Nutzungen, Grundrissregelungen sowie baulich-architektonische Maßnahmen eingesetzt. Zum anderen werden in der Praxis Maßnahmen zum Schallschutz an der Quelle und zur Vermeidung von Lärm vorgesehen.

In der Publikation sind u.a. strategische Bausteine für die Realisierung kompakter und lärmarmer Quartiere beschrieben sowie die Instrumenten und Maßnahmen für deren Umsetzung ausgeführt. Breiten Raum nimmt die Beschreibung der acht Fallstudien über neue kompakte und zugleich lärmarme Quartiere ein. Schließlich werden zahlreiche lärmartenübergreifende und lärmartenspezifische Handlungsempfehlungen für Kommunen sowie Bund und Länder gegeben.

Weitere Inhalte zum Thema