Sonderveröffentlichungen,

Zukunft von Stadt und Region (Bd. III)

Dimensionen städtischer Identität - Beiträge zum Forschungsverbund "Stadt 2030"

Inhalt

Zeiten eines forcierten Wandels lösen Identitätsfragen aus, auch bei Städten und Regionen. Gesucht wird nach einer Verbindung zwischen Vergangenheit und unsicherer Zukunft. Vor die Herausforderung gestellt, eine Perspektive bis zum Jahr 2030 zu entwickeln, reagieren daher auch Städte und Regionen des Forschungsverbundes "Stadt 2030" mit Identitätspolitik. Entworfen werden Leitbilder, die die eigenen Potenziale optimal erschließen sollen. Dabei besinnen sich einige Städteprojekte auf Vergangenes, andere setzen auf die Umdeutung des Alten. In jedem Fall suchen sie das Typische der Stadt zu bestimmen, auf das die Stadtentwicklung ausgerichtet werden kann und das in der wachsenden Städtekonkurrenz Erfolg verspricht. Da zum Städtischen aber Vielgestaltigkeit und Differenziertheit auch von Beharrungsvermögen gehören, sind einer ganzheitlichen Kulturalisierung der Satdtentwicklung Grenzen gesetzt.

Sie erhalten den Titel im Buchhandel (erschienen beim VS Verlag für Sozialwissenschaften).

Weitere Informationen zum Abschluss des Forschungsprojekts finden Sie hier.

Autoren

Bettina Reimann, Stephanie Bock, Deutsches Institut für Urbanistik (Hrsg.), Albrecht Göschel (Projektleitung)

Sonderveröffentlichungen, 2006, deutsch, 308 S.

ISBN: 978-3-531-15148-9

Weitere Inhalte zum Thema