Aktuelle Forschungsprojekte

Suchergebnisse (72)
Auflistung nach: Jahr | Titel
  • Die Bedeutung von örtlichen Rahmenbedingungen und Stand-ortfaktoren für die positive fiskalische Entwicklung von Regionen - Best-Practice-Beispiele

    Laufzeit: 2017 bis 2018

    Die fiskalische Entwicklung von Regionen ist maßgeblich abhängig von ihrer Wirtschaftskraft. Dabei bemisst sich die Finanzkraft einzelner Regionen aus der Summe der originären sowie der Verbundsteuereinnahmen (wie Einkommen- und Umsatzsteuer einerseits und Grund-, Gewerbe- und Bagatellsteuern andererseits), der Beitrags- und Gebühreneinnahmen sowie den Zuweisungen im Rahmen der kommunalen Finanzausgleichssysteme ihrer Städte und Gemeinden. Eine positive fiskalische Entwicklung zeichnet sich nicht nur durch eine stabile Finanzkraft auf hohem Niveau aus.

  • Umsetzung der Agenda 2030 auf kommunaler Ebene/IMA Stadt

    Laufzeit: 2016 bis 2019

    Mit dem „Interministeriellen Arbeitskreis Nachhaltige Stadtentwicklung in nationaler und internationaler Perspektive“ (IMA Stadt) hat die Bundesregierung unter Federführung des BMUB ein Gremium geschaffen, das sich in seiner Arbeitsgruppe 1 dezidiert mit der kommunalen Dimension der Agenda 2030 befasst. Das Difu hat gemeinsam mit dem Europasekretariat von ICLEI – Local Governments for Sustainability und IFOK die wissenschaftliche Begleitung insbesondere dieser Arbeitsgruppe des IMA Stadt übernommen.

  • Unternehmensbefragung Wifö Herford

    Laufzeit: seit 2017

    Die Wirtschaftsförderung der Stadt Herford hat das Deutsche Institut für Urbanistik (Difu) im Juli 2017 beauftragt, eine Befragung der Unternehmen in Herford zu den Leistungen des Teams der städtischen Wirtschaftsförderung, zum Standort Herford sowie zur eigenen Unternehmensentwicklung durchzuführen. Die Ergebnisse der Befragung dienen in erster Linie dazu, die Angebote der Wirtschaftsförderung besser auf die Bedarfe der Unternehmen zuzuschneiden.

  • Steuerbare urbane Stoffströme

    Laufzeit: 2017 bis 2019

    Möglichkeiten und Grenzen der nachhaltigen Steuerung städtischer und stadtregionaler Stoffströme mittels Instrumenten der Stadtplanung

  • Monitor Nachhaltige Kommune II

    Laufzeit: 2017 bis 2018

    Bei der Gestaltung einer nachhaltigen Entwicklung spielen Kommunen eine wichtige Rolle: Spätestens seit der Verabschiedung der Agenda 21 auf der Rio-Konferenz 1992 haben viele Städte, aber auch Gemeinden und Landkreise Nachhaltigkeitsstrategien erarbeitet und vielfältige integrierte Entwicklungskonzepte umgesetzt.

  • Baukulturbericht 2018/19 und Kommunalumfrage zum Baukulturbericht

    Laufzeit: 2017 bis 2018

    Das Difu wirkt im Auftrag der Bundesstiftung Baukultur erneut an der Erstellung des Baukulturberichts mit. Nachdem die beiden Vorgängerberichte den Fokus auf die (Groß-) Stadt und die ländlichen Räume gerichtet haben, beschäftigt sich der Baukulturbericht 2018/19 mit dem Siedlungsbestand, dem historische Erbe und der Zukunftsfähigkeit unserer heutigen Siedlungsstrukturen.

  • Klima-KomPakt: Bedarfserfassung, Beteiligung und Verstetigung im Kommunalen Klimaschutz

    Laufzeit: 2017 bis 2020

    Im Rahmen des Vorhabens sollen zwei Kernfragen des kommunalen Klimaschutzes aufgegriffen werden:

  • Konzeption einer strategischen Gesamtsteuerung in Leipzig

    Laufzeit: seit 2017

    Leipzig wächst nachhaltig!“

    Dies ist Feststellung und Anspruch zugleich. Mit dieser Vorgabe geht Leipzig nach eigener Aussage in die Zukunft. Der Leitgedanke greift die positive Entwicklung der letzten Jahre auf. Damit einher gehen jedoch auch wachsende Herausforderungen für die Wahrnehmung kommunaler Aufgaben. Es gilt die Attraktivität Leipzigs als Wohn- und Gewerbestandort langfristig zu erhalten. Dies erfordert eine vorausschauende Perspektive, die alle Aufgabenbereiche im Blick behält.

  • Schnittstellen, Synergien und Zielkonflikte zwischen Stadtentwicklungs- und Umweltpolitik auf Bundesebene

    Laufzeit: 2017 bis 2019

    Umweltpolitik und Stadtentwicklungspolitik liefern Kernelemente zur Formulierung und Implementierung einer jeden zukunftsgerichteten Politikstrategie, die dem Nachhaltigkeitsprinzip verpflichtet ist. Sie leisten wichtige Beiträge zur Umsetzung des Ziels der Einhaltung der planbaren Grenzen und der dazu notwendigen Transformation von Regionen und Städten. Beide Politikfelder weisen zudem einen starken Querschnittscharakter auf. Neben diversen Schnittstellen zu anderen Policies, haben sie gerade auch untereinander mannigfache Berührungspunkte.

  • Bonn – Koordinierte Unternehmensbefragung

    Laufzeit: seit 2017

    Die Stadt Bonn hat das  Deutsche Institut für Urbanistik (Difu) im April 2017 beauftragt, eine Befragung Bonner Unternehmen zu den Standortbedingungen der Stadt Bonn, zur Qualität der angebotenen Serviceleistungen der städtischen Wirtschaftsförderung und der Stadtverwaltung insgesamt durchzuführen. Die Ergebnisse der Befragung dienen in erster Linie dazu, die Angebote der Wirtschaftsförderung besser auf die Bedarfe der Unternehmen zuzuschneiden.