Aktuelle Forschungsprojekte

Suchergebnisse (68)
Auflistung nach: Jahr | Titel
  • Monitor Nachhaltige Kommune II

    Laufzeit: 2017 bis 2018

    Bei der Gestaltung einer nachhaltigen Entwicklung spielen Kommunen eine wichtige Rolle: Spätestens seit der Verabschiedung der Agenda 21 auf der Rio-Konferenz 1992 haben viele Städte, aber auch Gemeinden und Landkreise Nachhaltigkeitsstrategien erarbeitet und vielfältige integrierte Entwicklungskonzepte umgesetzt.

  • Baukulturbericht 2018/19 und Kommunalumfrage zum Baukulturbericht

    Laufzeit: 2017 bis 2018

    Das Difu wirkt im Auftrag der Bundesstiftung Baukultur erneut an der Erstellung des Baukulturberichts mit. Nachdem die beiden Vorgängerberichte den Fokus auf die (Groß-) Stadt und die ländlichen Räume gerichtet haben, beschäftigt sich der Baukulturbericht 2018/19 mit dem Siedlungsbestand, dem historische Erbe und der Zukunftsfähigkeit unserer heutigen Siedlungsstrukturen.

  • Klima-KomPakt: Bedarfserfassung, Beteiligung und Verstetigung im Kommunalen Klimaschutz

    Laufzeit: 2017 bis 2020

    Im Rahmen des Vorhabens sollen zwei Kernfragen des kommunalen Klimaschutzes aufgegriffen werden:

  • Konzeption einer strategischen Gesamtsteuerung in Leipzig

    Laufzeit: seit 2017

    Leipzig wächst nachhaltig!“

    Dies ist Feststellung und Anspruch zugleich. Mit dieser Vorgabe geht Leipzig nach eigener Aussage in die Zukunft. Der Leitgedanke greift die positive Entwicklung der letzten Jahre auf. Damit einher gehen jedoch auch wachsende Herausforderungen für die Wahrnehmung kommunaler Aufgaben. Es gilt die Attraktivität Leipzigs als Wohn- und Gewerbestandort langfristig zu erhalten. Dies erfordert eine vorausschauende Perspektive, die alle Aufgabenbereiche im Blick behält.

  • Schnittstellen, Synergien und Zielkonflikte zwischen Stadtentwicklungs- und Umweltpolitik auf Bundesebene

    Laufzeit: 2017 bis 2019

    Umweltpolitik und Stadtentwicklungspolitik liefern Kernelemente zur Formulierung und Implementierung einer jeden zukunftsgerichteten Politikstrategie, die dem Nachhaltigkeitsprinzip verpflichtet ist. Sie leisten wichtige Beiträge zur Umsetzung des Ziels der Einhaltung der planbaren Grenzen und der dazu notwendigen Transformation von Regionen und Städten. Beide Politikfelder weisen zudem einen starken Querschnittscharakter auf. Neben diversen Schnittstellen zu anderen Policies, haben sie gerade auch untereinander mannigfache Berührungspunkte.

  • Bonn – Koordinierte Unternehmensbefragung

    Laufzeit: seit 2017

    Die Stadt Bonn hat das  Deutsche Institut für Urbanistik (Difu) im April 2017 beauftragt, eine Befragung Bonner Unternehmen zu den Standortbedingungen der Stadt Bonn, zur Qualität der angebotenen Serviceleistungen der städtischen Wirtschaftsförderung und der Stadtverwaltung insgesamt durchzuführen. Die Ergebnisse der Befragung dienen in erster Linie dazu, die Angebote der Wirtschaftsförderung besser auf die Bedarfe der Unternehmen zuzuschneiden.

  • Chemnitz - 2. Koordinierte Unternehmensbefragung

    Laufzeit: seit 2017

    Die Chemnitzer Wirtschaftsförderungs- und Entwicklungsgesellschaft mbH (CWE) hat das Deutsche Institut für Urbanistik (Difu) im April 2017 beauftragt, eine Unternehmensbefragung durchzuführen. Dabei geht es um die Bewertung der Standortbedingungen, der Servicequalität der Wirtschaftsförderung sowie um mögliche Verbesserungsvorschläge. Die Ergebnisse der Befragung dienen in erster Linie dazu, die Angebote der Wirtschaftsförderung besser auf die Bedarfe der Unternehmen zuzuschneiden.

  • Umsetzung des "Aktionsprogramm Klimaschutz 2020" und Ausarbeitung des "Klimaschutzplans 2050" für den Bereich Verkehr (UFOPLAN 2016)

    Laufzeit: 2017 bis 2019

    Ziel des Projekts ist es, das Umweltressort der Bundesregierung (UBA/BMUB) bei der Konkretisierung und Ausgestaltung ausgewählter Maßnahmen für den Verkehrsbereich im "Aktionsprogramm Klimaschutz 2020" (APKS) und "Klimaschutzplan 2050" (KSP) zu unterstützen. Im Rahmen des Aktionsprogramm Klimaschutz 2020 wurden u.a. die zwei Maßnahmen "Kraftstoffsparende Fahrweise" und "Klimafreundliche Mobilität in der Bundesverwaltung" beschlossen.

  • Umsetzung von ÖPNV-Projekten

    Laufzeit: seit 2017

    Für die Umsetzung kommunaler Projekte zu einer nachhaltigen Verkehrspolitik ist zu konstatieren, dass Anspruch und Wirklichkeit oft weit auseinanderliegen. Die Förderung der Nutzung des Umweltverbunds bleibt nicht selten hinter den Zielsetzungen zurück. Oft scheitern notwendige Kapazitätserweiterungen für den ÖPNV an verschiedenen Widerständen (politisch, gesellschaftlich, Förderkulisse). Das Forschungsprojekt geht nicht nur dem Umsetzungsdefizit nach, sondern möchte auch Wege zu einer erfolgreichen Umsetzung aufzeigen.

  • Seminare "Mobilität beginnt zu Fuß"

    Laufzeit: 2017 bis 2018

    Durchführung von 6 eintägigen Seminaren  “Mobilität beginnt zu Fuß – Sichere Straßen für den Fußverkehr“ — Fortbildungsangebot für kommunale Akteure zur Planung fußgängerfreundlicher (Verkehrs-)Infrastruktur; Vermittlung von Grundlagen und praxisnaher Lösungen für die sichere Fußverkehrsführung; Erfahrungaustausch