Bundestransferstelle Soziale Stadt (Baustein II und Baustein III)

Bereich 
Stadtentwicklung, Recht und Soziales
Bearbeiter 
Dipl-Ing. Christa Böhme, Dr. Thomas Franke, Dipl.-Ing. Wolf-Christian Strauss, Dr. rer. pol. Stephanie Bock, Doris Reichel M.A., Dr. Heidede Becker (Projektltg.), Klaus-Dieter Beisswenger, Gregor Jekel, Christa Rothaeusler, Ulla Schuleri-Hartje, Antje Seidel-Schulze
Status 
abgeschlossen
Auftraggeber 
Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS), Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR)
Themenfelder 
Laufzeit 
2004 bis 2006

Der im August 2004 an das Difu vergebene Baustein II zur Bundestransferstelle Soziale Stadt umfasste die Weiterentwicklung des Internet-Forums www.sozialestadt.de, die Vorbereitung und Durchführung von Veranstaltungen sowie die Erarbeitung von Veröffentlichungen. Im Juni 2006 erschien eine auf Dokumentenanalysen und Telefoninterviews basierende Arbeitshilfe. Sie stellt den damaligen Status Quo der Diskussion, Vorbereitung und Umsetzung von Verstetigungskonzepten im Zusammenhang mit dem Programm Soziale Stadt in den 16 Bundesländern dar. Im August 2006 wurde ein zweisprachiges (dt., engl.) "Soziale Stadt info" zum Thema "Lokale Ökonomie in benachteiligten Stadtteilen – Ein Blick in fünf europäische Länder" veröffentlicht, das Beiträge aus Dänemark, Frankreich, England, den Niederlanden und aus Deutschland enthält.

Im Mittelpunkt von Baustein III standen neben der Weiterführung des Internet-Forums www.sozialestadt.de, die Durchführung und Auswertung einer dritten bundesweiten Umfrage zum Programm Soziale Stadt.

Der Fragebogen wurde bereits 2005 erarbeitet und an die kommunalen Ansprechpartner für die Programmgebiete der Sozialen Stadt verschickt. 2006 konzentrierte sich die Arbeit auf Umfrageauswertung und Ergebnisdokumentation. Inhaltlich standen die Themen "Merkmale der Programmgebiete", "Merkmale der Integrierten Entwicklungskonzepte", "Finanzierung und Mittelkoordination", "Organisation und Management", "Aktivierung, Beteiligung und Öffentlichkeitsarbeit", "Umsetzung" sowie "Monitoring und Erfolgskontrolle" im Vordergrund. Ergänzt und vertieft wurden die Aspekte "Verstetigung" und "Einschätzungen zur Umsetzung und Wirkung des Programms Soziale Stadt"; letzteres vor allem im Rahmen zweier vom Difu veranstalteten und moderierten Gesprächsrunden mit Vertretern der kommunalen Verwaltungs- sowie der Quartiersebene.

Im Oktober 2006 fand der "3. Fachpolitische Dialog zur Sozialen Stadt" statt (Baustein II), in dessen Mittelpunkt die Vorstellung und Diskussion der Umfrageergebnisse standen.

Involvierte Städte: alle Städte mit Programmgebieten der Sozialen Stadt (392 Gebiete in 267 Gemeinden; Stand: 12/05).

Weiterführende Informationen: