Aktuelle Information,

Städte im Netz

Elektronische Bürger-, Stadt- und Wirtschaftsinformationssysteme der Kommunen - Ergebnisse einer Difu-Städteumfrage

Cover der Publikation
Holger Floeting, Steffi Gaevert

Aktuelle Information, 1997, deutsch, 16 S., Deutsches Institut für Urbanistik 1997

Preis: 5,00€ inkl. MwSt. zzgl. Versand

Kontakt für Fragen zur Bestellung

Miriam Aust
Tel.: +49 30 39001-253
Fax: +49 30 39001-275
E-Mail: vertrieb [at] difu [dot] de

Inhalt

Elektronische Informationssysteme der Kommunen - Ergebnisse einer Difu-Städteumfrage

Mit dem Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnik haben sich Kommunen bisher vor allem im Zusammenhang mit der EDV-Ausstattung der eigenen Verwaltung befaßt. Auf dem Weg in die Informationsgesellschaft werden jedoch neue Handlungsfelder offenbar. Einer dieser kommunalen Aufgabenbereiche ist die elektronische Bereitstellung von Informationen für Dritte.

Bis vor kurzem war das elektronische Informationsangebot deutscher Städte noch sehr begrenzt. Mittlerweile findet der "Internet-Boom" auch in den Kommunen statt, Das Deutsche Institut für Urbanistik hat im Sommer 1997 eine Umfrage unter den deutschen Städten mit 50000 und mehr Einwohnern zu deren elektronischen Informationsangeboten durchgeführt. Die Umfrage ist Teil einer umfassenden Difu-Untersuchung elektronischer Informationsangebote von Kommunen im World Wide Web (WWW) des Internet und wird durch die Wissenschaftsförderung der Sparkassenorganisation e.V. finanziert.

An der Umfrage beteiligten sich rund 57 Prozent der angeschriebenen Städte. Ergänzend dazu wurde eine Recherche im WWW des Internet zum derzeitigen Stand der Online-Präsenz deutscher Städte durchgeführt. Einbezogen waren alle Städte mit mehr als 100000 Einwohnern. Rund 86 Prozent der antwortenden Städte sehen in der Bereitstellung von elektronischen Stadtinformationen eine kommunale Aufgabe. Die Städte stellen sich damit offensiv neuen Anforderungen, die mit der Entwicklung der Informationsgesellschaft verbunden sind. In 64 Prozent der deutschen Städte bestehen nach eigenen Angaben bereits elektronische Stadt- und Wirtschaftsinformationssysteme.

Es ist - wie Stichproben zeigen - aber anzunehmen, daß der tatsächliche Anteil bereits existierender Angebote noch höher liegt, da zum Teil in der Online-Recherche nachgewiesene Angebote in einzelnen Stadtverwaltungen nicht bekannt waren.

Die Befragung dokumentiert den aktuellen Stand kommunaler Aktivitäten im Bereich elektronischer Bürger-, Stadt- und Wirtschaftsinformationssysteme in Deutschland und betrachtet im einzelnen:

  • die Themenpalette der Angebote,
  • die Gestaltung (besonders Interaktivität und Aktualität),
  • Ziele und Zielgruppen,
  • Betreiberstruktur,
  • Kooperationsmöglichkeiten sowie
  • Entwicklungshemmnisse.

Die Ergebnisse der Untersuchung sind als Aktuelle Information "Städte im Netz"erschienen.

Weitere Inhalte zum Thema