Wettbewerb: Vorbildliche Maßnahmen zur Suchtprävention gesucht

Medieninformation vom 16. November 2001

Vorbildliche Maßnahmen zur Suchtprävention gesucht Bundeswettbewerb richtet sich an alle Kommunen Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung hat auf Anregung der Drogenbeauftragten der Bundesregierung, Marion Caspers-Merk, in Zusammenarbeit mit den Kommunalen Spitzenverbänden und dem Deutschen Institut für Urbanistik (Difu), den Bundeswettbewerb "Vorbildliche Strategien kommunaler Suchtprävention" ausgeschrieben. Ziel des Wettbewerbs - an dem sich Kommunen bis zum 14. Januar 2002 bewerben können - ist es, vorbildliche kommunale Aktivitäten auf dem Gebiet der Suchtprävention bekannt zu machen und die Öffentlichkeit über diese Konzepte, Maßnahmen, Projekte und Initiativen zu informieren. Durch den Wettbewerb sollen Städte, Gemeinden und Kreise öffentliche Anerkennung finden und gleichfalls durch ihre die Vorbildfunktion andere Kommunen zur Nachahmung anregen. Herausragende Wettbewerbsbeiträge werden von einer sachverständigen unabhängigen Jury bewertet und prämiert. Beiträge Dritter können nur als Bewerbung einer Kommune, d.h. in Kooperation mit dieser, eingereicht werden. Es stehen Preisgelder in Höhe von insgesamt 100 000 DM zur Verfügung, die der suchtpräventiven Arbeit vor Ort zugute kommen müssen. Darüber hinaus erhalten die Preisträger eine Urkunde und die vorbildlichen Maßnahmen werden in einer Publikation dokumentiert. Letzter Abgabetermin ist der 14. Januar 2002 (Poststempel). Teilnahmeankündigung: bis zum 15.12.2001. Weitere Informationen über die Ausschreibung können beim Deutschen Institut für Urbanistik (Difu) - Wettbewerb Suchtprävention - Straße des 17. Juni 112, 10623 Berlin, Telefon: 030/39001-131/-281, Telefax: 030/39001-160, E-Mail: kaube@difu.de angefordert bzw. im Internet unter http://www.kommunale-suchtpraevention.de/ eingesehen werden. (Zeichen: 1700) Pressestelle: Sybille Wenke-Thiem, Telefon: 030/39001-209/-208 Telefax: 030/39001-130, E-Mail: wenke-thiem@difu.de http: //www.difu.de Difu-Pressestelle, Straße des 17. Juni 112, D-10623 Berlin