Printexemplare bestellen

Warenkorb

Kontakt für Fragen zur Bestellung von Publikationen:

Heidi Espei
Tel.: +49 30 39001-253
Fax: +49 30 39001-275
E-Mail: vertrieb@difu.de

Deutsches Institut für Urbanistik gGmbH
Vertrieb
Zimmerstraße 13-15
10969 Berlin

eBooks bestellen

Difu-Berichte 3/2019 - Einfach Nachmachen: Erfolgreiche Klimaaktivitäten in Kommunen

Von Green-IT bis zur Einführung von Bioessen in Kindertagesstätten: Eine neue Online-
Publikation informiert anschaulich über praxisorientierte Beispiele für Klimaschutz- und Klimaanpassungsaktivitäten in Kommunen.

Foto: Ein Korb mit Äpfeln und Birnen

Die neue Online-Publikation "Ausgezeichnete Praxisbeispiele – Klimaaktive Kommune 2018" stellt die zehn prämiierten Projekte des Wettbewerbs "Klimaaktive Kommune 2018" vor und zeigt anschaulich die Vielfalt aktueller Klimaaktivitäten in Städten, Landkreisen und Gemeinden. Damit bietet sie zahlreiche Impulse für kleine und große, arme und reiche, "klimaneugierige" und "klimaerfahrene" Kommunen. Ausgezeichnet wurden im Rahmen des Wettbewerbs die Städte Brackenheim, Bremen, Dortmund, Freiburg i. Br., Kiel, Köln, Magdeburg und Solingen, die Verbandsgemeinde Bad Ems sowie der Landkreis Lichtenfels. In den prämierten Projekten geht es um unterschiedliche Schwerpunkte wie Ressourcen- und Energieeffizienz, Klimaanpassung, Klimaaktivitäten zum Mitmachen und Klimaaktivitäten und Ernährung.

Die Landeshauptstadt Kiel beispielsweise reagierte auf die Zunahme von IT-Infrastruktur in Verwaltung und Schulen und dem damit einhergehenden steigenden Verbrauch an Energie. Nach dem systematischen Einsatz von "Green-IT" in einem Serverraum zeigte sich, dass durch die energetische Modernisierung die vorab prognostizierte Stromeinsparung von 70 Prozent tatsächlich erreicht wurde. Die Investitionskosten hatten sich nach zwei Jahren amortisiert.

Wie viele andere Kommunen, muss auch die Landeshauptstadt Magdeburg auf die Folgen des Klimawandels – zum Beispiel Hitzetage oder Extremwetterereignisse – reagieren und benötigt daher zum Schutz des Stadtklimas Freiflächen und Freiluftschneisen. Deshalb wurden Stadtgebiete festgelegt, in denen nicht oder nur mit bestimmten Auflagen gebaut werden darf. Nicht zuletzt durch die Verankerung im Flächennutzungsplan wird eine hohe Verbindlichkeit und die Verbesserung des Stadtklimas erreicht.

Mit den "Lichtenfelser Sonnentagen" konnte der Landkreis Lichtenfels im Wettbewerb überzeugen. Bereits seit 20 Jahren werden Bürgerinnen und Bürger mit einem vielfältigen Angebot an Veranstaltungen, Förder- und Energieberatungen, Ideenwettbewerben zum Klimaschutz und zur Umsetzung der Energiewende motiviert. Allein in den letzten acht Jahren wurden rund 16 Prozent der Wohngebäude im Landkreis energetisch saniert oder nach hohen Effizienzstandards gebaut. Zudem hat sich die Zahl der Photovoltaikanlagen auf den Dächern verdreifacht.

Dass eine Umstellung auf klimafreundliche Bioprodukte von regionalen Erzeugerbetrieben auch für streng ökonomisch ausgerichtete Großküchen möglich und sinnvoll ist, hat die Freie Hansestadt Bremen mit einem einem Modellversuch gezeigt. Jetzt sollen weitere Einrichtungen folgen.

Die Preisträger der laufenden Wettbewerbsrunde werden am 5. November 2019 auf der 12. Kommunalen Klimakonferenz in Berlin bekannt gegeben. Der Wettbewerb wird im Rahmen des Difu-Projekts "Kommunale Klimabühne – Wettbewerb Klimaaktive Kommune und Kommunale Klimakonferenz" durchgeführt. Das Projekt wird aus Mitteln der Nationalen Klimaschutzinitiative des Bundesumweltministeriums gefördert und hat zum Ziel, Anreize dafür zu schaffen, kommunale Klimaschutzaktivitäten weiterzuentwickeln sowie das Engagement der Kommunen im Klimaschutz zu fördern und zu verstetigen.

Weitere Informationen: 

Anna Hogrewe-Fuchs
+49 221 340308-16
hogrewe-fuchs@difu.de

Zum Weiterlesen:

Publikation "Ausgezeichnete Praxisbeispiele 2018. Klimaaktive Kommune 2018. Ein Wettbewerb des Bundesumweltministeriums und des Deutschen Instituts für Urbanistik"
Weitere Informationen und Download

[zurück | Übersicht | weiter]