"Hin & weg" Digitales Tool zur Analyse und Visualisierung innerstädtischer Wanderungsbewegungen

Bereich 
Infrastruktur, Wirtschaft und Finanzen
Bearbeiter 
Kooperationspartner 
Leibnitz-Gemeinschaft
Status 
laufend
Auftraggeber 
Leibniz-Institut für Länderkunde (IfL)
Themenfelder 
Laufzeit 
seit 2018

 

 

 

 

Umzüge innerhalb einer Stadt und über die Stadtgrenzen hinaus sind wichtige Planungsinformationen für den Bedarf an Kinderbetreuung, Pflege oder Schulen. Das Leibniz-Institut für Länderkunde (IfL) entwickelt mit "hin&weg" seit 2004 ein digitales Tool zur Analyse von Wanderungsbewegungen innerhalb von Städten. Das Difu unterstützt und begleitet die Weiterentwicklung dieses Tools.

Basierend auf Daten der Einwohnermeldeämter können Nutzer der Altversion dabei jetzt schon Wanderungsströme visualisieren. Bei der Weiterentwicklung dieses Tools gilt es im Dialog mit Partnerstädten herauszufinden, was Kommunen über Wanderungsbewegungen wissen möchten. Welche Analysepotenziale bietet die Software für die praktische Arbeit und entsprechende Planungsprozesse der Städte – und hier nicht nur für die Fachdezernate für Statistik? Welche konkreten Anwendungsfälle sind als "Best-Practice" übertragbar? In einem offenen Prozess wird gemeinsam mit potenziellen Anwendern erarbeitet, wie das Tool nutzer- und anwendungsorientiert gestaltet werden kann.

Die Herausforderung des Entwicklungsprozesses ist dabei eine zweifache: Erstens sind die Daten, um die es geht, selbst komplex. Anstelle von Informationen über ein bestimmtes Gebiet (z.B. die Arbeitslosigkeit im Quartier X) geht es hier um Informationen über Relationen (z.B. die Wanderungsbewegungen von Quartier X nach Quartier Y). Diese an sich unübersichtlichen Informationen gilt es anschaulich aufzubereiten. Zweitens wurden die Einsatzmöglichkeiten dieser Analysen nur bedingt in der Alltagsarbeit der Stadtverwaltungen erkundet. Erste Erprobungen haben jedoch gezeigt, dass sich sehr unterschiedliche Fragen mit diesen Analysen beantworten lassen. Dies gilt beispielsweise für Wanderungsbewegungen im Stadt-Umland-Verhältnis, Mobilitätsströme u. a. Personenbewegungen in Städten.

In welche Richtung die Weiterentwicklung des Programms "hin&weg" gehen soll, wird in verschiedenen Workshops diskutiert und in Pilotanwenderkommunen getestet. Diesen Prozess organisiert und begleitet das Difu.

Weitere Informationen: 
Datei: