Implementierung von Flächensparinstrumenten

Bereich 
Umwelt
Bearbeiter 
Kooperationspartner 
Raum & Energie Institut für Planung, Kommunikation und Prozessmanagement GmbH
Status 
laufend
Auftraggeber 
Umweltbundesamt (UBA)
Themenfelder 
Laufzeit 
2015 bis 2018

Das Forschungsvorhaben bearbeitet zwei zentrale Projektbausteine. Es analysiert erstens Informations- und Kommunikationsformen für das Flächensparen. Zweitens untersucht es in Form von Praxistests gemeinsam mit Kommunen ausgewählte Instrumente zur Steuerung der Flächeninanspruchnahme.

Zum ersten Zweck bewertet das Projekt ein im Auftrag des Umweltbundesamtes entwickeltes Informationsportal zum kommunalen Flächenmanagement hinsichtlich dessen Funktionalität, Wirksamkeit, Nutzbarkeit und Mehrwert für kommunale Akteure.

Zum zweiten Zweck untersucht das Vorhaben in Form von Praxistests bzw. Planspielen gemeinsam mit Kommunen ausgewählte Instrumente zur Steuerung der Flächeninanspruchnahme in Bezug auf ihre Anwendbarkeit und Praxistauglichkeit. Die Ergebnisse sollen Bund, Ländern, Regionen und Gemeinden fachliche und politische Perspektiven für eine zügige Implementierung der untersuchten Instrumente aufzeigen. Betrachtet werden sowohl bestehende als auch neue Instrumente der räumlichen Planung, der interkommunalen Kooperation, fiskalische Instrumente und Vorgehensweisen für eine Kontingentierung der Flächenneuinanspruchnahme.

Das Vorhaben korrespondiert mit einem Vorhaben zur Erarbeitung eines "Aktionsplans Flächensparen" des Bundes. Dieser soll auf kommunaler Ebene weiter untersetzt werden, um eine möglichst flächendeckende Integration in das regionale und kommunale Verwaltungshandeln zu erreichen. Das Vorhaben ist eng an den flächenpolitischen Zielen des Bundes ausgerichtet. Danach soll die Inanspruchnahme neuer Flächen für Siedlung und Verkehr bis zum Jahr 2020 auf 30 Hektar pro Tag reduziert werden sowie die Innentwicklung in den Kommunen deutlichen Vorrang erhalten.

 

Implementing Land Take Reduction Instruments

The Implementing Land Take Reduction Instruments research project which the German Institute of Urban Affairs (Difu) is carrying out on behalf of the Federal Environment Agency and in cooperation with Raum & Energie Institut für Planung, Kommunikation und Prozessmanagement GmbH in the period 2015 to 2017 has two key project components: First, new information and communication resources for reducing land take will be tested in practice. An information portal on local government land use management which was previously developed on behalf of the Federal Environment Agency is being tested and evaluated as regards its functionality, effectiveness, usability and value added for local government stakeholders. Second, select land take management instruments will be investigated against the backdrop of local government planning activities in regard to their applicability and practical feasibility in the context of practical tests and simulations. The results are to be used to point out to the federal government, the federal states, regions and municipalities the technical and political possibilities for rapidly implementing the instruments which were analysed. Both existing and new instruments for spatial planning and cooperation between local governments, fiscal instruments and new land use allocation methodologies will be examined. The project is cooperating closely with a federal-level project tasked with elaborating an action plan for reducing land take which is to be reinforced at local government level so that it can be incorporated into regional and local government administrative action on as large a scale as possible across Germany. The project is closely aligned to the federal government’s land policy, based on which the amount of land take for settlement areas and traffic is to be reduced to 30 hectares per day by 2020 and top priority is to be given to brownfield development in local governments.

Contact
Mr Thomas Preuß
Tel.: +49 (0)30 39001-265
Email: preuss@difu.de

Innovative Instrumente zum Flächensparen und zur Förderung der Innenentwicklung: Kommunaler Praxistest, Schlussfolgerungen für Akteure in Bund, Ländern, Regionen und Gemeinden & Kommunikation der Ergebnisse