Verkehrsreduzierende Stadtentwicklungskonzepte

Bereich 
Mobilität
Bearbeiter 
Dr.-Ing. Dieter Apel (Projektltg.), Michael Lehmbrock
Status 
abgeschlossen
Themenfelder 
Laufzeit 
1995 bis 1997

Im Mittelpunkt der Untersuchung standen Fallstudien über ausgewählte europäische Städte und eine nordamerikanische Stadt sowie Fallstudien über Stadtteile deutscher Städte, in denen Elemente (auto-)verkehrsreduzierender räumlicher Konzepte realisiert worden sind oder werden.

Das 1995 begonnene Projekt "Fallstudien zur Bewertung verkehrsreduzierender Stadtentwicklungskonzepte unter Umweltaspekten", wurde vom Umweltbundesamt mitfinanziert.

Im Mittelpunkt der Untersuchung standen Fallstudien über ausgewählte europäische Städte und eine nordamerikanische Stadt sowie Fallstudien über Stadtteile deutscher Städte, in denen Elemente (auto-)verkehrsreduzierender räumlicher Konzepte realisiert worden sind oder werden. Es wurden folgende Fallstudien erarbeitet:

  • Stadt und Stadtregion Amsterdam,
  • Mittelstadt Delft in Holland,
  • Stadt und Stadtregion Bern in der Schweiz,
  • Stadt Halle (Saale),
  • Stadt und Stadtregion Oxford in England,
  • Stadt und Region Portland in Oregon (USA),
  • Stadtteil Nürnberg-Langwasser,
  • Stadtteil Freiburg-Vauban/Rieselfeld und
  • Stadtteil Tübingen-Südstadt.

Der Entwurf des Abschlußberichts wurde im Dezember 1996 im projektbegleitenden Beirat diskutiert. Der Abschlußbericht wurde Ende März 1997 dem UBA vorgelegt. Die Studie wird unter dem Titel: "Kompakt, mobil, urban: Stadtentwicklungskonzepte zur Verkehrsvermeidung im internationalen Vergleich" in der Reihe "Difu-Beiträge zur Stadtforschung", Band 24, Anfang 1998 veröffentlicht.