Silhouette von Menschen in dunklem Raum mit blauem Licht und Glaswänden

Vorbildliche Strategien der kommunalen Suchtprävention ausgezeichnet

Preisträger des Bundeswettbewerbs "Wirkungsvolle Suchtprävention vor Ort" in Berlin ausgezeichnet

Berlin. Im Rahmen des 8. Bundeswettbewerbs „Vorbildliche Strategien zur kommunalen Suchtprävention“ wurden gestern Abend elf Städte, Gemeinden und Landkreise für ihre Aktivitäten zur wirkungsvollen Suchtprävention ausgezeichnet. Die Preisverleihung erfolgte in einer Vor-Ort-Veranstaltung mit der Leiterin der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), Dr. med. Heidrun Thaiss, und Gernot Kiefer, stellvertretender Vorstand des GKV-Spitzenverbandes. Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung Daniela Ludwig war – ebenso wie die Preisträger-Kommunen – per Video zugeschaltet. Die Veranstaltung wurde als Live-Stream auf dem YouTube-Kanal der BZgA gesendet. Die Aufzeichnung wird anschließend auf der Website des Wettbewerbs sowie dem YouTube-Kanal der BZgA veröffentlicht.

Mit der Preisübergabe fand der 8. Bundeswettbewerb sein erfolgreiches Ende: 51 Beiträge wurden bei dem vom Deutschen Institut für Urbanistik (Difu) inhaltlich und organisatorisch betreuten und von den kommunalen Spitzenverbänden und dem GKV-Spitzenverband unterstützten Wettbewerb eingereicht. Diese hohe Zahl der Wettbewerbsbeiträge und die insgesamt beeindruckenden Aktivitäten in der wirkungsvollen Suchtprävention vor Ort sollen anderen Kommunen einen Anreiz zur Nachahmung geben.

Prof. Dr. Carsten Kühl, Geschäftsführer und wissenschaftlicher Direktor des Difu, lobt die prämierten Beiträge: „Es ist beeindruckend, mit welcher Bandbreite an Projekten und Maßnahmen Kommunen sich für eine wirkungsvolle Suchtprävention engagieren. Besonders freut mich, dass – ganz im Sinne von wirkungsvoll – viele Kommunen bereits in einer langjährigen und verbindlichen Partnerschaft mit unterschiedlichen Akteuren arbeiten, die vielerorts intensiviert und erweitert wurde. Die wichtige Vernetzung der Präventionsarbeit vor Ort gewinnt damit weiter an Qualität. Deutlich wird auch: Suchtprävention ist ein Handlungsfeld, das bundesweit nachhaltig von der Kommunalpolitik unterstützt wird.“

Eine Jury aus Wissenschaft und Praxis ermittelte aus den Wettbewerbsbeiträgen die elf Preisträger. Für die prämierten Wettbewerbsbeiträge stellte die BZgA ein Preisgeld in Höhe von insgesamt 60.000 Euro zur Verfügung. Zusätzlich wurde vom GKV-Spitzenverband ein Sonderpreis zum Thema „Gesundheitsförderung und Prävention für Kinder aus suchtbelasteten Familien“ in Höhe von 20.000 Euro ausgelobt.

 

Die Preisträger sind:

Kreisfreie Städte

Platz 1: Freie Hansestadt Bremen (10.000 Euro)
Platz 2: Stadt Delmenhorst (7.500 Euro)
Platz 2: Stadt Dortmund (7.500 Euro)

Kreisangehörige Städte und Gemeinden

Platz 1: Stadt Pfullendorf (10.000 Euro)
Platz 2: Stadt Zeitz (7.500 Euro)

Landkreise

Platz 1: Landkreis Trier-Saarburg (10.000 Euro)
Platz 2: Landkreis Schweinfurt (7.500 Euro)

Sonderpreis der Krankenkassen

Stadt Bielefeld (5.000 Euro)
Landeshauptstadt Dresden (5.000 Euro)
Stadt Leipzig (5.000 Euro)
Oberbergischer Kreis (5.000 Euro).

 

Veröffentlichung der Wettbewerbsergebnisse

Um die eingereichten Beiträge der Öffentlichkeit zugänglich zu machen und auf diese Weise zur Nachahmung anzuregen, sind die Ergebnisse des Wettbewerbs in einer Dokumentation dargestellt und veröffentlicht. Diese kann kostenfrei bestellt werden unter: bestellung@bzga.de

Internetportal zum Wettbewerb

Alle Ergebnisse des Wettbewerbs sowie die Dokumentation zum Download finden Sie unter www.kommunale-suchtpraevention.de

Der Text ist selbstverständlich frei zur Weiternutzung. Über ein Belegexemplar/Beleglink an presse@difu.de würden wir uns sehr freuen.

Kurzinfo: Deutsches Institut für Urbanistik
Das Deutsche Institut für Urbanistik (Difu) ist als größtes Stadtforschungsinstitut im deutschsprachigen Raum die Forschungs-, Fortbildungs- und Informationseinrichtung für Städte, Kommunalverbände und Planungsgemeinschaften. Ob Stadt- und Regionalentwicklung, kommunale Wirtschaft, Städtebau, soziale Themen, Umwelt, Verkehr, Kultur, Recht, Verwaltungsthemen oder Kommunalfinanzen: Das 1973 gegründete unabhängige Berliner Institut – mit einem weiteren Standort in Köln (Bereich Umwelt) – bearbeitet ein umfangreiches Themenspektrum und beschäftigt sich auf wissenschaftlicher Ebene praxisnah mit allen Aufgaben, die Kommunen heute und in Zukunft zu bewältigen haben. Der Verein für Kommunalwissenschaften e.V. ist alleiniger Gesellschafter des in der Form einer gemeinnützigen GmbH geführten Forschungsinstituts.

Kontakt

Dipl.-Ing. Franciska Frölich v. Bodelschwingh
Telefon: +49 3039001245
E-Mail: Froelich@difu.de

Dipl.-Ing. Christa Böhme
Telefon: +49 3039001291
E-Mail: Boehme@difu.de

Deutsches Institut für Urbanistik (Difu)
Zimmerstraße 13-15, 10969 Berlin

Pressemitteilung vom

Pressekontakt

Sybille Wenke-Thiem
+49 30 39001-209/-208
wenke-thiem@difu.de

Abbildungen

Preisverleihung Suchtprävention 2020

Online Preisverleihung des 8. Wettbewerbs zur Kommunalen Suchtprävention am 22.9.2020, Singa Gätgens (Moderatorin), Gernot Kiefer (GKV-Spitzenverband) und Prof. Dr. med. Heidrun Thaiss (BZgA) © BZgA, Foto: Christoph Petras/pr bild