Umwelteffekte von Smart City-Infrastrukturen

Bereich 
Infrastruktur, Wirtschaft und Finanzen
Bearbeiter 
Dr. Jens Libbe (Projektltg.), Roman Soike, adelphi research, Institut für Innovation und Technik
Status 
laufend
Auftraggeber 
Umweltbundesamt (UBA)
Themenfelder 
Laufzeit 
seit 2017

Im Mittelpunkt des Projektinteresses stehen die (möglichen) positiven und negativen Umweltwirkungen von Smart-City-Technologien und -Anwendungen, etwa für technische Infrastruktur, Dienstleistungen, Mobilität, Abfallwirtschaft usw.). Neben den direkten (z.B. durch erhöhte Energie- und Ressourceneffizienz, verminderte Emissionen) werden auch die indirekten Effekte (z.B. Ressourceninanspruchnahme) untersucht.

Die digitale Transformation und Smart City-Konzepte gewinnen zunehmend an Bedeutung. Im Vordergrund der Entwicklung von smarten Technologien stehen meist neue Geschäftsmodelle von Wirtschaftsunternehmen, die in urbanen Dienstleistungen einen großen Zukunftsmarkt sehen. Die aus der Digitalisierung erwachsenden Chancen wie auch die mittel- und langfristigen Wirkungen und Risiken bedürfen weiterer Abschätzung. Insbesondere zu den möglichen Umweltwirkungen und nicht-intendierten Nebeneffekten ist bislang wenig Wissen vorhanden.

Es wird u.a. der Frage nachgegangen, ob sich durch Vernetzung von Infrastrukturen und Smart-City-Technologien umweltrelevante funktionelle Verbesserungen für die Infrastrukturen ergeben und welche negativen Effekte mit den Technologien und Anwendungen verbunden sein können.

Herunterladen: