Kommunaler Wettbewerb "Vorbildliche Strategien kommunaler Suchtprävention"

Bereich 
Wissensmanagement
Bearbeiter 
Doris Reichel M.A. (Projektltg.), Dr.-Ing. Dipl.-Volkswirt Michael Bretschneider, Dipl.-Ing. Heidrun Kunert-Schroth, Dipl.-Sozialwirt Hasso Brühl, Dipl.-Pol. Ingo Einacker, Dipl.-Sozialarbeiter Frank Würdisch, Dipl.-Psych. Gerd Rakete, Ina Kaube
Status 
abgeschlossen
Auftraggeber 
Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA)
Themenfelder 
Laufzeit 
2001 bis 2002

Der Auftrag zur Durchführung und Betreuung dieses Wettbewerbs war dem Difu von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) im Sommer des Jahres 2001 erteilt worden. Er wurde im Juni des Jahres 2002 mit einer Veranstaltung des Bundesgesundheitsministeriums und der BZgA zur Preisverleihung in Berlin offiziell beendet. Das Difu hat anlässlich der Preisverleihung eine Dokumenation des Wettbewerbs veröffentlicht.

Ziel des Wettbewerbs war es, die vorbildlichen kommunalen Aktivitäten auf dem Gebiet der Suchtprävention kennen zu lernen und eine breite (Fach-) Öffentlichkeit über die Konzepte, Maßnahmen, Projekte und Initiativen zu informieren. Durch den Wettbewerb sollen darüber hinaus diejenigen Städte, Gemeinden und Kreise eine öffentliche Anerkennung finden, die in den verschiedenen kommunalen Handlungsfeldern wirksame und innovative suchtpräventive Strategien umsetzen, die Vorbildfunktion haben und zur Entwicklung von Netzwerken der Suchprävention anregen.

Im Nachgang zum Wettbewerb wurde vom Difu in Kooperation mit der BZgA und dem Verein für Kommunalwissenschaften im Oktober 2002 eine Fachtagung in Berlin durchgeführt, bei der unter anderem die preisgekrönten Arbeiten vorgestellt wurden (Bretschneider, Brühl, Kunert-Schroth, Landua).

Weitere Informationen:

Webseite des Wettbewerbs: https://kommunale-suchtpraevention.de/wettbewerbsarchiv/1-wettbewerb-2001-2002.html