Baukulturbericht 2016/17

Das Difu wirkte im Auftrag der Bundesstiftung Baukultur an der Erstellung des Baukulturberichts 2016/17 mit. Hatte der Vorgängerbericht, ebenfalls vom Difu in Zusammenarbeit mit der TU Berlin bearbeitet, den Fokus noch auf Baukultur in (Groß-) Städten gelegt, wurden nun mit dem Schwerpunkt „Stadt und Land“ kleine und mittlere Städte sowie ländliche Räume zum Gegenstand der Betrachtung.

Unterstützt wurde das Difu bei dem Bericht von der Planungsgruppe „Stadt und Dorf“.
Ausgewählte Fokusthemen waren in diesem Zusammenhang „Vitale Gemeinden“, „Infrastruktur und Landschaft“ sowie „Planungskultur und Prozessqualität“. Gute Beispiele zu den Themen wurden aus den drei Baukultur-Werkstätten „generiert“. Diese hatte die Stiftung im Zeitraum der Berichterstellung veranstaltet. Zusätzlich führte das Difu umfangreiche Recherchen sowie Experteninterviews durch. Auch eine Kommunalbefragung sowie die Verzahnung mit den Ergebnissen einer Öffentlichkeitsbefragung bildeten wie im Vorgängerbericht wesentliche Bausteine der Bearbeitung.

Sowohl der Baukulturbericht 2016/17 als auch der Vorgängerbericht enthalten Kernbotschaften und Handlungsempfehlungen, die sich an die Politik, an Institutionen und zahlreiche Akteure im Land richten.