Klimaanpassung in Bestandsgewerbegebieten unter besonderer Berücksichtigung der regionalen Wertschöpfung und Zukunftsfähigkeit

Bereich 
Umwelt
Bearbeiter 
Kooperationspartner 
EPC – Projektgesellschaft für Klima. Nachhaltigkeit. Kommunikation. mbH (gemeinnützig)
Status 
laufend
Auftraggeber 
Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit
Themenfelder 
Laufzeit 
2019 bis 2021

Gewerbegebiete sind bereits heute vom Klimawandel betroffen, unter anderem durch Überhitzung, Sturm- und Starkregenereignisse sowie Hochwasser. Das Anfang 2019 gestartete dreijährige Projekt KLIMA.PROFIT greift diese Problematik auf und in enger Kooperation mit Unternehmen vor Ort werden Klimaanpassungsmaßnahmen entwickelt, geplant und langfristig umgesetzt, die

  • einer Verminderung von Schadensereignissen,
  • der spürbaren Aufwertung von gewerblich genutzten Arealen und
  • einer Erhöhung der Aufenthaltsqualität sowie in Folge der Verbesserung der Arbeitsbedingungen Vorschub leisten.

Anknüpfend an das abgeschlossene Vorhaben Plan4Change in Bochum und unter Berücksichtigung weiterer Pilotvorhaben konnten die Städte Bochum, Dortmund und Duisburg mit jeweils einem Pilot-Gewerbegebiet als kommunale Partner gewonnen werden.

Neben der Entwicklung von Potenzialanalysen für alle drei Gewerbegebiete, legt KLIMA.PROFIT einen besonderen Fokus auf Kosten-Nutzen-Analysen von Klimaanpassungs­maßnahmen in Gewerbegebieten. Dieser ökonomische Ansatz soll vor allem dazu dienen, den beteiligten Unternehmen Hilfestellungen für die Umsetzung von Maßnahmen an die Hand zu geben. Das Projekt wird federführend vom Deutschen Institut für Urbanistik (Difu) und dem Büro EPC – Projektgesellschaft für Klima. Nachhaltigkeit. Kommunikation durchgeführt.

Ein Transfer der Ergebnisse in andere Kommunen und deren Gewerbegebiete ist fester Bestandteil des Projektes. Das Projekt wird im Rahmen der Deutschen Anpassungsstrategie (DAS) als Leuchtturmvorhaben teilfinanziert.

KLIMA.PROFIT