Symposium "Wachsende Stadt Potsdam"

Brandenburgs Landeshauptstadt Potsdam gehört zu den Städten in der Bundesrepublik, deren Einwohnerzahl seit 1999 wieder wächst. Ein solches Bevölkerungswachstum erfordert öffentliche Investitionen in verschiedenen Infrastrukturbereichen, um so den zusätzlichen Bedarfen Rechnung zu tragen. Demographisch bedingte Ausgabensteigerungen dieser Art schränken gerade in Zeiten ohnehin angespannter öffentlicher Kassen die politischen Gestaltungsspielräume auf kommunaler Ebene zusätzlich ein. Im Rahmen eines Symposiums wird deshalb drei Fragen nachgegangen:

  1. Welche Vorteile und Lasten erwachsen der einer Stadt wie Potsdam aus dem Bevölkerungswachstum und welche Handlungsanforderungen entstehen dadurch?
  2. Lässt sich das absehbare Bevölkerungswachstum einer Stadt wie Potsdam durch politische und administrative Instrumente zumindest so steuern, dass der Einwohnerzuwachs „kontrolliert“ und mit Rücksicht auf die bestehenden administrativen und fiskalischen Rahmenbedingungen der Stadt erfolgt?
  3. Welche politischen Steuerungsinstrumente gibt es, um den Herausforderungen einer wachsenden Stadt in einzelnen Zukunftsfeldern in einer Weise zu begegnen, die nicht nur in haushaltspolitischer Hinsicht nachhaltig und generationengerecht ist, sondern zugleich die Attraktivität des Standortes erhält?

Das vom Difu organisierte und durchgeführte Symposium bildet den wissenschaftlich fundierten Auftakt eines Diskussionsprozesses zwischen den Stadtverordneten und der Verwaltungsspitze der Stadt Potsdam.