Veranstaltungen

Difu-Fortbildung

Suchergebnisse ()
Auflistung nach: Jahr | Titel
  • 19. - 20. November 2020

    Forum deutscher Wirtschaftsförderer

    Kongress der kommunalen Spitzenverbände und des DVWE in Kooperation mit dem Deutschen Institut für Urbanistik

  • 22. - 23. Juni 2020 in Berlin

    Grünordnungsplan

    Ein Instrument mit Zukunft?

    Der Grünordnungsplan gewinnt bei steigenden Nutzungskonkurrenzen in wachsenden Städten an Bedeutung. Was kann er für eine integrierte Stadtentwicklung leisten und welche Ansprüche sind an Inhalte und Prozesse  zu stellen?

  • 18. - 19. Juni 2020 in Berlin

    Deutschland zu Fuß

    Strategien und Maßnahmen kommunaler Fußverkehrsplanung

    Zufußgehen ist umweltverträglich, gesund und Grundvoraussetzung für Urbanität. Welche Rahmenbedingungen machen das Gehen attraktiv und welche Bausteine sollte kommunale Fußverkehrsförderung beinhalten?

  • 15. - 16. Juni 2020 in Berlin

    Kommunale Wärmewende

    Ein neues Handlungsfeld für Kommunen

    Ein CO2-neutraler Gebäudebestand lässt sich nur durch die Kombination von energetischer Sanierung und Transformation städtischer Energiesysteme erreichen. Mit welchen Strategien, Technologien und Instrumenten kann dies gelingen?

Projekte Kommunaler Klimaschutz

Suchergebnisse ()
Auflistung nach: Jahr | Titel

Fahrradakademie

Suchergebnisse ()
Auflistung nach: Jahr | Titel
  • 22. - 23. Juni 2020 in Erlangen

    Fahrradstraßen – Konzepte und Umsetzung

    Mit Exkursionselement

    Fahrradstraßen sind ein wichtiges Element von durchgängigen Netzen und können als bedeutender Teil von Radschnellverbindungen eingesetzt werden. Damit schaffen Kommunen auf gebündelten Routen verbesserte Bedingungen für Radfahrende – Komfort, Sicherheit und Reisegeschwindigkeit werden erhöht.

    Derzeit gibt es deutschlandweit unterschiedliche Ausgestaltungen des Elements Fahrradstraße. Je nach Beispiel sind die Bedingungen für Radfahrende sehr verschieden. Dies wirkt sich auf die Attraktivität und somit auf die Radverkehrszahlen sowie auf die (gefühlte) Verkehrssicherheit aus.

  • 16. - 17. Juni 2020 in Konstanz

    Fahrradstraßen – Konzepte und Umsetzung

    Mit Exkursionselement

    Fahrradstraßen sind ein wichtiges Element von durchgängigen Netzen und können als bedeutender Teil von Radschnellverbindungen eingesetzt werden. Damit schaffen Kommunen auf gebündelten Routen verbesserte Bedingungen für Radfahrende – Komfort, Sicherheit und Reisegeschwindigkeit werden erhöht.

    Derzeit gibt es deutschlandweit unterschiedliche Ausgestaltungen des Elements Fahrradstraße. Je nach Beispiel sind die Bedingungen für Radfahrende sehr verschieden. Dies wirkt sich auf die Attraktivität und somit auf die Radverkehrszahlen sowie auf die (gefühlte) Verkehrssicherheit aus.

  • 27. - 29. Mai 2020 in Utrecht

    Radverkehr – Zentrales Element der Stadtentwicklung

    Auslandsexkursion Utrecht, Zwolle und Houten

    Radfahren gehört in den Niederlanden zum nationalen Selbstverständnis. Im Land gibt es mittlerweile mehr Fahrräder als Einwohner. Das war nicht immer so - bis in die 1960iger Jahre wurde die Verkehrsinfrastruktur ähnlich autoorientiert gestaltet wie in fast allen anderen wohlhabenden Staaten in Europa. Durch eine steigende Zahl von Verkehrstoten und darauf folgende massive Proteste aus der Bevölkerung änderte sich ab den 1970iger Jahren die Planungsphilosophie und führte zu einer neuen Radkultur.

  • 18. - 19. Mai 2020 in Berlin

    Fahrradstraßen – Konzepte und Umsetzung

    Mit Exkursionselement

    Fahrradstraßen sind ein wichtiges Element von durchgängigen Netzen und können als bedeutender Teil von Radschnellverbindungen eingesetzt werden. Damit schaffen Kommunen auf gebündelten Routen verbesserte Bedingungen für Radfahrende – Komfort, Sicherheit und Reisegeschwindigkeit werden erhöht.

    Derzeit gibt es deutschlandweit unterschiedliche Ausgestaltungen des Elements Fahrradstraße. Je nach Beispiel sind die Bedingungen für Radfahrende sehr verschieden. Dies wirkt sich auf die Attraktivität und somit auf die Radverkehrszahlen sowie auf die (gefühlte) Verkehrssicherheit aus.

Dialogforum Jugendhilfe

Aktuell finden keine Veranstaltungen im Rahmen des Dialogforums Jugendhilfe statt.

Difu-Dialoge

Suchergebnisse ()
Auflistung nach: Jahr | Titel
  • 11. März 2020 in Berlin

    "Wir ziehen um." Zukunft des Gewerbes in begehrten Stadtlagen

    Öffentliche, kostenfreie Vortrags- und Diskussionsveranstaltung, Beginn: 17 Uhr

    Bei Wohnungen gibt es eine Mietpreisbremse, einen Mietspiegel, ein Zweckentfremdungsverbot, die Wohnraumförderung, das Wohngeld etc. Die Mieten bei gewerblichen Flächen sind dagegen frei vereinbar, was mancherorts zu einem steten Upgrading der Nutzungen der Erdgeschoßzonen und Hinterhoflagen führt. Könnte eine Gewerbemietpreisbremse helfen?

  • 12. Februar 2020 in Berlin

    Mobility as a Service (MaaS) – Game Changer für urbane Mobiliät?

    Öffentliche, kostenfreie Vortrags- und Diskussionsveranstaltung, Beginn: 17 Uhr

    Plattformen sind das Herz der Digitalisierung. Sie ordnen die unübersichtlichen und vielfältigen Angebote und öffnen vor allem den Zugang zu ihnen. MaaS weckt gleichermaßen Erwartungen und Befürchtungen: Ist MaaS der Missing Link für eine nachhaltige Mobilität? Schafft MaaS über Rebound-Effekte die Grundlage für weiteres Verkehrswachstum? Ist MaaS der Totengräber für die uns heute vertrauten Akteure im Bereich Verkehr und Mobilität? Diesen Fragen möchte der Dialog anhand konkreter Beispiele nachgehen.

  • 22. Januar 2020 in Berlin

    Platz für die Verkehrswende! Parkraumpolitik in Berlin

    Öffentliche, kostenfreie Vortrags- und Diskussionsveranstaltung, Beginn: 17 Uhr

    Auch in Berlin belegen parkende Autos einen erheblichen Teil des öffentlichen Raums, der in städtischen Quartieren immer mehr Nutzende und Nutzungen aufnehmen muss. Durch illegales Parken auf Gehwegen, Grünflächen oder Fahrradstreifen erobern sich Pkws weitere Flächenanteile – der zunehmende Lieferverkehr verstärkt das Problem. Die Verkehrswende aber braucht Platz, Platz für ausreichend breite Rad- und Gehwege, für Busspuren und attraktive Aufenthaltsräume. Die Verkehrsflächen müssen neu verteilt werden.