Veranstaltungen

Difu-Fortbildung

Suchergebnisse ()
Auflistung nach: Jahr | Titel
  • 21. - 22. November 2019 in Berlin

    Forum deutscher Wirtschaftsförderer

    Kongress der kommunalen Spitzenverbände und des DVWE in Kooperation mit dem Deutschen Institut für Urbanistik

    Das Programm sowie die Möglichkeit zur Online-Anmeldung finden Sie hier ab Mitte August 2019.
    Sie möchten gleich informiert werden, sobald das Programm online und die Registrierung zur Veranstaltung möglich ist?
    Dann nutzen Sie gerne unsere Interessentenmeldung.

  • 09. - 10. September 2019 in Berlin

    Leistbare Stadt – zwischen Wohnungsbau und Bestandspolitik

    Bezahlbarer Wohnraum wird trotz Bautätigkeit immer knapper. Welche Strategien gibt es für Neubau- und Bestandspolitik, welche Konzepte haben Kommunen, welche Akteurskoalitionen versprechen Erfolg?

  • 17. - 18. Juni 2019 in Berlin

    Grünflächen unter Nutzungsdruck – Konflikte, Akteure, Lösungsansätze

    Auf vielen Grünflächen wachsen Nutzungsdruck und Nutzungskonkurrenzen. Was bedeutet das für Pflege und Unterhalt? Welche Anforderungen stellt ein gerechtes und multifunktionales Konzept an Quantitäten und Qualitäten?

  • 13. - 14. Juni 2019 in Berlin

    Jahrestreffen 2019 der Difu-Zuwender

    Exklusiv-Veranstaltung für die Difu-Ansprechpartner/innen

    Das Jahrestreffen der Difu-Zuwenderstädte und -verbände ist eine exklusiv für die Difu-Ansprechpartnerinnen und -Ansprechpartner bzw. Vertretungen aus ihrer jeweiligen Stadt angebotene Fortbildungs- und Erfahrungsaustauschveranstaltung.

    Das jährliche Treffen spielt eine wichtige Rolle: Es dient einerseits der Fortbildung zu kommunalrelevanten Themen und andererseits dem Erfahrungs- und Meinungsaustausch zwischen den Städten und dem Difu sowie unter den Städtevertreterinnen und Städtevertretern.

Projekte Kommunaler Klimaschutz

Suchergebnisse ()
Auflistung nach: Jahr | Titel

Fahrradakademie

Suchergebnisse ()
Auflistung nach: Jahr | Titel
  • 24. - 25. Juni 2019 in Köln

    Radverkehr planen unter schwierigen Bedingungen

    Zielkonflikte und Flächenkonkurrenzen (mit Exkursionselement)

    Wer mit der Planung des Radverkehrs beschäftigt ist, wird zwangsläufig mit den Themen Zielkonflikte und Flächenkonkurrenzen konfrontiert. Während es meist noch verhältnismäßig einfach ist, allgemeine Zustimmung zur Förderung des Radverkehrs zu erhalten, beginnen die echten Herausforderungen, wenn die Planung konkreter wird und Interessen anderer berührt werden.

  • 21. - 22. Mai 2019 in Augsburg

    Radverkehr planen unter schwierigen Bedingungen

    Zielkonflikte und Flächenkonkurrenzen (mit Exkursionselement)

    Wer mit der Planung des Radverkehrs beschäftigt ist, wird zwangsläufig mit den Themen Zielkonflikte und Flächenkonkurrenzen konfrontiert. Während es meist noch verhältnismäßig einfach ist, allgemeine Zustimmung zur Förderung des Radverkehrs zu erhalten, beginnen die echten Herausforderungen, wenn die Planung konkreter wird und Interessen anderer berührt werden.

  • 14. - 15. Mai 2019 in Heidelberg

    Radverkehr planen unter schwierigen Bedingungen

    Zielkonflikte und Flächenkonkurrenzen (mit Exkursionselement)

    Wer mit der Planung des Radverkehrs beschäftigt ist, wird zwangsläufig mit den Themen Zielkonflikte und Flächenkonkurrenzen konfrontiert. Während es meist noch verhältnismäßig einfach ist, allgemeine Zustimmung zur Förderung des Radverkehrs zu erhalten, beginnen die echten Herausforderungen, wenn die Planung konkreter wird und Interessen anderer berührt werden.

  • 09. April 2019 in Frankfurt am Main

    Radverkehr für Pendler attraktiv machen

    Direkt oder intermodal in die Stadt

    In vielen Städten und Regionen stellt das Pendeln zur Arbeit eine wachsende Herausforderung dar. Nicht nur die Verkehrsinfrastruktur ist vielfach am Limit, auch das Pendeln selbst ist ein belastender Stressfaktor für den Körper.

    Zur Entlastung von Mensch und Umwelt kann die Verlagerung von Pendlerfahrten auf den Radverkehr ein entscheidender Baustein sein. In den Niederlanden beispielsweise wird die Radverkehrsförderung als bestes Anti-Stau-Programm verstanden.

Dialogforum Jugendhilfe

Suchergebnisse ()
Auflistung nach: Jahr | Titel

Difu-Dialoge

Suchergebnisse ()
Auflistung nach: Jahr | Titel
  • 10. April 2019 in Berlin

    Automatisiertes Fahren in Städten – Chance für den Verkehr oder Kollaps?

    Öffentliche, kostenfreie Vortrags- und Diskussionsveranstaltung, Beginn: 17 Uhr

    Die Chancen und Risiken des automatisierten Fahrens werden noch zu selten öffentlich und in grundlegenden Debatten aufgegriffen. Dabei haben Bundestag und Bundesrat bereits im Mai 2017 Regelungen zum Fahren von Autos mit hoch- und vollautomatisierter Fahrfunktion beschlossen. Für größere Städte verspricht besonders die Automatisierung bei Bussen und Bahnen Chancen, die Kapazität der Massenbeförderungsmittel weiter zu erhöhen.

  • 13. März 2019 in Berlin

    Wie kann Produktion wieder gut in die Stadt integriert werden?

    Öffentliche, kostenfreie Vortrags- und Diskussionsveranstaltung, Beginn: 17 Uhr

    Industrie und Produktion, lange Zeit ausgelagert an den Stadtrand, verändern sich und werden "stadtfein". Mit dem Schlagwort "Urbane Produktion“"sind vielfältige Nutzungsformen verbunden: städtische Landwirtschaft, klassisches Handwerk, Manufakturen, offene Werkstätten, Fab-Labs oder Industrie 4.0. Bevorzugt werden Standorte in städtischen integrierten, nutzungsgemischten Lagen. Auch wird der Wert der Produktion in der Stadt neu erkannt, so ergeben sich Potenziale für lokale Ressourcen und lokal eingebettete Wertschöpfungsketten.

  • 13. Februar 2019 in Berlin

    Kooperative Baulandentwicklung – eine Zwischenbilanz

    Öffentliche, kostenfreie Vortrags- und Diskussionsveranstaltung, Beginn: 17 Uhr

    Das Berliner Modell der kooperativen Baulandentwicklung wurde am 1. August 2014 eingeführt. Andere Städte wie München, Stuttgart und Hamburg verfolgen ähnliche Strategien und Ziele, um die Baulandentwicklung besser an den Erfordernissen einer sozial gerechten Stadtentwicklung auszurichten. Gut vier Jahre nach Einführung des Berliner Modells soll eine Zwischenbilanz gewagt werden: Hat das Berliner Modell einen Beitrag zur sozialen Wohnraumversorgung geleistet? Konnten Verfahren beschleunigt werden.