DB-Veranstaltungsticket

Veranstaltungen

  • 29. - 30. November 1999 in Berlin

    Verantwortung, Aufgaben und Möglichkeiten der Jugendhilfe zur Sicherung der Chancen junger Menschen auf Ausbildung und Arbeit

    Im Rahmen gegenwärtiger Strukturen sind die Möglichkeiten der Hilfen zur Arbeit nicht ausgeschöpft. Anliegen dieser Veranstaltung die es deshalb, einen Beitrag zur offensiven fachlichen Auseinandersetzung der Jugendhilfe mit den Anforderungen, die sich aus der Ausbildungsnot und Jugendarbeitslosigkeit ergeben, zu leisten und der Selbstverständigung über Rolle und Möglichkeiten der Jugendhilfe in diesem Feld zu dienen.

  • 15. November 1999 in Berlin

    Braucht flexible Jugendpolitik ein neues Jugendamt?

    2. Berliner Diskurs zur Jugendhilfe

    Die öffentliche Verwaltung, insbesondere die Kommunalverwaltung, befindet sich in einem grundlegenden Prozeß der Neustrukturierung. Dieser Prozeß war lange überfällig. Im Gegensatz zu früheren sektoralen Organisationsveränderungen geht es diesmal um eine alle Verwaltungsbereiche und das Verwaltungshandeln erfassende Veränderung.

  • 01. - 02. Oktober 1999 in Berlin

    Lokale Agenda 21

    Gestaltungsmöglichkeiten für Jugendhilfe und Schule - eine Herausforderung für die Kommunalpolitik?!

    Die Agenda 21 wurde im Sommer 1992 auf der UN-Konferenz für Umwelt und Entwicklung in Rio de Janeiro als weltweites Handlungsprogramm für das 21. Jahrhundert beschlossen. Dieses Handlungsprogramm betont in Kapitel 28 die wichtige Rolle der Kommunen bei der Erzielung globaler Erfolge in Richtung einer nachhaltigen, zukunftsbeständigen Entwicklung. Damit wird ein Prozeß beschrieben, der gewährleisten soll, daß die gegenwärtigen Generationen weder auf Kosten der Natur, noch auf Kosten anderer Menschen und zukünftiger Generationen leben.

  • 21. - 22. Juni 1999 in Berlin

    Was tun mit den Schwierig(st)en?

    Die Beschäftigung mit der Frage „Was tun mit den Schwierig(st)en?“ ist inzwischen ein Dauerbrenner sowohl in der Tagespresse als auch in Veröffentlichungen von Fachzeitschriften geworden. Die öffentliche Debatte darüber, ob Kinder und Jugendliche wirklich immer krimineller werden, die Gruppe der sogenannten jugendlichen Mehrfach- und Intensivtäter spürbar zunimmt und wie weit die Hemmschwellen noch sinken müssen, bevor „etwas“ passiert, wird zuweilen recht emotional geführt.

  • 23. - 24. April 1999 in Bogensee bei Berlin

    Hilfen von Anfang an

    Unterstützung von Familien als interdisziplinäre Aufgabe

    Eine wachsende Zahl interdisziplinärer Forschungsergebnisse belegen einen Zusammenhang zwischen frühen Problemen in der Eltern-Kind-Beziehung und späteren Entwicklungsstörungen und Verhaltensauffälligkeiten bei Kindern und Jugendlichen.