DB-Veranstaltungsticket

Veranstaltungen

  • 10. Dezember 2015 in Göttingen

    Herausforderungen und Lösungsansätze bei der Anschlussversorgung von Flüchtlingen

    Diese Veranstaltung ist bereits ausgebucht. Sie können sich jedoch in eine Warteliste eintragen lassen.

    Gemeinsamer Informations- und Erfahrungsaustausch des Deutschen Instituts für Urbanistik in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Städtetag, dem Deutschen Landkreistag und dem Deutschen Städte- und Gemeindebund

    Gastgeber: Stadt Göttingen

  • 09. Dezember 2015 in Frankfurt am Main

    Radverkehr, Fußverkehr und ÖPNV

    Wie das Miteinander gelingen kann

    Das Seminar ist bereits ausgebucht!

    Öffentlicher Raum ist, insbesondere in den Städten, ein knappes Gut. Konflikte im Straßenraum bleiben nicht aus, könnten aber häufig im Vorfeld vermieden oder abgemildert werden.

  • 09. Dezember 2015 in Berlin

    Bürgerticket – Königs- oder Holzweg?

    Öffentliche, kostenfreie Vortrags- und Diskussionsveranstaltung, Beginn: 17 Uhr

    Die Diskussion um ein Bürgerticket als Synonym für einen fahrscheinfreien und beitragsfinanzierten ÖPNV hat jüngst einen neuen Aufschwung erfahren. Anteil daran hat auch eine Difu-Veröffentlichung zur Finanzierung des ÖPNV durch Beiträge. Die Vorteile eines Bürgertickets – finanziert durch Beiträge, die von einem breiten Adressatenkreis zu zahlen wären – scheinen auf der Hand zu liegen: Die tarifliche Zugangsbarriere zum ÖPNV würde abgebaut und soziale sowie umweltpolitische Ziele könnten besser erreicht werden.

  • 08. Dezember 2015 in Hannover

    Radverkehr, Fußverkehr und ÖPNV

    Wie das Miteinander gelingen kann

    Das Seminar ist bereits ausgebucht!

    Öffentlicher Raum ist, insbesondere in den Städten, ein knappes Gut. Konflikte im Straßenraum bleiben nicht aus, könnten aber häufig im Vorfeld vermieden oder abgemildert werden.

  • 04. Dezember 2015 in Berlin

    URBANE VISIONEN – Die Wissensshow zur Stadt von morgen

    Im Rahmen des "Wissenschaftsjahres 2015 – Zukunftsstadt" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung

    Um die Wissenschaftskommunikation anzuregen, werden im Rahmen des "Wissenschaftsjahres 2015 – Zukunftsstadt" sechs interaktive "Wissensshows" an unterschiedlichen Orten in Deutschland durchgeführt.

    Die Wissensshows stellen ein partizipatives und dialogisches Format dar, bei dem Experten und Publikum miteinander ins Gespräch kommen. Bei jeder Show stehen zwei Referenten als "Live-Experten" vor Ort bereit, darüber hinaus werden zuvor gedrehte Interviewsequenzen mit Experten und Laien abgespielt.

  • 03. - 04. Dezember 2015 in Berlin

    Systemsprenger verhindern - Wie werden die Schwierigen zu den Schwierigsten?

    Wie früh ist früh genug?

    Eine gemeinsame Verständigungsebene finden:
    … wann ist ein Kind nach heutiger Diskussion "schwierig" und ein Systemsprenger?

  • 02. Dezember 2015 in Wiesbaden

    SK:KK - Informationstour 2015: Wiesbaden

    Deutschlandweite Informationstour 2015

    Auch 2016 ist es wieder soweit: Sie können über die Kommunalrichtlinie des Bundesumweltministeriums (BMUB) Zuschüsse für Aktivitäten im kommunalen Klimaschutz beantragen.

  • 01. Dezember 2015 in Augsburg

    Radverkehr, Fußverkehr und ÖPNV

    Wie das Miteinander gelingen kann

    Öffentlicher Raum ist, insbesondere in den Städten, ein knappes Gut. Konflikte im Straßenraum bleiben nicht aus, könnten aber häufig im Vorfeld vermieden oder abgemildert werden.

  • 01. Dezember 2015 in Kornwestheim

    SK:KK - Fachveranstaltung: Klimaschutz in kleinen Städten und Gemeinden

    Fachveranstaltung in Kooperation mit der Stadt Kornwestheim und der Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg (KEA)

  • 01. Dezember 2015 in Marburg

    Praxiswerkstatt

    Kommunale Förderprogramme für Energie und Klimaschutz

    Mithilfe von Praxiswerkstätten, die vom Bereich Umwelt des Deutschen Instituts für Urbanistik mit Förderung des Bundesumweltministeriums angeboten werden, sollen interessierte Kommunen bei der Übertragung erfolgreicher Klimaschutzprojekte auf ihre lokalen Bedingungen unterstützt werden. Ziel ist es, anhand vorbildlicher Praxisbeispiele konkrete Planungsschritte und Tipps für die eigene Klimaschutzarbeit zu erarbeiten. Das Motto lautet: vormachen, mitmachen, nachmachen!