DB-Veranstaltungsticket

Veranstaltungen

  • 12. Dezember 2014 in Internet

    Qualitätssicherung im Radtourismus

    Webinar: E-Learning in der Fahrradakademie; 10.30-11.30 Uhr

    Referentin: Andrea Tiffe, Radschlag Büro für Tourismus und Radverkehr, Berlin

  • 10. Dezember 2014 in Berlin

    Big Data, Open Data und die Rolle der Städte

    Die Verfügbarkeit und der Umgang mit großen Datenmengen werden zunehmend bedeutsam für die Steuerung städtischer Systeme. Datenpools lassen sich heute in einer Art und Weise miteinander vernetzen, wie dies vor kurzem undenkbar erschien. Intelligente Systemlösungen und der Wunsch nach einem möglichst umfassenden Zugriff auf Daten zum Zweck der Analyse und Nutzung gewonnener Erkenntnisse tritt zunehmend in Konflikt mit Persönlichkeitsrechten.

  • 10. - 11. Dezember 2014 in Hannover

    Integrierte Gestaltung von Hauptverkehrsstraßen

    Mehr Raum zum Flanieren, Radfahren und Einkaufen

    Hauptverkehrsstraßen sind die Lebensadern in Städten aller Größenklassen. Sie sind zentrale Orte des Wohnens und Arbeitens sowie der lokalen Versorgung und Erreichbarkeit in den Quartieren. Doch in vielen Städten haben sie sich im Zuge der autogerechten Umgestaltung zu öden, verlärmten und vielbefahrenen Durchgangschneisen des motorisierten Verkehrs entwickelt.

  • 08. Dezember 2014 in Berlin

    Für eine bessere Gesundheitsförderung und Prävention in der Stadt

    Kommunen und Krankenkassen engagieren sich gemeinsam

    Fachtagung der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), des Deutschen Städtetages (DST) und des Deutschen Instituts für Urbanistik (Difu)

  • 08. - 09. Dezember 2014 in Berlin

    Lärmminderung und Luftreinhaltung im Verkehr

    Umgebungslärm – und insbesondere der Straßenverkehrslärm – schädigt in starkem Maße die Gesundheit. Schädliche Klimagase und Luftverschmutzungen, die hauptsächlich  mit dem Verkehr einhergehen, verstärken die bestehenden Belastungen zusätzlich.

  • 04. - 05. Dezember 2014 in Berlin

    Klein- und Mittelstädte – klein ganz groß?

    Das Seminar wird auf 2015 verschoben. Einen genauen Termin reichen wir nach.

    Klein- und Mittelstädte stehen, ebenso wie die großen Städte, vor erheblichen Herausforderungen. Dies gilt im Besonderen für die Städte und Gemeinden, die weniger zentral gelegen sind, Bevölkerungsverluste verzeichnen und dennoch die Sicherung der Grund- oder Mittelzentren-Funktion gewährleisten müssen.

  • 03. Dezember 2014 in Wiesbaden

    Informationstour zu Fördermitteln im kommunalen Klimaschutz

    Auch 2015 haben Sie ab dem 01. Januar wieder die Möglichkeit, Zuschüsse für Aktivitäten im Klimaschutz über die Kommunalrichtlinie des Bundesumweltministeriums (BMUB) zu beantragen. Weitere Fördermöglichkeiten bieten die Bundesländer für Kommunen, kommunale Unternehmen und Einrichtungen in den Bereichen Klimaschutz, Energieeffizienz und Erneuerbare Energien an.

  • 03. Dezember 2014 in Magdeburg

    Informationstour zu Fördermitteln im kommunalen Klimaschutz

    Auch 2015 haben Sie ab dem 01. Januar wieder die Möglichkeit, Zuschüsse für Aktivitäten im Klimaschutz über die Kommunalrichtlinie des Bundesumweltministeriums (BMUB) zu beantragen. Weitere Fördermöglichkeiten bieten die Bundesländer für Kommunen, kommunale Unternehmen und Einrichtungen in den Bereichen Klimaschutz, Energieeffizienz und Erneuerbare Energien an.

  • 02. Dezember 2014 in Rostock

    Informationstour zu Fördermitteln im kommunalen Klimaschutz

    13.00 bis 17.00 Uhr

    Auch 2015 haben Sie ab dem 01. Januar wieder die Möglichkeit, Zuschüsse für Aktivitäten im Klimaschutz über die Kommunalrichtlinie des Bundesumweltministeriums (BMUB) zu beantragen. Weitere Fördermöglichkeiten bieten die Bundesländer für Kommunen, kommunale Unternehmen und Einrichtungen in den Bereichen Klimaschutz, Energieeffizienz und Erneuerbare Energien an.

  • 01. - 02. Dezember 2014 in Berlin

    Städte unter Wachstumsdruck – Integration von Stadt- und Verkehrsentwicklung

    Neben der Entleerung von ländlichen Räumen sind wachsende (Innen-)Städte mittlerweile eine bemerkbare räumliche Entwicklung. Dies schafft neuen Handlungsdruck, kann aber auch einen Beitrag zu mehr Nachhaltigkeit leisten: Die städtische Bevölkerung hat die Möglichkeit, den Alltag mit kurzen Wegen zu organisieren und umweltfreundliche Verkehrsmittel zu nutzen.