DB-Veranstaltungsticket

Veranstaltungen

  • 21. - 22. November 2019 in Berlin

    Forum deutscher Wirtschaftsförderer

    Kongress der kommunalen Spitzenverbände und des DVWE in Kooperation mit dem Deutschen Institut für Urbanistik

    Das Programm sowie die Möglichkeit zur Online-Anmeldung finden Sie hier ab Mitte August 2019.
    Sie möchten gleich informiert werden, sobald das Programm online und die Registrierung zur Veranstaltung möglich ist?
    Dann nutzen Sie gerne unsere Interessentenmeldung.

  • 21. - 22. Oktober 2019 in Berlin

    Wirtschaftsverkehr bewältigen – Lösungen für innerstädtische Quartierslogistik

    Wohnquartiere sind sensible Gebiete der Stadt. Der Verkehr stellt eine erhebliche Störgröße dar. Dabei ist es nicht nur der private Kfz-Verkehr. Auch der zunehmende Wirtschaftsverkehr mit vielen unkoordinierten Fahrten führt zu ansteigenden Belastungen in eng bebauten Wohnvierteln. Insbesondere der zunehmende Online-Handel erzeugte immer mehr Lieferverkehre. Die Zunahmen der Lieferungen auch für private Besteller führen zu Überlastungen des Straßennetzes. Lieferfahrzeuge parken in der 2. Reihe, auf Gehwegen und in Kreuzungsbereichen.

  • 09. - 10. September 2019 in Berlin

    Leistbare Stadt – zwischen Wohnungsbau und Bestandspolitik

    Bezahlbarer Wohnraum wird trotz Bautätigkeit immer knapper. Welche Strategien gibt es für Neubau- und Bestandspolitik, welche Konzepte haben Kommunen, welche Akteurskoalitionen versprechen Erfolg?

  • 24. - 25. Juni 2019 in Köln

    Radverkehr planen unter schwierigen Bedingungen

    Zielkonflikte und Flächenkonkurrenzen (mit Exkursionselement)

    Wer mit der Planung des Radverkehrs beschäftigt ist, wird zwangsläufig mit den Themen Zielkonflikte und Flächenkonkurrenzen konfrontiert. Während es meist noch verhältnismäßig einfach ist, allgemeine Zustimmung zur Förderung des Radverkehrs zu erhalten, beginnen die echten Herausforderungen, wenn die Planung konkreter wird und Interessen anderer berührt werden.

  • 17. - 18. Juni 2019 in Berlin

    Grünflächen unter Nutzungsdruck – Konflikte, Akteure, Lösungsansätze

    Auf vielen Grünflächen wachsen Nutzungsdruck und Nutzungskonkurrenzen. Was bedeutet das für Pflege und Unterhalt? Welche Anforderungen stellt ein gerechtes und multifunktionales Konzept an Quantitäten und Qualitäten?

  • 13. - 14. Juni 2019 in Berlin

    Jahrestreffen 2019 der Difu-Zuwender

    Exklusiv-Veranstaltung für die Difu-Ansprechpartner/innen

    Das Jahrestreffen der Difu-Zuwenderstädte und -verbände ist eine exklusiv für die Difu-Ansprechpartnerinnen und -Ansprechpartner bzw. Vertretungen aus ihrer jeweiligen Stadt angebotene Fortbildungs- und Erfahrungsaustauschveranstaltung.

    Das jährliche Treffen spielt eine wichtige Rolle: Es dient einerseits der Fortbildung zu kommunalrelevanten Themen und andererseits dem Erfahrungs- und Meinungsaustausch zwischen den Städten und dem Difu sowie unter den Städtevertreterinnen und Städtevertretern.

  • 04. - 05. Juni 2019 in Köln

    Energiemanagement für Anfänger – ein systematischer Ansatz für Kommunen

    Energiemanagement in der kommunalen Gebäudewirtschaft spart Ressourcen und schont die Umwelt. Wie können Kommunen mit bislang wenig Erfahrung ein systematisches Energiemanagement aufbauen und implementieren?

  • 03. Juni 2019 in Berlin

    Praxis-Check "Urbanes Gebiet" – Werkstattberichte und Erfahrungsaustausch

    2017 wurde die Baugebietskategorie „Urbanes Gebiet“ eingeführt. Haben sich die Erwartungen erfüllt? Welche Erfahrungen wurden in der Praxis gemacht, und welche Fragen stellen sich in den Kommunen?

  • 22. - 24. Mai 2019 in Berlin

    Stadterneuerung im Dialog – 49. Interkommunaler Erfahrungsaustausch

    Die Themen im Berliner Bezirk Lichtenberg reichen von Konversion und Nachnutzung bis zu Stadtumbau und Wohnungsneubau. Wie immer stehen zudem Fragen rund um die Städtebauförderung im Fokus.

  • 22. - 23. Mai 2019 in Düsseldorf

    Hitze in der Stadt – kommunale Klimavorsorge

    Hitze beeinträchtigt Gesundheit und Lebensqualität. Was können die Kommunen tun? Wie lassen sich die Öffentlichkeit und die verschiedenen Akteure "mitnehmen"? (In Kooperation mit der Stadt Düsseldorf)