Bauland schaffen und mobilisieren - Der Blick zurück und nach vorne

Abschlusskonferenz

Di 06 Sep 22

Die Wohnungspolitik steht nach wie vor großen Herausforderungen und bezahlbarer Wohnraum ist knapp. Bund, Länder und Kommunen haben in den letzten Jahren erhebliche Anstrengungen unternommen, um bei der Baulandmobilisierung voranzukommen. So wurden die Rahmenbedingungen für die Baulandentwicklung in den Kommunen mit dem Baulandmobilisierungsgesetz verbessert. Herauszustellen sind auch die "Schulungsoffensive zu Strategien und Instrumenten des Baugesetzbuchs" und die vielfältigen Unterstützungsmaßnahmen auf der Ebene der Länder.

Viele Kommunen haben sich auf den Weg gemacht. Partizipative Baulandmodelle schaffen eine verlässliche Basis für gute Kooperation zwischen Kommunen und Wohnungswirtschaft. Interne Prozesse werden zum Zwecke der Beschleunigung optimiert. Instrumente wie das gemeindliche Vorkaufsrecht, die Umlegung und das Baugebot werden wiederentdeckt und neu ausprobiert. Und schließlich wird die aktive Liegenschaftspolitik als wichtiges Element einer effektiven Baulandstrategie in den Kommunen wiederbelebt. Das zeigt auch die jüngst abgeschlossene Studie "Instrumente der Baulandentwicklung und Bodenpolitik" die das Difu gemeinsam mit dem Deutschem Verband für das BBSR und das BMWSB durchgeführt hat und deren Ergebnisse ebenfalls präsentiert werden.

In der Konferenz soll das Erreichte bilanziert und zugleich der Blick nach vorne gerichtet werden. Denn der Bedarf im Wohnungsbau ist ungebrochen und die Anstrengungen müssen weitergehen. In der Veranstaltung geht es u.a. um folgende Fragen:

Von der Strategie zur Umsetzung bei der Baulandentwicklung - welche Baulandmodelle haben sich in den Kommunen bewährt und was sollte weiterentwickelt werden?

  • Von der Strategie zur Umsetzung bei der Baulandentwicklung - welche Baulandmodelle haben sich in den Kommunen bewährt und was sollte weiterentwickelt werden?
  • Werden die Potenziale im Siedlungsbestand erkannt, aktiviert und gehoben? Welche Instrumente haben sich dabei als Erfolg versprechend erwiesen?
  • Welche praktischen Ansätze zur Beschleunigung bei der Schaffung von Bauland wurden entwickelt?
  • Wie wird die Wirksamkeit der verschiedenen Unterstützungsangebote von Bund und Ländern beurteilt?

Die Abschlusskonferenz wird von Difu und vhw im Auftrag des BBSR im Rahmen des Vorhabens "Schulungsoffensive zu Strategien und Instrumenten des Baugesetzbuchs" durchgeführt. Nähere Informationen zur Schulungsoffensive finden Sie hier: https://difu.de/projekte/schulungsoffensive-baugesetzbuch.

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann merken Sie sich den Termin bitte bereits heute vor!

Leitung
bunzel [at] difu [dot] de
Ass. jur. Petra Lau, Telefon: 030 390473-480, E-Mail: plau@vhw.de

Details

Beschäftigte der Kommunalverwaltungen, die Aufgaben zur Mobilisierung vorhandener und die Schaffung neuer Bebauungsmöglichkeiten wahrnehmen, sowie an Planungsbüros, die als Dienstleister der Kommunen bei der Baulandentwicklung tätig sind.
Die Teilnahme ist kostenlos und soll vorzugsweise Beschäftigten von Städten und Gemeinden ermöglicht werden. Bis zu 5 der bereitgestellten Plätze können von anderen Interessierten gebucht werden.

Die Teilnahme ist kostenlos und soll vorzugsweise Beschäftigten von Städten und Gemeinden ermöglicht werden.

Deutsches Institut für Urbanistik gGmbH (Difu)
vhw - Bundesverband für Wohnen und Stadtentwicklung e. V.
Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR), Bundesministerium für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen (BMWSB)
Freie Plätze verfügbar
06.09.2022
Hotel Aquino
Hannoversche Straße 5b
Tagungszentrum Katholische Akademie
10115 Berlin

Weitere Inhalte zum Thema