Kommunale Solare Wärmenetze: Kennenlernen

Do 17 Feb 22

Beim Klimaschutz spielt die Wärmeversorgung eine wichtige Rolle. Im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative berät das Deutsche Institut für Urbanistik (Difu) zusammen mit weiteren Partnern Kommunen zu solaren Wärmenetzen. Darunter versteht man die Nutzung von großen Solarthermieanlagen in Kombination mit anderen erneuerbaren Energien und Effizienztechnologien in Nah- und Fernwärmenetzen. In der Veranstaltung werden Grundlagen zur Technologie, ihren Potenzialen und Vorteilen in der Kommune für interessierte Kommunalvertreter:innen vermittelt. Die Veranstaltung richtet sich explizit auch an Interessierte, die kein oder wenig Vorwissen mitbringen. Kommunale Chancen und Herausforderungen für und durch die Nutzung solarer Wärme werden dargestellt und Beispiele vorgestellt.

Diese zeigen: Daseinsvorsorge, regionale Wertschöpfung und Klimaschutz können Hand in Hand gehen. Deutschlandweit haben bereits Groß-, Mittel- sowie kleinere Städte und Gemeinden den Schritt zur leitungsgebundenen Wärmeerzeugung direkt aus der Kraft der Sonne unternommen. Anzahl und Größe solcher Projekte wachsen seit einigen Jahren rasant. Vielleicht ist es ja auch bei Ihnen umsetzbar?

Moderation und Input: Jan Walter, wiss. Mitarbeiter, Bereich Umwelt, Deutsches Institut für Urbanistik (Difu)

Referent: Patrick Geiger, Solites Steinbeis Forschungsinstitut für solare und zukunftsfähige thermische Energiesysteme

Leitung
walter [at] difu [dot] de

Details

Die Veranstaltung richtet sich an:
- Kommunale Entscheider:innen und Verwaltungsmitarbeitende in den Themenfeldern Umwelt, Infrastruktur, Stadtentwicklung sowie Energie
- Klimaschutzmanager:innen
- Interessierte Akteure aus dem kommunalen Umfeld
- Explizit auch für Menschen ohne Vorwissen zum Thema

Das Webinar ist für die Teilnehmenden kostenfrei.

Deutsches Institut für Urbanistik gGmbH (Difu)
SolnetPlus - solar district heating
Freie Plätze verfügbar
17.02.2022
14:00-15:30 Uhr
Online
reimer [at] difu [dot] de

Weitere Inhalte zum Thema