Difu-Seminar

Partner im kritischen Dialog

Von Brücken und Zäunen in der Zusammenarbeit von Kommunen und Wohnungswirtschaft

Mo 22 Nov 21
Di 23 Nov 21

Kommunen und ihre Wohnungsunternehmen, Genossenschaften und Privatwirtschaft müssen die Wohnungsfrage gemeinsam lösen. Wer übernimmt welche Aufgaben, welche Erfahrungen gibt es mit welchen Formen der Zusammenarbeit?

Die Knappheit bezahlbarer Wohnungen ist seit Jahren eines der bestimmenden Themen in vielen Städten. Auf der Suche nach Lösungsmöglichkeiten haben die Kommunen mit einem starken Wohnungsunternehmen oft einen wichtigen strategischen Vorteil. Insofern hat sich der Satz von Lutz Freitag (2006) „Kommunale Wohnungsunternehmen sind eine strategische Beteiligung, nicht nur eine Finanzbeteiligung“ mehr als bewahrheitet. Da aber der Anteil der kommunalen Wohnungen oft nicht über 10% des Wohnungsbestands hinausgeht, greift eine alleinige Verantwortung der kommunalen Wohnungsbaugesellschaften für die Vielfalt der sozialen Aufgaben bei weitem zu kurz. In diese müssen ebenso Wohnungsbaugenossenschaften sowie private Vermieter einbezogen werden. In dem Seminar werden sowohl die Rollen und Erwartungen der verschiedenen Partner als auch die Praxis der Zusammenarbeit vorgestellt und reflektiert.

Das Spektrum umfasst:

  • Selbstverständnisse: von breiten Schichten der Bevölkerung bis zu „Problemfällen“
  • Aufgaben: Wohnungsneubau, Bestände, Stadtentwicklung, Daseinsvorsorge
  • Rahmenbedingungen: Neugründung von kommunalen Wohnungsunternehmen und Genossenschaften
  • Erfahrungen: Projekte, Bündnisse und Kooperationsformen

Zentrales Anliegen ist es, in dem Seminar nicht übereinander ‑ Kommunen über Wohnungswirtschaft und umgekehrt –, sondern miteinander ins Gespräch zu kommen.

Leitung
paetzold [at] difu [dot] de

Details

Führungs- und Fachpersonal aus der Kommunalverwaltung, aus den Bereichen Stadtentwicklung, Soziales, Wohnen sowie Vertreterinnen und Vertreter von (kommunalen) Wohnungsunternehmen, Genossenschaften, Verbänden und Ratsmitglieder

Für Mitarbeitende aus den Stadtverwaltungen, städtischen Betrieben und Ratsmitglieder gelten:

  • 220,– Euro für Teilnehmende aus Difu-Zuwenderstädten
  • 270,– Euro für Teilnehmende des GdW, aus den Mitgliedskommunen des Deutschen Städtetages, des Deutschen Städte- und Gemeindebundes und des Deutschen Landkreistages sowie NGO's.

Für alle übrigen Teilnehmenden gilt ein Preis von 320,– Euro.

Diese Gebühren sind nach § 4 UStG Abs. 22a steuerfrei.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Diese und alle erforderlichen Informationen finden Sie unter: www.difu.de/agb.

Deutsches Institut für Urbanistik gGmbH (Difu)
Bundesverband deutscher Wohnungsunternehmen e.V. (GdW)
Deutscher Städtetag (DST)
Freie Plätze verfügbar
22.11.2021 - 23.11.2021
Online
fortbildung [at] difu [dot] de

Weitere Inhalte zum Thema