Difu-Seminar

Kommunale Sportpolitik

Aktuelle Herausforderungen und Lösungen in Zeiten der Pandemie

Di 18 Mai 21

WebSeminar in Kooperation mit dem Deutschen Städtetag

Der Sport ist nicht zuletzt dank seiner zahlreichen gesellschaftlichen Funktionen seit jeher Teil der kommunalen Daseinsvorsorge. Er fördert Integration und Inklusion unabhängig von Alter, sozialen und finanziellen Verhältnissen, körperlichen Beeinträchtigungen oder ethnischer Herkunft. Er hat positiven Einfluss auf die Entwicklung von Gemeinschaft, Gemeinwohl und zivilgesellschaftlichem Engagement und trägt nicht nur zur Lebensqualität eines jeden Einzelnen, sondern auch zur Standortqualität einer Kommune bei. Einen hohen Stellenwert hat der Sport auch bei der Gesundheitsprophylaxe, kann er doch maßgeblich dazu beitragen, ein langes und erfülltes, aktives Leben zu führen und das Gesundheitssystem finanziell nachhaltig zu entlasten.

Doch in Zeiten der Pandemie scheint die gesellschaftliche und gesundheitliche Bedeutung des Sports trotz pandemiegerechter Trainings- und Wettkampfkonzepte für Profi- und Breitensport in der politischen Debatte kaum eine Rolle zu spielen. So scheiterte die Ausübung sportlicher Aktivitäten während der Corona-Pandemie bislang häufiger am Lockdown. Die Folgen sind vor allem für Kinder und Senioren gravierend. Während Kinder im entscheidenden Alter ihrer Persönlichkeitsentwicklung nun noch stärker unter Bewegungsarmtut leiden, werden Senioren, die Sport treiben, um damit physisch und psychisch dem Alterungsprozess entgegenzuwirken immobiler und antriebsloser. Studien belegen, dass der Aufbau einer Verhaltensänderung ein sehr langer Prozess ist, über dessen Erfolg meist die schwierigen Anfangsphasen entscheiden.

In dem WebSeminar sollen deshalb Impulse gegeben und Erfahrungen ausgetauscht werden, wie die kommunale Sportpolitik die Rahmenbedingungen für die Ausübung sportlicher Aktivitäten für organisierten und nicht organisierten Sport trotz der Pandemie verbessern kann.

Leitung
knipp [at] difu [dot] de
Dr. Alex Mommert, Deutscher Städtetag (DST), Köln

Details

Fach- und Führungskräfte aus den Bereichen Sport, Stadtentwicklung, Bauen, Liegenschaften, Gebäudemanagement, Gesundheit, Bildung, Jugend, Soziales, den Serviceeinheiten Personal, Organisation und Finanzen sowie Ratsmitglieder

Für Mitarbeiter/innen aus den Stadtverwaltungen, städtischen Betrieben und Ratsmitglieder gelten:

  • 110,– Euro für Teilnehmer/innen aus Difu-Zuwenderstädten
  • 150,– Euro für Teilnehmer/innen aus den Mitgliedskommunen des Deutschen Städtetages, des Deutschen Städte- und Gemeindebundes und des Deutschen Landkreistages sowie NGO's.

Für alle übrigen Teilnehmer/innen gilt ein Preis von 180,– Euro.

Diese Gebühren sind nach § 4 UStG Abs. 22a steuerfrei.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Diese und alle erforderlichen Informationen finden Sie unter: www.difu.de/agb.

Deutsches Institut für Urbanistik gGmbH (Difu)
Deutscher Städtetag (DST)
Freie Plätze verfügbar
18.05.2021
Online
kleppek [at] difu [dot] de

Weitere Inhalte zum Thema