Difu-WebSeminar

Kommune im Klimanotstand – was folgt aus dem Beschluss?

Do 19 Nov 20

In den vergangenen Jahren waren die Sommer zunehmend durch Extremwetterereignisse wie Hitzerekorde oder Starkregenniederschläge geprägt. Die globalen klimatischen Veränderungen sind damit auch vor der eigenen Haustür deutlich spürbar geworden. Schülerinnen und Schüler streiken, Wählerinnen und Wähler verlangen Antworten von der Politik, Kommunen rufen den Klimanotstand aus - das Bewusstsein über die Dringlichkeit des Handelns ist in der Gesellschaft angekommen. Konstanz hat am 2. Mai 2019 als erste deutsche Stadt den Klimanotstand ausgerufen. Inzwischen haben sich bundesweit viele Kommunen angeschlossen und entsprechende Beschlüsse gefasst. Die Wahl der Titel (Klimanotstand, Klima in Not, Klimaschutzinitiative etc.) als auch die Inhalte der Beschlüsse sind sehr vielfältig. Die Umsetzung der in vielen Städten vorgesehenen Prüfung der Klimarelevanz, stellt viele kommunale Verwaltungen vor große Herausforderungen.

Die zentralen Fragestellungen lauten:

  • Welche Konsequenzen ergeben sich durch das Ausrufen des Klimanotstands für die Arbeit in der Verwaltung?
  • Wie und durch wen erfolgt die inhaltliche Prüfung der Klimarelevanz von Beschlussvorlagen im konkreten Einzelfall und welche Herausforderungen stellen sich bei der Beurteilung von Auswirkungen einzelner Maßnahmen auf das Klima?
  • Welche weiteren Aufgaben leiten sich aus dem Klimanotstandsbeschluss ab und wie werden diese personell und finanziell organisiert? 

Hinsichtlich einer Erklärung des Klimanotstands und den sich daraus ergebenden Konsequenzen besteht in vielen Städten noch Unsicherheit. Das Seminar möchte hier konkrete Hilfestellungen anbieten und den Bedarf nach Erfahrungsaustausch bedienen.

Geplant ist im Herbst 2021 ein weiteres Seminar zu diesem Thema, das den Fokus auf die Erfahrungen in der Umsetzung und der Wirksamkeit der Klimanotstandsbeschlüsse legt. Die beiden Seminare ergänzen sich, bauen aber nicht aufeinander auf.

Details

WebSeminar für Führungs- und Fachpersonal aus den Bereichen Umwelt, Verkehr, Planen, Nachhaltigkeit und Klimaanpassung, Planungsbüros, zivilgesellschaftliche Initiativen und Vereine mit kommunalem Bezug sowie für Ratsmitglieder.

Für Mitarbeiter*innen aus den Stadtverwaltungen, städtischen Betrieben und Ratsmitglieder gelten:

  • 80,– Euro für Teilnehmer*innen aus Difu-Zuwenderstädten
  • 120,–Euro für Teilnehmer*innen aus den Mitglieds-kommunen des Deutschen Städtetages, des Deutschen Städte-und Gemeindebundes und des Deutschen Landkreistages sowie NGO's

Für alle übrigen Teilnehmer*innen gilt ein Preis von 150,– Euro.

Diese Gebühren sind nach § 4 UStG Abs. 22a steuerfrei.

Anmeldeschluss ist zwei Wochen vor Veranstaltungsbegin.

Absagen / Stornierung durch Teilnehmende
Stornierungen müssen schriftlich erfolgen. Eine  kostenfreie  Stornierung  ist  bis 14  Tage  vor  der  Veranstaltung  möglich.  Eine  schon  bezahlte  Teilnahmegebühr wird in diesem Fall voll erstattet. Bei Stornierungen ab dem 13. Kalendertag vor Veranstaltungsbeginn oder bei Nichterscheinen ist die volle Teilnahmegebühr fällig.
Die Veranstaltungsunterlagen werden Ihnen in diesem Fall zugesandt. Im Verhinderungsfall kann gerne schriftlich ein Ersatz benannt werden.

Änderungsvorbehalte und Absagen durch den Veranstalter
Bei zu geringer Beteiligung behalten wir uns vor, Veranstaltungen abzusagen. Die Gebühr wird in diesem Fall selbstverständlich erstattet. Die Übernahme jeglicher Ersatz- und Folgekosten der Teilnehmenden wegen Ausfall von Veranstaltungen oder Verschiebung von Terminen sind ausgeschlossen. Aus wichtigen inhaltlichen oder organisatorischen Gründen kann es im Einzelfall erforderlich sein, Programmänderungen vor oder während der Veranstaltung vorzunehmen.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Diese und alle erforderlichen Informationen finden Sie  unter: www.difu.de/agb.

Deutsches Institut für Urbanistik gGmbH (Difu)

Anmeldung

Freie Plätze verfügbar

Datum & Zeit

19.11.2020

Ort

WebSeminar
Online

Weitere Inhalte zum Thema