Difu-Dialoge

Verkehrswende erleben – Experimente im Straßenraum

Mi 07 Okt 20

In vielen deutschen Innenstädten wurde in Zeiten von Abstandsgeboten und Infektionsschutz intensiv debattiert, wie öffentlicher Raum genutzt werden soll. Um schnell mehr Platz für Fuß- und Radverkehr, Aufenthaltsmöglichkeiten, Spielstraßen und Außengastronomie zu schaffen, haben einige Kommunen unkonventionelle Maßnahmen wie „PopUp-Radwege“ umgesetzt. Temporäre Maßnahmen im öffentlichen Straßenraum sind aber auch unabhängig von Pandemiezeiten ein Werkzeug, um alternative Straßennutzungen erlebbar zu machen und Planungskonzepte im Realbetrieb zu testen. Zeitlich reichen solche Maßnahmen von einzelnen Tagen bis hin zu mehren Wochen und Jahren. Auch räumlich ist von kleinteiligen Umnutzungen einzelner Parkplätze bis hin zu großflächigen Quartierskonzepten vieles denkbar.

Während im Ausland „tactical urbanism“ und trial and error in der Stadt- und Verkehrsplanung keine Unbekannten sind, gilt in Deutschland oft das gut durchdachte „Gesamtkonzept“ und ein Masterplan als Handlungsmaxime. Auch lässt der rechtliche Rahmen vermeintlich nur wenig Spielraum für Experimente. Dennoch gibt es auch in deutschen Städten vermehrt Versuche, bei denen alternative Straßengestaltung und -nutzung ausprobiert wird.

In unserem Difu-Dialog werden wir mit Ihnen und zwei spannenden Gästen folgende Fragen diskutieren:

  • Wie wichtig ist es, Alternativen zu erleben und zu testen und nicht nur theoretisch zu diskutieren?
  • Sind temporäre Maßnahmen ein sinnvolles Instrument zur Flächenumverteilung?
  • Welche Vor- und Nachteile gibt es und wie können Sie gezielt für eine kommunale Verkehrswende eingesetzt werden?

anschließend Fragen und Diskussion – auch mit dem Publikum

Podium:

  • Christian Haegele, Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz
  • Dr.-Ing. Stefan Lehmkühler, Changing Cities e.V.
  • Uta Bauer und Thomas Stein, Difu

Dramaturgie
Die Vortrags- und Dialogreihe widmet sich verschiedenen aktuellen Themen zur „Zukunft der Städte“. Je nach Themenschwerpunkt setzt sich der Kreis der Teilnehmenden aus Politik, Bundes- und Landesverwaltungen, Bezirksämtern, Stadtverwaltungen, Medien sowie anderen öffentlichen und privaten Einrichtungen unterschiedlich zusammen.

Livestream
Der Difu-Dialog läuft im Livestream über den Difu-Youtube-Kanal

Direktlink zum Video

Pressekontakt
Sybille Wenke-Thiem
+49 3039001209
Wenke-Thiem@difu.de

Details

Interessierte

Die Teilnahme an der öffentlichen Abendveranstaltung ist kostenlos. Sie erhalten ca. 1 Woche für Veranstaltung eine Anmeldebestätigung und den Livestreamlink per Mail.

Bitte beachten Sie, dass Sie mit dem Absenden des Formulars zunächst nur eine automatische Eingangsbestätigung erhalten. Dies ist noch keine verbindliche Zusage. Wir senden Ihnen in der kommenden Woche eine Anmeldebestätigung und den Link zum Livestream per Mail.

Bitte tragen Sie Ihre persönlichen Daten in die folgenden Felder ein.

Anrede*
Titel
Informationen zum Datenschutz

Der Difu-Dialog „Verkehrswende erleben – Experimente im Straßenraum“ wird auf der Internetseite www.difu.de in Echtzeit abrufbar sein (Live-Stream). Die Aufnahmen werden zum Zwecke der Berichterstattung und Presseveröffentlichung auf den Webseiten https://difu.de sowie in den sozialen Medien eingestellt. Die Difu gGmbH verarbeitet Ihre bei der Anmeldung zu dieser Difu-Veranstaltung erhobenen Daten nur zur Organisation und Durchführung der Veranstaltung.

Teilweise bedienen wir uns zur Verarbeitung Ihrer Daten externer Dienstleister und Dienstleisterinnen. Diese wurden von uns sorgfältig ausgewählt und beauftragt, sind an unsere Weisungen gebunden und werden regelmäßig kontrolliert. Eine Weitergabe an Dritte erfolgt nicht.

Während des Livestreams zum Difu-Dialog „Verkehrswende erleben – Experimente im Straßenraum“, werden ggf. Namensangaben, Audio-, Video- und Textaufnahmen verarbeitet, den Teilnehmer*innen zur Verfügung gestellt und gespeichert. Auf diesen können auch Sie und Ihr Name zu sehen, zu hören und/oder Ihre Chat-Nachrichten zu lesen sein.

Möchten Sie nicht, dass Audio-, Video- und/oder Textaufnahmen von Ihnen gemacht werden, stellen Sie diese Funktionen an Ihrem Empfangsgerät aus oder nehmen Sie nicht an der Video-Konferenz teil. In dieser Weise – indem Sie also die Einstellungen an Ihrem Empfangsgerät verändern oder aus der Video-Konferenz aussteigen – können Sie Ihre Einwilligung auch jederzeit widerrufen. Ein nachträglicher Widerruf ist ebenfalls jederzeit möglich (per E-Mail an daten-schutz@difu.de oder postalisch). Gespeicherte Aufnahmen, auf denen Sie erkennbar sind und die im Wesentlichen Sie zeigen (in Bild oder Ton), werden dann – soweit technisch möglich – unverzüglich gelöscht.

Unter den gesetzlichen Voraussetzungen können Sie auch Auskunft, Berichtigung, Löschung oder die eingeschränkte Verarbeitung Ihrer Daten verlangen, der Verarbeitung widersprechen oder Ihr Recht auf Datenübertragbarkeit geltend machen (per E-Mail an daten-schutz@difu.de oder postalisch). Rechtsgrundlage für die Datenverarbeitung ist Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. a DS-GVO.

Sie haben zudem das Recht zur Beschwerde über diese Datenverarbeitung bei der zuständigen Aufsichtsbehörde für Datenschutz. Bei Fragen können Sie sich an unsere Datenschutzbeauftragte wenden: datenschutz@difu.de.

Einverständniserklärung*
Bitte überprüfen Sie Ihre Eingaben und senden das Formular ab.
Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

 
Deutsches Institut für Urbanistik gGmbH (Difu)

Anmeldung

Freie Plätze verfügbar

Datum & Zeit

07.10.2020
17-19 Uhr

Ort

WebSeminar
Online/Livestream

Weitere Inhalte zum Thema