DB-Veranstaltungsticket

Kommunale Wärmewende

Ein neues Handlungsfeld für Kommunen

15. - 16. Juni 2020 in Berlin

Die lokale Wärmewende etabliert sich mehr und mehr als kommunales Handlungsfeld. Raumwärme und Warmwasser sind für mehr als ein Drittel der CO2-Emissionen verantwortlich, mit Prozesswärme sind es über 50 %. Das Ziel eines weitgehend klimaneutralen Gebäudebestands bis zum Jahr 2050 ist vonseiten der Bundesregierung gesetzt. Gleichzeitig erfährt die notwendige Transformation städtischer Energiesysteme auch aus den Städten heraus einen Bedeutungszuwachs. Auch das Ausrufen des Klimanotstands durch deutsche Kommunen oder die wöchentlichen „Fridays 4 Future“-Demonstrationen belegen dies.

Zum Erreichen der ambitionierten Ziele im Wärmebereich wird nur ein kombinierter Ansatz führen:

  • Reduzierung des Energiebedarfs durch Gebäudesanierung und
  • Umstellung der Wärmeversorgung auf erneuerbare Energien.

Beide Strategien weisen in der praktischen Umsetzung bislang deutliche Defizite auf. Wie dies in unterschiedlichen räumlichen Kontexten und bei Wahrung der Sozialverträglichkeit und Berücksichtigung baukultureller Aspekte gelingen kann, wird im Seminar diskutiert. Im Fokus stehen verschiedene Handlungsansätze, verfügbare Wärmetechnologien und deren Einsetzbarkeit sowie kommunikative, ökonomische und regulative Instrumente für Kommunen.

Veranstaltungsort:
Berlin
Leitung: Robert Riechel
Dipl.-Geogr. Jan Walter
Zielgruppen:

Führungs- und Fachpersonal aus Kommunalverwaltungen, z.B. Umweltamt, Stadtplanungsamt, Klimaschutzmanagement, Ratsmitglieder sowie sonstige Akteure der kommunalen Wärmwende

Veranstalter:
Anmeldung:

Für Ihre Anmeldung nutzen Sie bitte das Online-Formular:

Online-Anmeldung

Anmeldeschluss ist zwei Wochen vor Veranstaltungsbeginn.

Ansprechpartner:

Deutsches Institut für Urbanistik
Zimmerstr. 13-15
10969 Berlin
fortbildung@difu.de