Difu-Erfahrungsaustausch

Strukturwandel(n) - Stadterneuerung im Dialog 2020

50. Jubiläum des Erfahrungsaustausch
Mi 13 Mai 20
Fr 15 Mai 20

Veranstaltung in Kooperation mit der Stadt Mönchengladbach

Gastgeberstadt des Erfahrungsaustausches ist in diesem Jahr Mönchengladbach. Die 270.000 Einwohner und Einwohnerinnen starke Stadt in der Metropolregion Rheinland war bis in die 70er Jahre das Zentrum der niederrheinischen Textil- und Textilmaschinenindustrie – das „Manchester vom Niederrhein“. Heute ist die Stadtstruktur geprägt von ehemaligen Militärstandorten sowie der räumlichen Zweiteilung, die auf die nordrhein-westfälische Gebietsreform im Jahr 1975 zurückgeht.
Der bevorstehende Strukturwandel durch den Kohleausstieg bringt große Zukunftsaufgaben für Mönchengladbach und die umliegende Region mit sich – Aufgaben, vor denen auch Regionen in Ostdeutschland stehen. Aber auch bundesweit geht der Wandel in der Produktion- und den Nachfragestrukturen sowie durch die Digitalisierung mit deutlichen – auch gesellschaftlichen – Veränderungen für die Städte einher. Wir wollen mit Ihnen diskutieren, was dies für die Kommunen und die Aufgaben in der Stadtentwicklung und -erneuerung bedeutet, wie auf den Strukturwandel reagiert werden kann und welche Ansätze und Maßnahmen dafür zur Verfügung stehen.

Die Veranstaltungsreihe „Stadterneuerung im Dialog“ bietet Vertreterinnen und Vertretern aus den Kommunen einen praxisorientierten Austausch über aktuelle Themen der Stadterneuerung, schafft ein Netzwerk auf operationeller Ebene und eröffnet mittels vielseitiger Exkursionen „hands-on“-Einblicke in die Planungsprozesse anderer Städte. Jährlich wechselnde Themenschwerpunkte ermöglichen stets aktuelle Debatten mit Expertinnen und Experten aus Wissenschaft, Praxis und Politik über die Stadterneuerung und Städtebauförderung.

Details

Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen aus den Bereichen Stadterneuerung, Denkmalschutz und Denkmalpflege, Sozialplanung und Stadtteilmanagement, Stadtentwicklung und Stadtplanung sowie aus Wohnungsbau-, Sanierungs- und Entwicklungsgesellschaften sowie Ratsmitglieder

Für Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen aus den Stadtverwaltungen, städtischen Betrieben und Ratsmitglieder gelten:

  • 105,– Euro für Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Difu-Zuwenderstädten
  • 155,– Euro für Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus den Mitgliedskommunen des Deutschen Städtetages, des Deutschen Städte- und Gemeindebundes und des Deutschen Landkreistages sowie NGO's.

Diese Gebühren sind nach § 4 UStG Abs. 22a steuerfrei.

Mittag- und Pausenbewirtung sind in der Gebühr enthalten, Kosten für Anfahrt und Unterkunft müssen selbst getragen werden.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Diese und alle erforderlichen Informationen finden Sie unter: www.difu.de/agb.

Deutsches Institut für Urbanistik gGmbH (Difu)

Anmeldung

Die Veranstaltung muss leider entfallen!

abgesagt

Organisation

Weitere Inhalte zum Thema