DB-Veranstaltungsticket

Ganztagsschulen im Spannungsfeld zwischen Quantität und Qualität

08. - 09. Oktober 2018 in Berlin

Seminar in Kooperation mit dem Deutschen Städtetag (DST)

Die Veranstaltung ist ausgebucht! Sie können sich jedoch in eine Warteliste eintragen.

Im Bundestagswahlkampf 2017 und den sich der Wahl anschließenden Koalitionsgesprächen war der Rechtsanspruch auf Bildung und Betreuung für Kinder im Grundschulalter ein wichtiges Thema. Obwohl es derzeit sehr unterschiedliche Zahlen zur Akzeptanz der Ganztagsschule bei Schülerinnen, Schülern und Eltern gibt, wurde leidenschaftlich – nicht zuletzt vor dem Hintergrund der Erfahrungen aus der Kindertagesbetreuung – vor allem darüber diskutiert, wie aus einem möglichen Rechtsanspruch auch eine tatsächliche Verbesserung des Lernens und der individuellen Förderung erreicht werden kann.

Jenseits bundespolitischer Debatten um den richtigen Weg zeigt die kommunale Realität bereits ein sehr differenziertes Bild. Laut einer Studie der Bertelsmann Stiftung besuchten im Schuljahr 2015/2016 ca. 40 % der Schülerinnen und Schüler eine Ganztagsschule, doch waren die regionalen Unterschiede erheblich: Das Spektrum reicht von Hamburg mit über 90% bis Bayern mit 16%.

Strittig ist nicht nur die Finanzierung, sondern auch der Weg zur erfolgreichen Umsetzung des Ganztagsschulkonzepts. Im Mittelpunkt steht die Sorge, dass Quantität vor Qualität gehen könnte, und mit erheblichem Aufwand statt einer besseren individuellen Förderung der Schülerinnen und Schüler nur eine Ganztagsbetreuung sichergestellt wird, deren pädagogischer Nutzen weit hinter den geweckten Erwartungen zurückbleibt. So wird immer wieder darauf hingewiesen, dass insbesondere qualifiziertes Fachpersonal fehlt. Erschwerend für eine erfolgreiche Umsetzung kommt die bislang unzureichende Schulinfrastruktur hinzu.

Im Seminar soll daher anhand praktischer kommunaler Beispiele für offene Ganztagsangebote und gebundene Ganztagsschulen u.a. erörtert werden, wie der quantitative Ausbau der Angebote unter Beachtung qualitativer Standards gesichert werden kann. Das Spektrum der dabei zu diskutierenden Aspekte reicht von Finanzierungsfragen über Fragen der Rhythmisierung und Flexibilisierung, der Sicherstellung der Schulverpflegung und der Zusammenarbeit von Schule und Jugendhilfe. Gegenstand werden vor diesem Hintergrund aber auch aktuelle Herausforderungen im Schulbau sein.

Veranstaltungsort:
Deutsches Institut für Urbanistik
Zimmerstr. 13-15 (Eingang 14-15)
10969 Berlin
Leitung:Dipl.-Volkswirt Rüdiger Knipp
Klaus Hebborn, DST, Köln
Zielgruppen:

Fach- und Führungskräfte aus den Bereichen Stadtentwicklung und Stadtplanung, Bildung, Jugend, Soziales sowie Ratsmitglieder

Veranstalter:
Anmeldung:

Die Veranstaltung ist ausgebucht! Sie können sich jedoch in eine Warteliste eintragen.

Kosten: 

Für Mitarbeiter/innen aus den Stadtverwaltungen, städtischen Betrieben und Ratsmitglieder gelten:

  • 255,– Euro für Teilnehmer/innen aus Difu-Zuwenderstädten
  • 385,– Euro für Teilnehmer/innen aus den Mitgliedskommunen des Deutschen Städtetages, des Deutschen Städte- und Gemeindebundes und des Deutschen Landkreistages sowie NGO's.

Für alle übrigen Teilnehmer/innen gilt ein Preis von 495,– Euro.

Diese Gebühren sind nach § 4 UStG Abs. 22a steuerfrei.

Mittag- und Pausenbewirtung sind in der Gebühr enthalten, Kosten für Anfahrt und Unterkunft müssen selbst getragen werden.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen.
Diese und alle erforderlichen Informationen finden Sie unter:
www.difu.de/agb.

Ansprechpartner:
Sylvia Koenig
Tel.: +493039001258
Fax.: +493039001268
E-Mail: koenig@difu.de

Weitere Informationen: