Baukultur!

Formelle und informelle Instrumente zur Qualitätssicherung und Stadtbildpflege
Do 13 Sep 18
Fr 14 Sep 18

Im aktuellen Bauboom in Deutschland stehen Baukosten und Bauzeit im Fokus der Aufmerksamkeit – die Gestaltung der gebauten Umwelt gerät dabei vielerorts aus dem Blick. Dabei haben Kommunen eine ganze Reihe an Instrumenten zur Verfügung, um gestalterische Qualitäten zu sichern. Hierzu zählen formelle Instrumente wie Erhaltungs- und Gestaltungssatzungen ebenso wie eher informelle Instrumente, beispielsweise Stadtbildanalysen, Mehrfachbeauftragungen, Konzeptverfahren oder die persönliche Bauberatung.

Zunehmend richten Kommunen auch Gestaltungsbeiräte ein: In derzeit rund 130 Städten berät ein solches Gremium die Kommune bei stadtbildprägenden und stadtbildrelevanten Vorhaben privater Investoren – dies mit Blick auf das Einzelobjekt wie auch auf die Wechselwirkung mit dem städtebaulichen Umfeld. In einigen Bundesländern werden von den Architektenkammern als Alternative zu fest installierten Beiräten auch "mobile Formate" angeboten.

Das Seminar bietet interessierten Städten und Gemeinden die Gelegenheit zum Erfahrungsaustausch über formelle und informelle Instrumente im kommunalen Praxisalltag. Anhand von kommunalen Beispielen sollen unter anderem folgende Fragestellungen diskutiert werden:

  • Wie kann Baukultur auf kommunaler Ebene stärker unterstützt werden?
  • Welche Beiträge können Gestaltungsbeiräte zur Qualitätssicherung leisten?
  • Welche Alternativen zu fest installierten Gestaltungsbeiräten gibt es?
  • Welchen Beitrag können Konzeptverfahren und Mehrfachbeauftragungen zu einem qualitätsvollen Stadtbild leisten?
  • Welche Erfolge lassen sich durch informelle und formelle Regeln sowie eine persönliche Bauberatung erzielen?

Details

Führungs- und Fachpersonal aus den Bereichen Stadterneuerung, Denkmalschutz und Denkmalpflege, Stadtplanung und Stadtentwicklung sowie Ratsmitglieder

Für Mitarbeiter/innen aus den Stadtverwaltungen, städtischen Betrieben und Ratsmitglieder gelten:

  • 255,– Euro für Teilnehmer/innen aus Difu-Zuwenderstädten
  • 385,– Euro für Teilnehmer/innen aus den Mitgliedskommunen des Deutschen Städtetages, des Deutschen Städte- und Gemeindebundes und des Deutschen Landkreistages sowie NGO's.

Für alle übrigen Teilnehmer/innen gilt ein Preis von 495,– Euro.

Diese Gebühren sind nach § 4 UStG Abs. 22a steuerfrei.

Mittag- und Pausenbewirtung sind in der Gebühr enthalten, Kosten für Anfahrt und Unterkunft müssen selbst getragen werden.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen.
Diese und alle erforderlichen Informationen finden Sie unter:
www.difu.de/agb.

Deutsches Institut für Urbanistik gGmbH (Difu)

Anmeldung

Eine Anmeldung zur Veranstaltung ist nicht mehr möglich.

Datum & Zeit

13.09.2018 - 14.09.2018

Ort

Deutsches Institut für Urbanistik
Zimmerstr. 13-15 (Eingang 14-15)
10969 Berlin

Weitere Inhalte zum Thema