DB-Veranstaltungsticket

Grüne Dächer und vertikales Grün – Potenziale, Strategien, Instrumente

18. - 19. Juni 2018 in Berlin

Der Stellenwert urbanen Grüns hat in den vergangenen Jahren – nicht zuletzt vor dem Hintergrund des Klimawandels – deutlich zugenommen. Auch die Begrünung von Gebäuden spielt angesichts hoher baulicher Verdichtung und Versiegelungsgrade in vielen Städten eine immer wichtigere Rolle. Begrünte Dächer und Fassaden können neben stadtklimatischen sowie umwelt- und gesundheitswirksamen Effekten auch soziokulturelle und die Biodiversität unterstützende Funktionen übernehmen. Kommunale Strategien zur Gebäudebegrünung tragen daher zur Entwicklung  klimaangepasster, lebenswerter und resilienter Städte bei.

Im Seminar wird an konkreten Beispielen aus der kommunalen Praxis und unter Einbeziehung der Erfahrungen der Teilnehmenden untersucht, welche Handlungsmöglichkeiten für Kommunen bestehen, und welchen Beitrag diese zur Begrünung von Dächern und Fassaden leisten können. Folgende Aspekte kommen dabei unter anderen zur Sprache:

  • Potenziale und Funktionen von Gebäudebegrünungen,
  • Einbettung in gesamtstädtische oder teilräumliche Strategien und Planungen,
  • Zusammenspiel von Kommunen und Eigentümern bei Planung und Umsetzung,
  • Festsetzungsmöglichkeiten in Bebauungsplänen,
  • (kommunale) Förderprogramme,
  • Pflege und Unterhaltung von Gebäudebegrünungen.
Zielgruppen:

Führungs- und Fachpersonal aus den Bereichen Stadtentwicklung, Stadtplanung, Landschaftsplanung, Grünflächen, Naturschutz, Klimaschutz und Klimaanpassung, Umwelt, für Ratsmitglieder, Wohnungsunternehmen sowie Planungs- und Architekturbüros

Leitung:Dipl-Ing. Christa Böhme
Dipl.-Ing. agr. Thomas Preuß
Veranstalter:
Veranstaltungsort:
Deutsches Institut für Urbanistik
Zimmerstr. 13-15 (Eingang 14-15)
10969 Berlin
Anmeldung:

Für Ihre Anmeldung nutzen Sie bitte das Online-Formular:

Online-Anmeldung

Anmeldeschluss ist zwei Wochen vor Veranstaltungsbeginn.

Kosten: 

Die genauen Kosten des Seminars stehen noch nicht fest. Sie können sich jedoch an den Kosten der 2017 durchgeführten Seminare orientieren.