DB-Veranstaltungsticket

Kulturelle Integration - Voraussetzung für gesellschaftlichen Zusammenhalt in Vielfalt

20. - 21. November 2017 in Berlin

Darum geht’s …

Nicht zuletzt im Zusammenhang mit dem Zuzug von Geflüchteten ist hierzulande wieder einmal die Sorge spürbar, dass sich die Struktur unseres Zusammenlebens durch den Reichtum zu integrierender anderer Kulturen stark verändern könnte. Dabei wird oft übersehen, dass ein hohes Maß an kultureller Freiheit durch das Grundgesetz geschützt ist, solange deren Ausübung mit unserer Rechtsordnung vereinbar ist.Doch die Prinzipien des Grundgesetzes müssen gelebt werden. Andernfalls droht kulturelle Integration selbst dann zu scheitern, wenn sie im Einklang mit einer ökonomischen, sozialen und politischen Integration steht. Es bedarf daher nicht nur eines gesamtgesellschaftlichen Konsenses darüber, wohin sich die Gesellschaft entwickeln soll, sondern vor allem auch Anerkennung und Respekt vor "fremden" kulturellen Ausdrucksformen, Neugierde und Offenheit und der bewussten Schaffung von Möglichkeiten zur Teilnahme und Teilhabe.

Wo könnte das besser gelebt werden als in der Kommune? Ein Blick in die Entwicklungsgeschichte der Städte zeigt, dass das friedliche Zusammenleben von Menschen mit unterschiedlichem kulturellem Hintergrund sehr häufig auch der Ursprung für den Reichtum vieler Städte war. Doch neben ermutigenden und gut funktionierenden Beispielen gibt es in der kommunalen Praxis leider auch zahlreiche Hindernisse auf dem Weg zur kulturellen Integration. Politik und Verwaltung müssen sich vor Ort daher intensiv mit "Betroffenen" und "Beteiligten" auseinandersetzen, Partner und Akteure zusammenbringen, günstige Rahmenbedingungen schaffen und Prozesse der kulturellen Integration moderieren. Im Seminar werden deshalb an ausgewählten Beispielen kommunale Maßnahmen und Strategien einer gelingenden kulturellen Integration erörtert.

Zielgruppen:

Fach- und Führungskräfte vor allem aus den Bereichen Kulturpolitik, Kulturförderung, Wirtschaftsförderung, Integrationspolitik, Bildung und Soziales, aus Musikschulen, Volkshochschulen und Bibliotheken sowie Ratsmitglieder

Leitung:Dipl.-Volkswirt Rüdiger Knipp
Veranstalter:
Veranstaltungsort:
Deutsches Institut für Urbanistik
Zimmerstr. 13-15 (Eingang 14-15)
10969 Berlin
Anmeldung:

Für Ihre Anmeldung nutzen Sie bitte das Online-Formular:

Online-Anmeldung

Kosten: 

Für Mitarbeiter/innen aus den Stadtverwaltungen,

städtischen Betrieben und Ratsmitglieder gelten:

  • 255,– Euro für Teilnehmer/innen aus Difu-Zuwenderstädten
  • 385,– Euro für Teilnehmer/innen aus den Mitgliedskommunen des Deutschen Städtetages, des Deutschen Städte- und Gemeindebundes und des Deutschen Landkreistages sowie NGO's.

Für alle übrigen Teilnehmer/innen gilt ein Preis von 495,– Euro.

Diese Gebühren sind nach § 4 UStG Abs. 22a steuerfrei.

Mittag- und Pausenbewirtung sind in der Gebühr enthalten, Kosten für Anfahrt und Unterkunft müssen selbst getragen werden.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen.
Diese und alle erforderlichen Informationen finden Sie unter:
www.difu.de/agb.

Ansprechpartner:
Sylvia Koenig
Tel.: +493039001258
Fax.: +493039001268
E-Mail: koenig@difu.de

Herunterladen: