DB-Veranstaltungsticket

Mit Pauken und Trompeten?

Der Beitrag von Musikschulen, Volkshochschulen und Bibliotheken zur kulturellen Bildung

16. - 17. April 2015 in Berlin

Seminar in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Städtetag

Kulturelle Bildung soll als Bestandteil allgemeiner Bildung dazu befähigen, sich mit Kunst, Kultur und Alltag auseinanderzusetzen und die Wahrnehmungsfähigkeit für komplexe Zusammenhänge zu entwickeln. Sie öffnet den Zugang zur gesellschaftlichen Teilhabe und ist somit zugleich ein wesentlicher integrationspolitischer Erfolgsfaktor und eine unverzichtbare Basis für die Zukunft der Städte.

Vor allem Musikschulen, Bibliotheken, Volkshochschulen, Kunstschulen, aber auch Museen, Galerien, Theater sowie Kunst- und Kulturvereine und -initiativen erfüllen dabei wichtige Aufgaben: Sie fördern auf vielfältige Weise das gestalterisch-ästhetische Handeln, die Sprach-, Lese- und Medienkompetenz sowie die Ausdrucksfähigkeit spezieller Zielgruppen. Sie werden allerdings ihre Rolle nur dann erfüllen können, wenn sie sich auf der Grundlage eines ganzheitlichen Konzeptes zur gezielten Förderung kognitiver, kultureller und sozialer Bildung den veränderten gesellschaftlichen und ökonomischen Rahmenbedingungen öffnen (können).

Im Seminar soll anhand guter Beispiele gezeigt werden,

  • was von welchen Akteuren unternommen werden muss, um ganzheitliche Konzepte kultureller Bildung zu entwickeln und umzusetzen;
  • wie die kulturelle Bildung Identitätsangebote vermitteln und zur Stärkung der lokalen Demokratie beitragen kann;
  • wie Schulen und Kultureinrichtungen auf Basis gegenseitiger Anerkennung und unter Würdigung ihrer unterschiedlichen Strukturen solchen Konzepten zum Erfolg verhelfen können;
  • wie sich die Reduzierung des zeitlichen Spielraums der Kinder und Jugendlichen für außerschulische Aktivitäten infolge der Ausweitung der Ganztagsschulen auf Musikschulen, Volkshochschulen, Bibliotheken und andere Träger der kulturellen Bildung auswirkt.

Hinweis:
Selbstverständlich erhalten Sie eine Teilnahmebestätigung. Mitglieder der Architekten- und Stadtplanerkammer Hessen können für die Teilnahme Fortbildungspunkte erhalten, ebenso die Mitglieder der Architekten- und Ingenieurkammer von Schleswig-Holstein sowie der Architektenkammer des Saarlandes. Bitte kontaktieren Sie uns frühzeitig, wenn Sie die Veranstaltung bei anderen Kammern anerkennen lassen wollen, so dass wir dies für Sie prüfen können.

Veranstaltungsort:
Deutsches Institut für Urbanistik
Zimmerstraße 13-15 (Eingang 14-15)
10969 Berlin
Leitung:Dipl.-Volkswirt Rüdiger Knipp
Klaus Hebborn, Deutscher Städtetag (DST), Köln
Zielgruppen:

Fach- und Führungskräfte aus Musikschulen, Volkshochschulen und Bibliotheken, aus den Bereichen Kulturpolitik, Kulturmanagement, Kulturförderung, Wirtschaftsförderung, Bildung und Soziales; Ratsmitglieder

Veranstalter:
Herunterladen:
Anmeldung:

Bitte melden Sie sich schriftlich bis zum 2. April 2015 an.

Für Ihre Anmeldung nutzen Sie bitte folgende Möglichkeiten:

Bitte beachten Sie, dass Ihre Anmeldung erst nach einer schriftlichen Zusendung der Anmeldebestätigung verbindlich ist, die Sie zeitnah erhalten. Wenn Sie keine Anmeldebestätigung innerhalb von 14 Tagen erhalten sollten, bitten wir Sie, mit uns Kontakt aufzunehmen. Bitte überweisen Sie die Veranstaltungsgebühr erst nach Erhalt der Rechnung. Die Teilnahme von Rollstuhlfahrer/innen ist selbstverständlich möglich. Bitte nehmen Sie Kontakt mit uns auf.

Sie erklären sich als Teilnehmer/in damit einverstanden, dass Ihre Anmeldedaten für die Teilnehmer- und Adressverwaltung gespeichert und verwendet werden. Die Daten unterliegen den gesetzlichen Datenschutzvorschriften und werden nicht an Dritte weitergegeben.

Wir weisen Sie darauf hin, dass im Rahmen einiger Difu-Veranstaltungen Foto- und Filmaufnahmen gemacht und veröffentlicht werden.

Absagen:
Bei schriftlicher Abmeldung Ihrerseits nach dem 2. April 2015 und bei Nichtteilnahme ist die volle Gebühr fällig. Die Veranstaltungsunterlagen werden Ihnen in diesem Fall zugesandt. Selbstverständlich können Ersatzteilnehmer/innen benannt werden.

Änderungsvorbehalte:
Bei zu geringer Beteiligung behalten wir uns vor, Veranstaltungen abzusagen. Die Gebühr wird in diesem Fall selbstverständlich erstattet. Die Übernahme jeglicher Ersatz- und Folgekosten der Teilnehmer wegen Ausfall von Veranstaltungen oder Verschiebung von Terminen sind ausgeschlossen. Aus wichtigen inhaltlichen oder organisatorischen Gründen kann es im Einzelfall erforderlich werden, Programmänderungen vor oder während der Veranstaltung vorzunehmen.

Mit der Anmeldung werden diese Teilnahmebedingungen von den Teilnehmer/innen anerkannt.

Kosten: 

Für Mitarbeiter/innen aus den Stadtverwaltungen, städtischen Betrieben und Ratsmitglieder gelten:

  • 255,– Euro für Teilnehmer/innen aus Difu-Zuwenderstädten
  • 385,– Euro für Teilnehmer/innen aus den Bereichen des Deutschen Städtetages, des Deutschen Städte- und Gemeindebundes und Deutschen Landkreistages und NGOs.

Für alle übrigen Teilnehmer/innen gilt ein Preis von 495,– Euro.

Mittag- und Pausenbewirtung sind in der Gebühr enthalten, Kosten für die Unterkunft müssen selbst getragen werden.

Ansprechpartner: Karin Krier