DB-Veranstaltungsticket

StVO, VwV-StVO und ERA in der Praxis

14. - 15. Februar 2013 in Berlin

Das Seminar ist leider ausgebucht.

"Das würden wir heute nicht mehr so bauen." Diese Aussage eines Verkehrsplaners spiegelt wider, dass sich Rahmenvorgaben und Sichtweisen in der Verkehrsplanung ändern.

Insbesondere in der Radverkehrsplanung entwickeln sich der Rechtsrahmen und der Stand der Technik derzeit weiter. In der Praxis werden Erfahrungen mit den Einsatzbereichen des differenzierten Instrumentariums gesammelt. Neue Regelwerke berücksichtigen aktuelle Erkenntnisse aus der Sicherheitsforschung.

Mit diesem Seminar gibt die Fahrradakademie Ihnen Hilfestellung dabei, Radverkehrsanlagen rechts- und verkehrssicher auf dem aktuellen Stand der Technik zu planen – in einer Form, die auch in einigen Jahren noch den Anforderungen gerecht wird.

Am ersten Tag werden die zentralen Grundlagen vorgestellt. Zunächst vermittelt Jochen Leyendecker vom zuständigen Referat des Bundesverkehrsministeriums die aktuellen Regelungen von StVO und VwV-StVO aus juristischer Sicht. Anschließend vertieft mit Dr. Reinhold Baier einer der "Väter" des Verkehrssicherheitsaudits das Thema Sicherheit. Dabei wird auch auf den unbestimmten Rechtsbegriff "besondere Gefahrenlage" eingegangen. Anschließend thematisiert Peter Gwiasda die Diskrepanz zwischen formaler Verkehrsregelung und realem Verkehrsablauf.

Am zweiten Tag werden ausgewählte Einzelelemente der Radverkehrsförderung vor dem Hintergrund von Rechtsrahmen und Regelwerken betrachtet. Im Mittelpunkt stehen dabei Bereiche, die im Rechtsrahmen neu geregelt werden und eine hohe Sicherheitsrelevanz haben.

Johannes Schell berichtet von den Erfahrungen der Stadt Karlsruhe mit Markierungslösungen. Dabei geht er auch auf Beispiele ein, die außerhalb von Regeleinsatzbereichen liegen. Dankmar Alrutz widmet sich dem legalen und illegalen Radfahren in Gegenrichtung – dem "Geisterradeln". Abschließend stellt Andreas Pott anhand von Beispielen aus der Stadt Münster Möglichkeiten und Grenzen der Radverkehrsförderung an signalgeregelten Knotenpunkten dar.

Die beiden Seminartage können auch jeweils einzeln gebucht werden.

Veranstaltungsort:
Mendelsohnbau
Alte Jakobstr. 149
10969 Berlin (Berlin)
Veranstalter:
Anmeldung:

Anmeldeschluss ist vier Wochen vor Veranstaltungsbeginn. Absagen müssen schriftlich erfolgen. Bei Absagen nach Ende der Anmeldefrist werden 80% der Teilnahmegebühr berechnet.

Kosten: 
Die Teilnahmegebühren betragen 50,00 Euro für einen Tag, 100,00 Euro für zwei Tage ohne Übernachtung und 150,00 Euro für zwei Tage mit Übernachtung und Frühstück. Enthalten sind die ausgewiesenen Pausenmahlzeiten sowie Tagungsgetränke während der Veranstaltung. Nicht enthalten sind Abendessen.
Ansprechpartner:
Dipl.-Ing. Simone Harms
Tel.: +493039001132
Fax.: +493039001241
E-Mail: harms@difu.de

Sylvia Kanzler
Weitere Informationen: