DB-Veranstaltungsticket

Schrottimmobilien – Instrumente zum Umgang mit verwahrlosten Immobilien

23. April 2010 in Berlin

Verwahrloste Immobilien bereiten in der kommunalen Praxis häufig gravierende Probleme bei der Umsetzung von stadtentwicklungspolitischen und städtebaulichen Zielsetzungen. Die Problemkonstellationen sind dabei sehr vielfältig. Gemeinsam ist ihnen, dass entweder die Eigentümer nicht bekannt, nicht in der Lage oder nicht willens sind, die an ihre Immobilien gerichteten Anforderungen einer angemessenen Nutzung und Instandhaltung zu erfüllen. Die Chancen, in solchen Fallkonstellationen angemessene Lösungen im Einvernehmen mit den Eigentümern zu erreichen, sind begrenzt. Als Ultima ratio steht jedoch eine Vielzahl von hoheitlichen Mitteln zur Verfügung. Angesichts fehlender Erfahrungen in ihrer Anwendung, bestehender Unsicherheiten in Bezug auf die formalen Abläufe und vermeintlich ungewisser Erfolgsaussichten wird jedoch häufig von ihrer Anwendung Abstand genommen. Ziel des Seminars ist es, einen Überblick über typische Problemkonstellationen und bestehende Handlungsoptionen zu geben und anhand erfolgreich durchgeführter Fallbeispiele Lösungsmöglichkeiten aufzuzeigen. Dies erfolgt in Anlehnung an den Leitfaden, den das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) gemeinsam mit dem Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung im Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR) zum Einsatz von Rechtsinstrumenten beim Umgang mit verwahrlosten Immobilien herausgegeben hat. Im Seminar soll unter anderem folgenden Fragen nachgegangen werden:

  • Welche Gründe gibt es für die Verwahrlosung von Immobilien, wer sind die Protagonisten?
  • Wann ist ein Rückgriff auf rechtliche Instrumente möglich und sinnvoll, wo gibt es Grenzen?
  • Welche Rechtsinstrumente stehen für den Umgang mit verwahrlosten Immobilien zur Verfügung?
  • Reichen die rechtlichen Instrumente aus, um städtebauliche Missstände zu beheben?
  • Welche Erfahrungen liegen in den Kommunen mit diesen Instrumenten vor?

Neben Fachvorträgen, die einen Überblick über die zur Verfügung stehenden Instrumente liefern, liegt der Schwerpunkt der Veranstaltung in der Präsentation von Anwendungsbeispielen aus der Praxis. Mit der Durchführung eines "Städte-Cafés" wird den Seminarteilnehmer/innen umfangreiche Gelegenheit zur Diskussion und für konkrete Rückfragen an die Ansprechpartner der vorgestellten Fallbeispiele eingeräumt.

Veranstaltungsort:
Deutsches Institut für Urbanistik
Zimmerstraße 13-15
10969 Berlin
Leitung:Dipl.-Geogr. Gregor Jekel
Zielgruppen:

Seminar für Führungs- und Fachpersonal aus den Bereichen Stadtplanung und Stadtentwicklung, Recht, Ordnung und Umwelt, dem kommunalen Immobilienma-nagement; Genehmigungs- und Fachbehörden; Ratsmitglieder; Planungsbüros, Rechtsanwälte im Bereich der Kommunalberatung

Veranstalter:
Anmeldung:
Kosten: 

Für Mitarbeiter/innen aus den Stadtverwaltungen, städtischen Betrieben und Ratsmitglieder gelten: 150,– Euro für Teilnehmer/innen aus Difu-Zuwenderstädten; 210,– Euro für Teilnehmer/innen aus den Bereichen des Deutschen Städtetages, des Deutschen Städte- und Gemeindebundes und Deutschen Landkreistages. 250,- Euro gelten für alle übrigen Teilnehmer/innen.

Ansprechpartner:
Bettina Leute
Tel.: +493039001148
Fax.: +493039001268
E-Mail: leute@difu.de

Weitere Informationen:
application/pdf iconProgramm (721,9 kB)