DB-Veranstaltungsticket

Gartenschauen

Konzepte – Erfahrungen – Perspektiven

06. - 07. September 2006 in Koblenz

Das „Markenprodukt“ Gartenschau ist in vielen Städten zu einem Motor für Landschafts- und Freiraumentwicklung, Städtebau und lokale Wirtschaft geworden. Mit Investitionen in eine Gartenschau leisten Kommunen mithin einen Beitrag sowohl zur Stadtentwicklung als auch zur Wirtschaftsförderung. Gartenschauen als Veranstaltungen mit überregionaler, zum Teil sogar internationaler Ausstrahlung sind ein herausragendes Instrument des Stadtmarketing und des Städtetourismus; fördern sie doch den Bekanntheitsgrad der Städte häufig im bislang nicht erreichten Umfang. Zentrale Stichworte bei all dem sind stets Freiraumentwicklung und Naherholung im Stadtraum.

Trotz intensiver Vorbereitung sind Gartenschauen häufig aber auch mit wirtschaftlichen Risiken verbunden, nicht allein mit Blick auf die Durchführung, sondern gerade auch hinsichtlich der „Zeit danach“. Städtekonkurrenzen bei Veranstaltungen und interkommunalen Kooperationen, falsch eingeschätzte Besucherzahlen sowie unrealistische oder sogar fehlende Nachnutzungskonzepte können rasch zu nachhaltigen Finanzierungsproblemen führen.

Das Seminar setzt den vom Difu im Mai 2001 in Berlin und Potsdam begonnenen Erfahrungsaustausch zu diesem Thema fort und soll der Diskussion neuer Perspektiven in den Kommunen dienen. Folgende Aspekte stehen in dem Zusammenhang im Mittelpunkt des Interesses:

  • Landschaftsplanerische und siedlungsstrukturelle Voraussetzungen für Gartenschauen in Stadt und Region;
  • wirtschaftliche Effekte von Gartenschauen;
  • Landesförderung und Fördermittelmix für Maßnahmen zur Planung und Durchführung von Gartenschauen;
  • regionale und interkommunale Kooperation – zum „Stand der Kunst“;
  • Zusammenhänge zwischen zentralen und dezentralen Gartenschaukonzepten in prosperierenden und schrumpfenden Städten und Regionen;
  • stadt- und landschaftsplanerische Entwicklung unzugänglicher und benachteiligter Flächen;
  • Eignung der städtischen Ideen und Konzepte für eine IGA, BUGA oder LAGA.
Veranstaltungsort:
Rhein-Mosel-Halle Koblenz
Julius-Wegeler-Straße 4
56068 Koblenz (Rheinland-Pfalz)
Leitung:Dr. rer.nat. Gerd Kühn
Dipl.-Ing. Luise Preisler-Holl
Zielgruppen:

Führungs- und Fachpersonal aus den Bereichen Stadtplanung und Stadtentwicklung, Stadtmarketing, Wirtschaftsförderung, Finanzen, Liegenschaften, Grün- und Freiraumplanung, Umwelt, Land- und Forstwirtschaft, aus Eigenbetrieben und Zweckverbänden sowie für Ratsmitglieder, Landschaftsarchitekten und Planungsbüros

Veranstalter:
Ansprechpartner:
Christa Rothäusler, rothaeusler@difu.de
Weitere Informationen: