DB-Veranstaltungsticket

Konfliktfeld Mobilfunk

Kommunale Handlungsspielräume und Lösungsstrategien

30. September - 01. Oktober 2002 in Köln

Der Ausbau der Mobilfunknetze zum Zweck einer bundesweit flächendeckenden Versorgung hat zur Folge, dass überall im Bundesgebiet eine Vielzahl von Sendestationen errichtet wurden und noch werden. Mit dem voranschreitenden Ausbau der Mobilfunknetze sind jedoch in der Bevölkerung die Ängste vor möglichen gesundheitlichen Beeinträchtigungen durch elektromagnetische Felder gewachsen. Nicht selten können solche Befürchtungen zu emotional befrachteten Diskussionen in der Öffentlichkeit oder gar zu Klagen vor Gerichten führen.

Ansprechpartner für Fragen und Beschwerden der Bevölkerung sind vor allem die Städte und Gemeinden. Ihr Ziel ist es daher, Vorsorge, Information und Beratung, Transparenz und Koordination beim Bau neuer Sendeanlagen zu gewährleisten. Im Rahmen des Seminars sollen sowohl die Möglichkeiten der Kommunen zur Erreichung dieses Ziels dargelegt als auch unterschiedliche Herangehensweisen vorgestellt werden. Folgende Fragen werden zu diskutieren sein:

  • Welchen Einfluss können die Kommunen auf Standortentscheidungen ausüben? Wie kann Einvernehmen bei umstrittenen Standorten erzielt werden?
  • Über welche bauplanungs- und bauordnungsrechtlichen Steuerungsmöglichkeiten bei der Errichtung von Mobilfunkanlagen verfügen die Städte und Gemeinden?
  • Welche Kooperationsmöglichkeiten und Kooperationspartner kommen zur Verbesserung des Informationsflusses und der Transparenz für die Kommunen in Frage?
  • Wie gehen Kommunen mit Konflikten um und wie können diese verhindert oder minimiert werden? Welche Beratungs- und Informationsleistungen müssen die Städte und Gemeinden anbieten?
Veranstaltungsort:
Deutscher Städtetag
Lindenallee 13-17
50968 Köln (Nordrhein-Westfalen)
Zielgruppen:

Führungs- und Fachpersonal aus den zuständigen Ämtern und Fachbereichen sowie Ratsmitglieder

Veranstalter:
Anmeldung:
Kosten: 

Die Seminargebühr beträgt für Teilnehmer/innen aus Zuwenderstädten des Deutschen Instituts für Urbanistik Euro 100.-; für Teilnehmer/innen aus den Bereichen des Deutschen Städtetages, des Deutschen Landkreistages und des Deutschen Städte- und Gemeindebundes Euro 150.-; für alle übrigen Teilnehmer/innen Euro 300.- (darin enthalten sind die Tagungsmappe, die Kosten für Mittagessen und Kaffeepausen) zuzüglich Kosten für Unterkunft.

Ansprechpartner:
Nicole Langel, Deutsches Institut für Urbanistik, Lindenallee 11, 50968 Köln, Tel.: 0221/ 340308-14 Fax: 0221/340308-28, langel@difu.de
Weitere Informationen: