DB-Veranstaltungsticket

Beteiligungspolitik und Beteiligungscontrolling in den Kommunen

18. - 20. Februar 2002 in Berlin

In Eigenbetrieben, kommunalen Gesellschaften und Beteiligungen werden heute meist schon mehr Mitarbeiter beschäftigt und größere Summen umgesetzt als in den Kernverwaltungen selbst – und die Welle der Ausgliederungen ist ungebrochen. Viele der ausgelagerten Einheiten gründen ihrerseits wieder Töchter und lassen sich zudem, da häufig bereits dem Wettbewerb ausgesetzt, weniger von kommunalpolitischen als vor allem von ökonomischen Überlegungen leiten.

Um in solchen Konglomeraten den Überblick behalten und strategische Leitlinien entwickeln sowie durchsetzen zu können, bildet ein wirksames Beteiligungscontrolling den Dreh- und Angelpunkt. Obwohl dies unumstritten ist, tun sich die Städte seit jeher schwer mit einem solchen Controlling. "Untersteuerung" ist die Regel und ein effektives Lenkungsinstrumentarium die Ausnahme.

Ziel des Seminars ist es, nach Wegen zu suchen, wie Steuerung und Kontrolle der städtischen Beteiligungen verbessert werden können. Dabei geht es zunächst um Grundsatzfragen der wirtschaftlichen Betätigung (Rückzug durch Verkauf des "Tafelsilbers" vs. neue Gründungseuphorie) und der Ausgliederungspolitik (Erosion der Selbstverwaltung vs. Verringerung der Leistungstiefe).

Dann geht es aber vornehmlich auch darum, Steuerungsstrukturen und -verfahren zu erörtern, so insbesondere

  • Organisationsmodelle für die Beteiligungen (Konzern, Holding, Spartengesellschaften, Stadtwerke);
  • Formen der Beteiligungssteuerung (zentral-dezentral und Mischformen, Anbindung in der Verwaltung oder ausgelagert, Ort der Anbindung in der Verwaltung); und
  • Steuerungsverfahren (Gegenstromprinzip mit entsprechendem Berichtswesen, Rolle des Rates, Einbindung der Fachämter, Einsatz von Wirtschaftsprüfern).
Veranstaltungsort:
Deutsches Institut für Urbanistik
Straße des 17. Juni 112
10623 Berlin (Berlin)
Leitung:Dr. Paul von Kodolitsch
Zielgruppen:

Führungs- und Fachpersonal aus Kämmereien, Beteiligungsverwaltungen, Organisationsämtern, Steuerungsdiensten, Stadtwerken und Beteiligungsunternehmen; Ratsmitglieder

Veranstalter:
Weitere Informationen: