DB-Veranstaltungsticket

Regionalisierung in Europa: Bund, Länder und Kommunen sind gefordert

08. - 10. Oktober 2001 in Berlin

Die Regionalisierungsdebatte auf europäischer Ebene berührt in starkem Maße auch die föderalstaatlichen Strukturen Deutschlands. Die Neuorientierung des Macht- und Handlungsgefüges von Bund, Ländern und Kommunen stellt nach wie vor eine große Herausforderung dar und ist keineswegs gelöst. Die Diskussion hierüber läuft auf allen Ebenen: Wie gestaltet sich zukünftig die Rahmenkompetenz des Bundes? Wie können die Länder mehr Einflussmöglichkeiten in Brüssel erreichen? Kann sich die kommunale Selbstverwaltung behaupten? Ein Paradigmenwechsel vom "kooperativen Föderalismus" hin zu einem "Wettbewerbsföderalismus" wird befürchtet, aber auch gefordert: mehr Standortwettbewerb der Regionen, höhere Effizienz von Politik und Verwaltung und größere Transparenz durch dezentrale Entscheidungskompetenzen und mehr Bürgernähe.

Im Sinne einer Zwischenbilanz sollen in dem Seminar Erfahrungen, Probleme und Defizite dargestellt sowie Perspektiven für die weitere Qualifizierung ökonomischer und föderaler Politikansätze für ein "Europa der Regionen" diskutiert werden. Folgende Fragen stehen unter anderem im Mittelpunkt:

  • Wie haben sich Einfluss- und Entscheidungsgewichte zwischen europäischer, Bundes-, Länder- und Kommunalebene tatsächlich verlagert? Worin bestehen neue Stärken und Schwächen?
  • Sind die bestehenden Politik- und Verwaltungsstrukturen den veränderten Aufgaben und Anforderungen noch gewachsen?
  • Welche inner- und interregionalen Kooperationsstrukturen sind erforderlich, um den Wettbewerb der Regionen wirksam zu gestalten?
  • Führt eine stärkere strategische Orientierung und Regionalisierung der EU-Politik zu mehr Transparenz und mehr Mitentscheidungsmöglichkeiten der Bürgerinnen und Bürger? Bedarf es hierfür neuer Verfahrensstrukturen?
Veranstaltungsort:
Deutsches Institut für Urbanistik
Straße des 17. Juni 112
10623 Berlin (Berlin)
Leitung:Dipl.-Soz. Robert Sander
Zielgruppen:

Fach- und Führungspersonal aus Bundes- und Länderministerien sowie Kommunen; Ratsmitglieder

Veranstalter:
Weitere Informationen: