Wirtschaftspolitik, Wirtschaftsförderung

07. - 08. Februar 2011 in Berlin

Profitcenter Veranstaltungshallen! Wirtschaftsförderung - Ergebnisoptimierung - Wertschöpfung

5. Gemeinsame Fachtagung von EVVC/DST/Difu

"Hallen sind defizitär, aber gewinnbringend", so überschrieb vor Jahren eine große deutsche Tageszeitung ihren Bericht über Stadthallen, Arenen und Veranstaltungszentren. Heute, angesichts der aktuellen Finanzkrise, leerer Kassen und daraus zwingend resultierender Erfordernisse zum Sparen in allen Bereichen der öffentlichen Hand - insbesondere auch bei den Kommunen -, muss eine solche zwar einprägsame, aber eben auch verkürzte Formel sicher differenziert hinterfragt und genau überprüft werden:

 Diese Publikation liegt als Volltext vor.
Publikation

Wettbewerbsfähige und nachhaltige Stadt- und Regionalentwicklung durch INTERREG

Der Beitrag transnationaler Projekte in den Themenfeldern Innovationsförderung sowie Klimaschutz und Klimaanpassung zur Umsetzung der Territorialen Agenda der EU in Deutschland

Veröffentlichungsangaben
Sonderveröffentlichungen, BMVBS-Online-Publikation 33, 2010, 96 S.
Dr. Holger Floeting (Bearb.), Anja Neubauer (Bearb.), Karsten Ruddigkeit (Bearb.), Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) (Hrsg.), Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) (Hrsg.), Daniel Zwicker-Schwarm (Projektleitung), Andrea Wagner (Bearb.)
Cover Difu-Impulse - Stadtentwicklungskonzepte für Gewerbeflächen

Stadtentwicklungskonzepte für Gewerbeflächen

Das Beispiel der Landeshauptstadt Potsdam - Ein Werkstattbericht

Veröffentlichungsangaben
Difu-Impulse, 4, 2010, 114 S., zahlreiche, teils farbige Abb.
Preis: 18.00€ (inkl. MwSt.)
Dr. Busso Grabow, Dr. Stefan Schneider, Dipl.-Verw.Wiss. Daniel Zwicker-Schwarm, Christian Spath, Andrea Wagner
18. - 19. Oktober 2010 in Berlin

Internationalisierung der kommunalen Wirtschaftsförderung

Wie können Städte von Marketing-, Markterschließungs- und Vernetzungsaktivitäten im Ausland profitieren?

Im Zeitalter der Globalisierung spielt ein internationales Standortmarketing für viele Wirtschaftsstandorte eine immer größere Rolle. Auch in Zeiten der Finanz- und Wirtschaftskrise sind die außenwirtschaftlichen Beziehungen der Unternehmen vor Ort und deren Einbindung in die internationalen Märkte von großer Bedeutung.

28. Juni 2010 in Berlin

Einzelhandel in den Innenstädten – zwischen Warenhauskrise und Boom der Einkaufscenter

Innenstädte zeichnen sich von jeher durch ökonomische Stärke und kulturelle Vielfalt aus. Für eine positive Entwicklung dieser zentralen Stadträume sind die aktuellen Trends im Einzelhandel besonders bedeutsam.

05. - 06. Mai 2010 in Berlin

Entwicklung und Vermarktung von Gewerbeflächen

Strategien, Konzepte, Instrumente

Die Erschließung und Vermarktung von Gewerbeflächen gehört zu den Kernaufgaben der kommunalen Wirtschaftspolitik. Faktoren wie der technologische und ökonomische Strukturwandel oder veränderte betriebliche Produktions- und Logistikkonzepte führen zu veränderten und immer stärker ausdifferenzierten Standortanforderungen und Flächenbedarfen von Unternehmen. Anstelle von Standortentwicklungen auf der "grünen Wiese" gewinnt die Qualifizierung und Aktivierung von Gewerbeflächenpotenzialen im Bestand an Bedeutung.

Wertschöpfungskompetenz der Region Ingolstadt

Laufzeit: 2010 bis 2011

Untersuchung der Wertschöpfungskompetenz der Region Ingolstadt: Identifikation der Stärken und Potenziale der Wirtschaftsregion Ingolstadt und der Marktchancen durch eine zielgerichtete Vernetzung der regionalen Wirtschaft, Bewertung der  Wertschöpfungspotenziale aus verbesserter Vernetzung und Erarbeitung von Handlungsempfehlungen.

Bilanzierung von Wissens- und Innovationskapital in Querschnittstechnologien

02. - 03. November 2009 in Berlin

Wissen und Kreativität – Schlagworte oder neue Ansätze für urbane Wachstumskonzepte?

Traditionelle Wirtschaftstheorien erklärten Wachstumsunterschiede im Wesentlichen mit unterschiedlichen Investitionen in Produktionsfaktoren wie "Arbeit" und "Kapital". Neuere Erklärungsmodelle heben dagegen Investitionen in Forschung und Entwicklung sowie Humankapital als Schlüsselgrößen für langfristiges Wirtschaftswachstum hervor. Die Bedeutung von Wissen und Kreativität für die Erschließung lokaler und regionaler Entwicklungspotenziale wird dabei in einer Vielzahl kommunaler Aufgabenfeldern diskutiert.

25. - 26. Mai 2009 in Berlin

Kommunale Wirtschaftsförderung – Bilanz 2009 und Perspektiven

Globalisierung, Internationalisierung der Wirtschaft, verbunden mit einem sich fortsetzenden wirtschaftlichen und technologischen Strukturwandel, die Politik der EU und – aktuell – die Folgen der weltweiten Finanz- und Wirtschaftskrise setzen den Handlungsrahmen für die kommunale Wirtschaftsförderung. Die Positionierung im internationalen Standortwettbewerb, die Steigerung der Standortattraktivität der eigenen Kommune, das Schaffen guter lokaler und regionaler Rahmenbedingungen für Unternehmen, gerade auch im Bereich der weichen Standortfaktoren, gewinnen deshalb eher noch an Bedeutung.

Stadtentwicklungskonzept Gewerbe Potsdam

Laufzeit: 2009 bis 2010

Das im Frühjahr 2010 vorgelegte Stadtentwicklungskonzept Gewerbe (STEK Gewerbe) bildet die strategische Grundlage für die Sicherung, Mobilisierung, Entwicklung und den Erwerb von Gewerbeflächen für die Landeshauptstadt Potsdam.

Inhalt abgleichen